Akrodinia


Acrodynia ist eine Erkrankung des Nervensystems unklarer Ätiologie, die durch Verhaltensänderungen bis hin zu ausgeprägten psychischen Störungen gekennzeichnet ist. Auch die Akronia wird durch polymorphe Veränderungen an der Haut der Extremitäten (Peeling, Acroerythem, Papeln und in einigen Fällen nekrotische Veränderungen) exprimiert. Tritt vor allem bei Kindern unter fünf Jahren auf

Ursachen

Bis heute sind die Ursachen dieser Krankheit nicht bekannt, aber es gibt mehrere Hypothesen:

1. Dies ist eine Infektionskrankheit, die durch einen unbekannten Virus verursacht wird

2. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen avitaminischer Natur (Hypovitaminose B6)

3. Das Auftreten von Akrodinia ist mit Autointoxikation verbunden

4. Die Krankheit wird durch eine neuroallergische Reaktion auf schädliche Substanzen verursacht

5. Infektionen des zentralen Nervensystems (Enzephalitis und Poliomyelitis)

Symptome

- Hautausschläge (in der Regel von Dezember bis Mai manifestiert) sind von Schmerzen und starkem Juckreiz begleitet

- Es gibt ein reichliches Schwitzen

- Es gibt neuropsychische Anomalien

- kardiovaskuläre und gastrointestinale Störungen sind möglich

- Tachykardie

In einigen Fällen tritt eine Akrodynie auf: Muskelhypotonie, Lähmung und konvulsive Anfälle.

Manifestationen der Acridität von den Schleimhäuten:

- Hyper-Speichelfluss

- Ulzerative Stomatitis

- Zahnfleischentzündung

In den meisten Fällen beginnt diese Krankheit mit einem Anstieg der Körpertemperatur, Appetitlosigkeit, Photophobie, Angstzuständen und Ängsten. Es gibt Verhaltensänderungen, es gibt eine Tendenz zur Einsamkeit. Es gibt auch ein kaltes Schnappen der Haut der Füße und der Bürsten. Es gibt Schmerzen und starken Juckreiz an den betroffenen Stellen der Haut. In einigen Fällen werden Hautpeeling, Hyperhidrose, Ergrauen und Haarausfall beobachtet.

Im Falle der Benetzung kalter Haut mit der betroffenen Haut der Gliedmaßen - der Schmerz lässt deutlich nach

Behandlung

Zunächst ist eine vollwertige regelmäßige Ernährung erforderlich. Zuweisen Entgiftungstherapie, die Einführung von Vitaminen (B1, B6, C, Nicotinsäure). Verschreiben Anticholinergika (Belladonna, Atropin, etc.), Sedativa (Trioxazin), Antihistaminika (Pipolfen, Dimedrol).

In Kombination mit Medikamenten, Physiotherapie (UFO) und Hydrotherapie

Prognose

Acrodonia kann Wochen, Monate und sogar Jahre andauern und endet oft mit spontaner Heilung.

In den meisten Fällen ist die Prognose mit einer rechtzeitigen adäquaten Behandlung recht günstig, aber in schweren Fällen (extrem selten) ist ein letaler Ausgang möglich.