Alkalose


алкалоз фото Alkalose ist eine Art Ungleichgewicht im Gleichgewicht von Säuren und Laugen, für die ein ganzer oder teilweiser Überschuss an wasserstoffhaltigen Substanzen im Vergleich zu den Säuren, die sie entfernen, charakteristisch ist. In Abhängigkeit vom pH-Wert des Blutes kann die Krankheit kompensiert oder dekompensiert. Wenn die Alkalose kompensiert wird, schwankt der Wasserstoffindex in normalen Werten für den menschlichen Körper (von 7.35 bis 7.45), einige Verschiebungen, Störungen in den Puffern und physiologische Regulationsmechanismen. Unkompensierte Alkalose begleitet einen hohen Wasserstoff-Index - mehr als 7,45. Der Grund dafür ist ein schwerer Überfluss an Basen und eine schlechte Regulierung des Gleichgewichts von Säuren und Laugen.

Alkalose und Azidose

Acidose - Ungleichgewicht im Körper, begleitet von übermäßigen Mengen an Säuren im Blut. Alkalose - eine große Anzahl von Basen. Acidose und Alkalose kompensiert - ein Zustand des Körpers, in dem sich die absoluten Zahlen von H2CO3, NaHCO3 ändern, aber trotzdem bleibt ihr Verhältnis normal (eins bis zwanzig). Wenn die oben genannten Verhältnisse eingehalten werden, variiert der pH innerhalb normaler Grenzen.

Störungen bei der Regulation von CBS treten bei bestimmten Erkrankungen unter bestimmten Extrembedingungen auf. Puffer des Blutsystems, des Ausscheidungssystems, der Atmungssysteme bewältigen das System nicht, um den erforderlichen pH-Wert aufrechtzuerhalten. Aus diesem Grund akkumuliert das Blut entweder Säuren oder Basen, was zum Auftreten von Azidose oder Alkalose führt.

Beide Arten von Gleichgewichtsschwankungen werden in Sorten unterteilt, die in Abhängigkeit davon, was die Veränderung des Wasserindex verursacht hat, zugeteilt werden. Einer der Gründe ist eine Änderung des Lüftungssystems. Eine erhöhte Belüftung (Hyperventilation) führt also zu einer Abnahme der CO2-Belastung. Eine große Spannung von Kohlendioxidgas wird häufig bei verschiedenen Lungenerkrankungen gefunden. Die Veränderung des normalen Gleichgewichts von Basen und Säuren, die durch Funktionsstörungen im Beatmungssystem verursacht wird, wird als respiratorische Alkalose (Azidose) bezeichnet. Bei mit dem Stoffwechsel verbundenen Problemen (z. B. Diabetes mellitus ) sammeln sich nichtflüchtige Säuren im Blutstrom an. Bei Verlust des Körpers HCl (mit Erbrechen) werden umgekehrte Prozesse beobachtet - eine Abnahme der Konzentration von nichtflüchtigen Säuren. Solche Veränderungen werden metabolische Azidose, Alkalose genannt.

Nichtspiratorische Azidose, Alkalose entstehen durch nicht-respiratorische Störungen (zB Nierenerkrankungen ). Zur Unterscheidung zwischen respiratorischer und nicht respiratorischer Azidose und Alkalose kann das Verhältnis von Spannung PCO2 und der Höhe der Pufferbasen herangezogen werden. Ausgangspunkt ist das Konzentrationsniveau der Pufferbasen von achtundvierzig Millimol pro Liter. Dies ist eine bedingte Null. Wenn das Niveau deutlich von der ursprünglichen Zahl abweicht, wird dies als Überschreitung der Gründe bezeichnet. Wenn die Abweichung von der Norm in der Richtung der Abnahme auftritt, wird dies Reduktion (Defizit) genannt.

Bei Verletzungen der Atmungsursache ändert sich PCO2 in abnehmender Richtung oder umgekehrt, ohne eine vorläufige Änderung der Höhe der Pufferbasen. Bei nicht-respiratorischen Störungen geht ein Überschuss an Basen der Abnahme oder dem Wachstum von PCO2 voraus. Sowohl Azidose und Alkalose sind in Arten unterteilt. Arten von Alkalose: Ausscheidungs-, Stoffwechsel-, respiratorische, negative, Gasalkalose.

Metabolische Alkalose

Metabolische Alkalose äußert sich in einer Abnahme des extrazellulären Raums von Wasserstoff, Chlor. Es ist gekennzeichnet durch große pH-Werte und eine Konzentration an Bicarbonaten. In schweren Fällen macht sich die metabolische Alkalose durch starke Kopfschmerzen, Tetanie, Lethargie bemerkbar. In diesem Fall müssen Sie an der ursprünglichen Ursache arbeiten, die zu Alkalose führte. Manchmal muss der Patient HCl oder Acetazolamid verabreichen.

Die Hauptfaktoren der Entstehung der metabolischen Alkalose - der Verlust von positiv geladenen Wasserstoff durch den Körper, die Belastung von Bicarbonat. Der Verlust von H +, begleitet von dieser Art von Azidose, wird oft bei Patienten mit pathologischen Veränderungen in den Nieren, Magen-Darm-Trakt gefunden. In diesem Fall verlassen Wasserstoffionen den Körper zusammen mit Chlor. Chlorid-empfindliche Alkalose tritt häufig aufgrund von Erbrechen (multiple), mit Drainage des Magens, Therapie mit Diuretika. Chlorid-resistente Alkalose begleitet die Syndrome von Conn, Itenko-Cushing , adrenogenital, Barter-Syndrom, mit Kaliummangel. Es tritt auch bei renovaskulärer Hypertonie mit Glukokortikoidtherapie auf.

Metabolische Alkalose begleitet manchmal Bluttransfusion in großen Mengen, Behandlung mit Bicarbonat. Bei einer solchen Alkalose verliert eine Person Kalium, was zu OSN und erhöhter Empfindlichkeit des Herzens gegenüber bestimmten Medikamenten (häufiger zu Herzglykosiden) führen kann. In diesem Zustand wird Calcium ausgeschieden. Dies führt zu einer erhöhten neuromuskulären Erregbarkeit, der Entwicklung eines Krampfsyndroms. Eine schreckliche Komplikation ist ein Versagen in enzymatischen Systemen.

Atemalkalose

Diese Art von Alkalose wird durch chronische oder akute Hyperventilation verursacht, wodurch der Druck von CO2 signifikant abnimmt. Es ist in akute und chronische unterteilt.

Chronische respiratorische Alkalose tritt auf, wenn eine Person lange Zeit eine mäßige Hyperkapnie hat. Alkalose, die akut ist, tritt mit einer ausgeprägten Hyperkapnie auf.

Bei respiratorischer Alkalose fängt das Blut aufgrund der schnellen Abnahme von PCO2 in kleineren Mengen an das Gehirn zu. Dies kann zu Ohnmachtsanfällen, Krämpfen, einem Zustand der Betäubung führen. Bei Patienten mit Herzerkrankungen können Herzrhythmusstörungen aufgrund einer verminderten Sauerstofffreisetzung auftreten. Bei der Alkalose der Atemwege wandern K, Na + und auch Phosphate durch die Membranen, Ca2 + bindet an Proteinzellen und nimmt ab. Da Hypokapnie, gibt es eine leichte Hypokaliämie.

Atemalkalose ist bei bettlägerigen, schweren Patienten sehr verbreitet. Alkalose in einer milden Manifestation kann oft in den ersten Stadien der SSS-Erkrankung, respiratorischen Systems gesehen werden und wenn die Hyperventilation mit normalem CO2-Druck und Hypoxämie kombiniert wird, deutet dies auf den Beginn der Dekompensation hin. In diesem Fall müssen Sie den Patienten dringend untersuchen und eine Therapie verschreiben.

Diese Art von Alkalose entwickelt sich oft mit mechanischer Beatmung. Es kann zu langfristigen Konsequenzen führen, da die Taubheit der Lippen, das Auftreten von Parästhesien, Übelkeit, das Gefühl, die Brust zu quetschen, lange Zeit bestehen bleiben und periodisch auftreten. Bei anhaltender Hyperventilation können Schäden am Nervensystem auftreten.

Alkalose ist ein Symptom einer Vergiftung, die zentrale Chemorezeptoren mit Salicylaten stimuliert. Die Einnahme bestimmter Medikamente verbessert die Reaktion des Atemzentrums und der Beatmung. Diese schließen Aminophyllin und Theophyllin (Methylxanthin-Gruppe) ein. Bei Schwangeren erhöht sich das Serumprogesteron mehrmals, was zu Hyperventilation und Alkalose führt, die das Leben nicht gefährden. Bei Leberversagen ist eine respiratorische Alkalose des Blutes nicht ungewöhnlich. Und je heller es ist, desto schwerwiegender ist die Leberpathologie. Die respiratorische Alkalose kann die erste Glocke der Sepsis sein, da sie sich bereits vor dem entfalteten Krankheitsbild (hohes Fieber, Hypotonie , Hypoxämie) entwickelt.

Alkalose verursachen

Jede Art von Alkalose hat ihre eigenen Ursachen. Daher tritt metabolische Alkalose aufgrund des massiven Verlustes von Wasserstoffionen durch den Körper auf. Die Ursache für den Verlust wesentlicher vitaler Ionen kann ein multiples Erbrechen sein, bei dem viel Salzsäure aus dem Magen verloren geht, die Behandlung mit Medikamenten, die die Diurese, die Drainage im Magen, die verlängerte Verwendung von GCS oder Medikamente mit hellen mineralocorticoiden Eigenschaften signifikant erhöhen.

Ein besonderer Ort ist mit Syndromen und Stoffwechselerkrankungen besetzt (S-m Itenko-Cushing, Tausch, Conn, adrenogenitales Syndrom). Massive Infusionen von Blut, Komponenten und Ersatzstoffen können auch die Krankheit hervorrufen. Dieser Zustand ist extrem selten, kann aber unangenehme Folgen haben. Am häufigsten wird es in der postoperativen Zeit nach den ernsten Operationen, sowie in den kleinen Kindern mit der Rachitis gefunden.

Eine exogene Alkalose tritt bei Patienten auf, denen eine zu hohe Natriumbicarbonatdosis verabreicht wird (sie wird bei hoher Azidität im Magen verabreicht). Normalerweise geschieht dies zufällig oder mit einer Langzeitbehandlung mit schweren Dosen. In seltenen Fällen ist Alkalose dieses Typs aufgrund der langfristigen Ernährung mit Produkten mit einem hohen Gehalt an Basen in seiner Zusammensetzung (die gleiche Art von Nahrung, magere Ration) möglich.

Dekompensierte metabolische Alkalose tritt häufig aufgrund des Verlustes von Chlor (primär oder sekundär) durch den Körper auf. Die erhöhte Temperatur der Umgebung, begleitet von einem Wassermangel im Körper, kann ebenfalls zur Alkalose führen. Gleichzeitig wächst unerträglicher Durst, schwere Ermüdung bei normalster Belastung und auch die Schwäche, die zu Lügen führt. Beginnt die Kopfschmerzen zu stören, es gibt Hyperkinesis in kleinen Muskeln (häufiger Gesicht, Hände), der Appetit verschlechtert sich.

Gemischte Alkalose ist eine negative Alkalose, kombiniert mit einer Gasalkalose. Es scheint bei Hirnverletzungen, bei denen Kurzatmigkeit, Hyperkapnie entsteht, Erbrechen sauer ist. In diesem pathologischen Zustand sinkt der Blutdruck der Person, und die Frequenz des Herzschlages nimmt ab, die neuromuskuläre Erregung nimmt zu, es tritt Hypertonie auf, die zu Krampfanfällen führt. Oft ist Alkalose von Verstopfung und Beeinträchtigung der Atemaktivität begleitet. Die allgemeinen Symptome werden auch diagnostiziert: Verschlechterung der Arbeitsfähigkeit, konstante Schwäche, Unwilligkeit, irgendetwas zu tun, Schwindel bis zur Verdunkelung oder sogar Verlust des Bewusstseins.

Alkalose Symptome

Symptome der Gasform der Alkalose sind Verletzungen, die durch Hypokapnie verursacht werden. Dazu gehören Bluthochdruck der Hirnarterien, Hypotonie der peripher gelegenen Venen, Druckabfall und Herzleistung, Verlust des Urins der Kationen.

Die ersten signifikanten Anzeichen einer Alkalose sind die Phänomene der diffusen Hirnischämie. Aus diesem Grund ist der Patient ängstlich, aufgeregt, schwindelig, Parästhesien der Gliedmaßen, Gesicht, er wird sehr schnell der Kommunikation müde, Erinnerung und Aufmerksamkeit verschlechtern.

Die Haut in diesem Zustand hat einen blassen Schatten, graue Zyanose kann aufgrund von Hypoxämie auftreten. Während der Untersuchung können Sie leicht die Ursache der Alkalose finden - Atmung vierundvierzig Zyklen pro Minute. Eine solche Atmung kann die Thromboembolie von LA, hysterische Dyspnoe, mit einer mechanischen Beatmung von mehr als zehn Litern pro Minute und anderen Pathologien begleiten. Oft eine solche Alkalose begleitet von Tachykardie , ein kleiner Puls, der Rhythmus der Töne Pendel. Wenn der Patient liegt, sinkt der Blutdruck signifikant, und wenn der Patient in den vertikalen Zustand übergeht, entwickelt sich oft ein orthostatischer Kollaps. Die Diurese nimmt zu, bei längerer Alkalose nimmt das Risiko einer Austrocknung zu. Entwickelt Hypokalzämie, die die Entwicklung von Anfällen verursacht.

Wenn der Patient in der Vergangenheit eine organische Läsion des NS hat oder die Bereitschaft des epileptischen Gehirns erhöht ist, müssen die Ärzte darauf vorbereitet sein, dass plötzlich ein epileptischer Anfall beginnt. Bei der Elektroenzephalographie werden die Schwingungen des Hauptrhythmus erhöht und die Frequenz verringert, synchrone zweiseitige Entladungen von langsamen Wellen werden diagnostiziert. Auf Elektrokardiographie - umfangreiche Veränderungen in der Repolarisation des Herzmuskels. Manchmal kann die Ursache der Gasalkalose in einem chronischen Verlauf eine Hepatitis sein . Die Pathophysiologie dieses Phänomens ist noch nicht klar. Eine solche Alkalose ist für jede Klinik vollkommen untypisch. In diesem Fall werden die Manifestationen nur solche sein, die mit der Grunderkrankung zusammenhängen (Hepatitis).

Metabolische Alkalose in den meisten der berichteten Fälle ist kompensiert, hat keine hellen Symptome und Manifestationen. Manchmal ist eine solche Alkalose von Schwellungen oder pastösen Anzeichen von Atemdepression begleitet. Dekompensierte Alkalose tritt nach dem Erbrechen auf, oftmals mehrfache, wenn der Körper mit dem Verlust von Kalium, Chlor hämolysiert. Sie tritt oft während terminaler Zustände auf, die von Dehydrierung begleitet werden.

Alkalose dekompensiert macht sich durch Schwäche, Durst, kleine Hyperkinesie, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, einen ständigen Wunsch, Flüssigkeit zu trinken. Die Haut ist trocken mit einem deutlich reduzierten Turgor. Wenn es keine Herzinsuffizienz, Lungenentzündung, Atmung ist oberflächlich, ist es selten. Tachykardie ist ein charakteristisches Zeichen für diese Art von Alkalose. In den ersten Stadien sind die Patienten apathisch, später gibt es eine gewisse Hemmung des Geistes, eine starke Schläfrigkeit. Wenn Sie bei diesen Stadien nicht helfen, kann sich der Zustand sogar im Koma verschlechtern. Das EKG hilft, die Hypokaliämie sicherzustellen, die Spannung der Zähne T ist sehr niedrig. Ein Bluttest zeigt einen niedrigen Gehalt an Kalzium, Kalium und Chlor im Plasma an. Harnreaktion alkalisch (bei Alkalose mit dem primären Verlust von Kalium - Säure).

Syndrom Bernet (Milch-alkalische c-m) - chronische metabolische Alkalose. Die Krankheit tritt oft bei Menschen mit einem Magengeschwür auf , die ständig alkalische Mittel aufnehmen müssen, Milch. Alkalose äußert sich in der Tatsache, dass Milchprodukte Abneigung entwickeln, Appetit reduzieren, Schwäche mit Apathie wachsen, die Haut beginnt zu jucken. Oft sammeln sich in der Bindehaut, der Hornhaut und den Nierenkanälchen Salze an (Calcium). Dies kann zu Nierenversagen führen.

Metabolische Alkalose ist ein Satellit des Barter-Syndroms. Pathologie besteht in einer angeborenen Störung der Bewegung von Chlor in den Nierentubuli. Die Krankheit manifestiert sich in den ersten Lebensmonaten, beginnt mit Erbrechen, verzögerter Entwicklung. Später wird Polyurie diagnostiziert, ebenso wie Polydipsie. Im Blut - Hypochlorämie sind die Reninaktivität und die Menge an Aldosteron erhöht, Hypokaliämie.

Alkalose bei Kindern

Die Alkalose bei Kindern entwickelt sich nach den gleichen Prinzipien wie bei Erwachsenen, aber weil der Stoffwechsel des Kindes labiler ist, tritt er bei vielen pathologischen Zuständen sehr viel häufiger auf.

Bei Kindern tritt häufig metabolische Alkalose auf, wenn ein Kind an einer Geburtsverletzung leidet, eine Pylorusstenose hat und die Darmpassierbarkeit beeinträchtigt ist.

Die konstante Alkalose seit der Kindheit kann bei bestimmten Krankheiten oder Krankheiten beobachtet werden, die dem Kind durch das Recht auf Nachfolge übertragen werden. Bestimmte Erbkrankheiten gehen mit einem schlechten Transport von Chlor im Verdauungstrakt einher. In diesem Fall wird das Kind einer Stuhlanalyse unterzogen, in der viel Chlor bestimmt wird. Im Urin wird Chlor überhaupt nicht sein.

Das toxische Syndrom beim Kind führt zu einem Hyperventilationszustand, der zur Alkalose der Gasspezies führt. Dieser Zustand kann während Atemwegserkrankungen viralen Ursprungs, Meningitis , Lungenentzündung, Fieber, Schädelverletzungen, Hirntumoren, Enzephalitis auftreten.

Künstliche Beatmung der Lunge während der Reanimation oder der chirurgischen Manipulation kann als Impuls für das Auftreten einer kompensierten Form der Gasalkalose beim Kind dienen. Dieser Zustand ist vorübergehend. Die Krankheit kann zum Beispiel auch festgestellt werden, wenn Medikamente mit Sulfanilamid oder Salicylaten vergiftet werden. Deshalb ist es so notwendig, alle Drogen fern vom Baby zu verstecken.

Wenn bei Alkalose ein akuter Mangel an Kalzium auftritt, wird das Kind Gliedmaßen zittern, gelegentlich kommt es zu Krämpfen, er beginnt zu schwitzen. Ältere Kinder beschweren sich, dass ihre Ohren taub, taub und kribbelnd sind. Wenn die Übertretungen bereits tief sind, kann es zu Verletzungen der neuropsychischen Natur kommen. Solche Veränderungen bei Kindern treten bei akuter Hyperkapnie auf.

Alkalosebehandlung

Sowohl metabolische als auch Gas- und gemischte Alkalosen, die vor dem Hintergrund schwerer Krankheiten entwickelt wurden, erfordern eine sofortige Hospitalisierung.

Wenn die Ursache der Gasalkalose in der neurogenen Hyperventilation (nervöser Schock, hysterischer Zustand) liegt, kann die Hilfe vor Ort ohne Identifizierung im Krankenhaus bereitgestellt werden. In diesem Fall muss die Person vor einem traumatischen Faktor geschützt werden, Ruhe, schaffen Bedingungen für die Ruhe günstig. Wenn der Patient fühlt, dass das Herz heftig schlägt, fühlt sich nach einem Schock krank, geben Sie Validol oder Corvalol (Corvalol - nicht mehr als fünfzehn Tropfen, Validol - Tablette unter der Zunge). Diese Medikamente sind in fast jeder Hausapotheke enthalten und wirken in diesem Fall effektiv, beruhigen, erholen, normalisieren den Herzrhythmus und verbessern den Allgemeinzustand.

Dann können Sie bei Bedarf Maßnahmen ergreifen, die die Alkalose selbst beseitigen. Wenn die Hypokapnie signifikante Werte erreicht hat, erhält der Patient eine Carbogen-Inhalation. Carbogen umfasst von zweiundneunzig bis achtundneunzig Prozent Sauerstoff und fünf bis acht Prozent CO2. Wenn sich Anfälle entwickeln, ist eine Injektion von Calciumchlorid in die Vene notwendig. Es kann intravenös Tropf oder Jet verabreicht werden. Fünf Würfel Calciumchlorid werden in die Vene injiziert (10%). Die Verabreichung der Droge ist sehr langsam, mindestens drei Minuten! Ein Tropfer wird in 60 Sekunden auf eine Rate von sechs Tropfen eingestellt. Vor Beginn des Verfahrens werden etwa 10 Milliliter 10% iges Calciumchlorid zu einer Lösung von Natriumchlorid (isotonisch!) Gegeben, die von einhundert bis zweihundert Milliliter benötigt wird. Natriumchlorid kann durch 5% Glukose ersetzt werden - der Effekt wird gleich sein. Bevor Sie in den Körper des Kalziumchlorids eintreten, müssen Sie dem Patienten mitteilen, dass er sofort während der Einleitung die Hitze spüren wird (zuerst im Mund und dann im ganzen Körper). Dies ist völlig normal, früher, von den Gefühlen des Patienten während der Einführung dieser Droge geleitet, wurde die Durchblutung untersucht.

Es ist notwendig, Hyperventilation mit Alkalose zu beseitigen. Dafür ist Seduxen gegeben. Normalerweise wird es von zweieinhalb bis zehn Milligramm dieses Arzneimittels für eine Dosis, dh 0,5-2 Tabletten, verschrieben. Vielfache des Empfangs pro Tag - zwei vor vier. Bei stark geschwächten Menschen sowie bei älteren Menschen kann dieses Arzneimittel unerwünschte Wirkungen verursachen, so dass die Dosis um die Hälfte reduziert wird. Besonders sorgfältige Behandlung Seduxenom sollte bei Kindern durchgeführt werden. Die Anfangsdosis für sie - eine viertel Pille pro Tag, mit dem "Viertel" sollte in mindestens drei und vorzugsweise vier Aufnahmen unterteilt werden. Wenn dieser Organismus auf diese Menge an Seduxen gut reagiert, wird ihm die Hälfte der Tabletten pro Tag (mehrere Male) verschrieben, und wenn nötig, wird eine ganze Tablette in drei oder vier Dosen eingeteilt. Es ist wichtig zu wissen, dass für Babys bis zu sechs Monaten dieses Medikament nicht gegeben wird. Wenn die Alkalose eine falsche künstliche Beatmung verursacht hat, muss diese angepasst werden.

Wenn die metabolische Alkalose unkompensiert ist, wird die Person zuerst in die Vene Calciumchlorid und Natrium in die Lösung eingeführt. Das Verfahren zur Verabreichung der Mittel ist oben beschrieben. Wenn der Patient Anzeichen einer Hypokaliämie zeigte, sollte Panangin in die Vene und nach Kaliumchlorid in Form einer Lösung injiziert werden. Es ist gleichzeitig wünschenswert, eine Lösung von Glukose und Insulin zu erhalten. Ebenfalls gezeigt wird Spironolacton (ein Mittel, das Kalium im Körper konserviert). Enter Panangin Tropfen: ein paar Ampullen werden mit einundfünfzig Millilitern einer fünfprozentigen Glukoselösung vermischt. Die Infusion wird alle zwölf bis vierundzwanzig Stunden durchgeführt. Bei Bedarf kann die Häufigkeit der Einführung auf vier oder sechs erhöht werden. Mit der Einführung von Panangin muss man ständig die Homöostase von Elektrolyten überwachen, damit die Hyperkaliämie nicht beginnt, was in dieser Situation äußerst schwierig zu bekämpfen ist. Eine Lösung von Kaliumchlorid wird ebenfalls in die Vene injiziert. Die Anzahl und Vielzahl der Infusionen hängt von der Schwere des Mangels dieses Elements ab. Der Mangel an Kalium wird wie folgt betrachtet: Kalium = menschliche Masse multipliziert mit 0,2, dann mit 2 und dann mit 4,5. Bei der erhaltenen Zahl handelt es sich um das benötigte Volumen der Zubereitung (vier Prozent), das in Wasser für Infusionen um den Faktor 10 verdünnt wird (etwa etwa ein halber Liter der hergestellten Lösung). Die Infusionsrate beträgt nicht mehr als 30 Tropfen pro Minute. Um aufzulösen, können Sie Glukose anwenden (fünf Prozent).

Spironolacton in Alkalose kann einem Patienten per os verabreicht werden. Die Dosis pro Tag beträgt dreihundert Milligramm. Es muss in mehrere Male aufgeteilt werden (in der Regel drei Sitzungen). Sobald sich der Zustand verbessert hat, wird die Dosis reduziert und auf das unterstützende Niveau gebracht - 25 Milligramm. Spironolacton hat viele Nebenwirkungen, die der Patient im Voraus mitteilen sollte. Wenn er dann Übelkeit, Darmschmerz, Erbrechen, Koliken hatte, sollte der Patient dies melden, da das Medikament bei diesen Nebenwirkungen dringend abgesagt wird. Bevor Sie Spironolacton in das Schema der Therapie der Alkalose einbeziehen, sollten Sie herausfinden, ob der Patient irgendwelche Krankheiten hat, da dieses Medikament nicht für Menschen mit Diabetes, Leberversagen, Nephropathien, Menstruationsstörungen, chronischem Nierenversagen, Anurie verschrieben wird. Schwangere Droge ist kontraindiziert, weil sie den Fötus erheblich schädigen kann.

Für jede Form von Alkalose kann Ammoniumchlorid verabreicht werden. Und wenn Alkalose aufgrund der Tatsache, dass viele Alkalien in den Körper injiziert wurden, entwickelt wurde, wurde Diacarb verschrieben. Die Droge Diakarb wird ausschließlich unter der Aufsicht eines Arztes verwendet. Dosierung ist immer individuell, hängt von der Art des Verlaufs der Krankheit ab. Normalerweise ist es in den Morgenstunden für eineinhalb Tabletten eingenommen. Um die Entwicklung von Bergkrankheit und Alkalose zu verhindern, wird das Medikament dreimal täglich eine Tablette verwendet. Es ist besser, mit dem Einnehmen für einen Tag - zwei vor dem Klettern, wenn die Symptome der Krankheit immer noch auftreten, sollte die Behandlung innerhalb der nächsten zwei Tage durchgeführt werden. Es wird nicht empfohlen, Diacarb länger als fünf Tage zu trinken, da bei längerem Gebrauch dieses Arzneimittels das Risiko einer Azidose steigt, deren Folgen lange behandelt werden müssen. Wenn das Medikament in hohen Dosierungen (eintausend Milligramm oder mehr) vom Patienten eingenommen wird, ist es besser, die Mechanismen, die Maschine und alle Aktivitäten, die Konzentration und ständige Überwachung erfordern, zu kontrollieren, da es zu Schläfrigkeit, Desorientierung und Verschlechterung der Aufmerksamkeit kommen kann.

Neben der speziellen Behandlung ist nötig es parallel mit den Präparaten auf den pathologischen Zustand zu handeln, der die Alkalose verursacht hat. Mit anderen Worten, es ist notwendig, die bestehende Hämolyse, Erbrechen oder Durchfall zu heilen. Es ist wichtig zu wissen, dass es notwendig ist, die Alkalose nur zu korrigieren, wenn der pH-Wert des Wassers gleich oder gleich 7,50 ist. Wenn Alkalose vor dem Hintergrund eines Flüssigkeitsmangels im Körper auftritt (Dehydrierung), wird eine Vielzahl von Salzlösungen empfohlen. In diesem Fall kann mit vielen Problemen die übliche physiologische Lösung bewältigt werden - eine kostengünstige und effektive in diesem Fall die Droge.

Wenn die hypokaliämische Alkalose von einem geringen Gehalt an Chlor begleitet wird, kann sie mit dem gleichen Kaliumchlorid in der Lösung kompensiert werden. Eine Lösung von HCl von 1% in Tröpfchen zusammen mit Pepsin wird ebenfalls empfohlen. Die Dosis wird nach Alter ausgewählt.

Die Entwicklung der Alkalose bei Frühgeborenen wird durch die Verabreichung einer kleinen Menge Ascorbinsäure im Inneren gestoppt. Die Dosis hängt von der Masse des Babys ab. Die Behandlung mit anderen Medikamenten Frühgeborenen in der Regel nicht, weil der Körper noch nicht bereit für sie ist, und oft ist es nicht erforderlich.

Für den Fall, dass Alkalose vor dem Hintergrund von Lebererkrankungen oder erhöhter Konzentration im Natriumkörper auftritt, werden Medikamente auf Basis von Aminosäuren gezeigt. Dazu gehören Arginin und Lysinhydrochlorid. 4,2% Argininhydrochlorid wird durch eine Pipette in die Vene injiziert. Beginnen Sie die Injektion mit einer Rate von zehn Tropfen und erhöhen Sie dann langsam auf 30 Tropfen pro Minute. Das Medikament wird einmal pro Tag in einer Menge von einhundert Millilitern verabreicht. Die Einführung einer Aminosäure muss von einem Arzt kontrolliert werden, dh während des gesamten Eingriffs sollte das medizinische Personal den Patienten beobachten. Bei der geringsten Verschlechterung und dem Auftreten von Beschwerden sollte die Infusion von Argininhydrochlorid abgesetzt werden.