Allergische Hautausschläge


аллергические высыпания фото Verschiedene Hautausschläge sind eines der häufigsten Symptome einer allergischen Reaktion im Körper eines Menschen. Am häufigsten sind allergische Hautausschläge die Antwort der Immunabwehr auf Nahrung, Kontakt und medizinische Allergene, etwas seltener Aeroallergene (Pollen von Pflanzen, Gerüche, Staub etc.).

Nach den Daten zahlreicher epidemiologischer Studien sind Millionen von Menschen jeden Tag auf der ganzen Welt mit verschiedenen Manifestationen von Hautallergien konfrontiert, deren Anzahl jedes Jahr zunimmt

Allergische Hautausschläge bei Kindern

Zur rechtzeitigen Vorbeugung und Eliminierung von möglichen, manchmal schwerwiegenden Folgen sollten alle Eltern wissen, wie sich allergischer Hautausschlag auf der Haut ihrer Kinder entwickeln kann und wie sie vermieden werden kann.

Zum Teil ist das Auftreten eines allergischen Hautausschlages auf eine erbliche Veranlagung zurückzuführen, wenn einer oder beide Elternteile an irgendeiner Form von allergischer Reaktion leiden. In diesem Fall erhöht sich das Risiko, Allergien und dementsprechend Hautausschläge bei einem Kind zu entwickeln, um 50%.

Zahlreiche moderne Lebensmittelprodukte, die zumeist gentechnisch veränderte Bestandteile, Trockenersatzstoffe aus Naturmilch und andere ähnliche Bestandteile enthalten, erhöhen das Risiko des allergischen Hautausschlags im Körper deutlich. Wenn solche Nahrungsmittel von einer stillenden Mutter gefüttert werden, wird sie einem stillenden Baby notwendigerweise ein provozierendes Allergen mit ihrer Milch geben. In diesem Zusammenhang ist es äußerst wichtig, die empfohlene Nahrung während der Fütterungsdauer genau einzuhalten und, falls erforderlich, in der Lage zu sein, die natürlichen Bestandteile des Köders korrekt auszuwählen.

Nicht weniger ernst, die Entwicklung einer allergischen Reaktion der Haut bei Kindern ist ein Faktor, ist eine moderne aggressive Umgebung. Die von Kindern von Geburt an eingeatmete Luft ist extrem gesättigt mit verschiedenen chemischen Verbindungen, die in die Atemwege gelangen und den Körper vergiften und allergische Hautausschläge im Gesicht, an den Händen und in anderen Bereichen des Körpers des Babys verursachen.

Symptome und Anzeichen von allergischen Hautausschlägen

Allergische Hautausschläge manifestieren sich immer nach Kontakt mit dem ursächlichen Allergen, das in der Natur eine wirklich große Menge enthält. Die häufigsten Arten von allergischen Hautausschlägen sind Neurodermitis, Neurodermitis, Ekzem und Urtikaria.

Die atopische Dermatitis ist immer von Brennen, Juckreiz und Schwellung der Haut begleitet. In schweren Fällen wird das Auftreten von Blasen beobachtet, die mit transparenten Inhalten gefüllt sind. Und im Falle einer Sekundärinfektion kann sich eine Pyodermie entwickeln.

Lesen Sie mehr → Atopische Dermatitis

Urtikaria manifestiert sich durch das plötzliche Auftreten einer großen Anzahl unterschiedlich großer rosafarbener Blasen auf den Schleimhäuten und der Haut, ähnlich wie die Blasen, die erscheinen, wenn die Brennnessel brennt. Diese Bildung juckt unerträglich und neigt zur Fusion, wodurch große Plaques gebildet werden. Bei schweren Schleimhautläsionen, insbesondere im Nasopharynx, können sich Quinckesche Ödeme und damit eine lebensbedrohliche Erstickungsgefahr entwickeln.

Mehr → Bienenstöcke und → Ödem Quincke

Ekzem manifestiert sich durch das Aussehen auf der Haut der Haut, oft nass, rau, stark juckende rote Flecken. Üblicherweise wird ein Ekzem auf dem Handrücken und im Gesicht beobachtet, in einigen Fällen kann es aber auch jeden Bereich der menschlichen Haut beeinträchtigen.

Allergische Ausschläge von anderen Arten von Hautausschlägen unterscheiden sich dadurch, dass sie fast immer von einer allgemeinen starken Verschlechterung des Wohlbefindens begleitet sind. Gleichzeitig mit einem Ausschlag auf der Haut kann es zu einer Erhöhung der Körpertemperatur, zu einem Appetitverlust, zur Entwicklung von Ödemen der Augenlider usw. kommen.

Der allergische Hautausschlag des Kindes ist besonders beunruhigt. Er ist unruhig, kratzt ständig an den betroffenen Stellen, wodurch die Haut noch rötlicher und entzündlicher wird. Oft klagen Kinder parallel dazu über Nasenverstopfung, sie haben Schwierigkeiten beim Atmen und es gibt einen trockenen Husten. Babys können Magenschmerzen, Durchfall und Erbrechen haben. Im Falle des Erscheinens dieser Symptomatologie sollte das Kind dringend dem Kinderarzt oder dem Allergologen, tk gezeigt werden. dies kann ein Vorbote eines so gefährlichen Zustandes wie ein anaphylaktischer Schock sein.

Mehr → Anaphylaktischer Schock

Allergische Hautausschläge - Behandlung

Vor Beginn der antiallergischen Therapie ist es notwendig, das ursächliche Allergen korrekt zu identifizieren, das zur Entstehung von allergischen Hautausschlägen beigetragen hat. Zu diesem Zweck wird der Allergologe spezielle Bluttests für Immunglobuline und Hauttests erteilen . Nach Identifizierung des Allergen verursachenden Allergens ist die primäre Aufgabe, jeden Kontakt mit ihm vollständig auszuschließen. Der nächste Schritt ist, alle potentiell allergenen Produkte von der Ernährung auszuschließen: Fisch, Nüsse, Schokolade, Zitrusfrüchte, bunte Süßigkeiten, kohlensäurehaltige Getränke usw.

Bei der Behandlung von allergischen Hautausschlägen hat sich eine spezielle Creme "Drapolen" als sehr gut erwiesen. Darüber hinaus sollten Sie je nach Alter (bei Kindern, die Dosierung ist viel weniger), ein Anti-Allergikum Tavegil oder Suprastin nehmen. Wenn das Baby ständig über starken Juckreiz klagt, können Sie kalte Kompressen auf die betroffenen Stellen auftragen.

Allergische Ausschläge auf der Haut der Hände und des Gesichts entfernen ein medizinisches Präparat auf der Basis von pflanzlichen Inhaltsstoffen (an der Basis von Süßholz nackt) als Glytsiram, das erfolgreich bei der Behandlung von Kindern eingesetzt wird.

Zur Vorbeugung verschiedener allergischer Ausschläge ist neben der obligatorischen Eliminierung des Kontakts mit dem ursächlichen Allergen die Analyse und ggf. Normalisierung der Ernährung, die Stärkung des Immunschutzes und eine gesunde Lebensweise notwendig.