Allergie gegen Schokolade


аллергия на шоколад фото Eine Allergie gegen Schokolade ist eine Art von Nahrungsmittelallergie, die heutzutage sehr verbreitet ist und am häufigsten Kinder betrifft, da sie die größten Verbraucher dieses sehr schmackhaften Nahrungsmittels sind. Die Antwort auf die Frage, welche die Entwicklung dieser Krankheit verursacht, liegt an der Oberfläche: praktisch alle Bestandteile der Schokolade sind obligate Allergene, die eine sehr hohe Sensibilisierungsaktivität haben

Schokolade Allergie - Ursachen

Trotz der Tatsache, dass der Hauptbestandteil von Schokolade Kakao ist, ist es möglich, eine Person mit einer Allergie auf diese Komponente sehr selten zu treffen, obwohl diejenigen, die unter einer Allergie gegen Schokolade leiden, viel mehr sind. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Schokolade ein mehrkomponentiges komplexes Süßwarenprodukt ist, das zwar auf der Basis von Kakaofrüchten hergestellt wird, jedoch viele zusätzliche Inhaltsstoffe aufweist, die in der Lebensmittelindustrie verwendet werden. Diese Zusätze verursachen oft die Entwicklung der allergischen Reaktion des Körpers auf Schokolade.

Für eine visuellere Darstellung, welche Zusatzstoffe die Entwicklung von Allergien verursachen können, werden wir unten die Zusammensetzung der Schokolade und die Technologie ihrer Herstellung betrachten.

Die Grundlage für jede Art von Schokoladenläden in den Regalen ist Kakao. Sein Gehalt in Milchschokolade beträgt bis zu 35%, in schwarzer Schokolade - mehr als 40% und in bitterer Schokolade mehr als 50%. Kakaobutter und Kakaopulver bestehen zu 55% aus pflanzlichen Fetten und 10% Eiweißstrukturen. Der menschliche Körper reagiert oft auf diese Komponenten mit einer Sensibilisierung, die sich als Allergie gegen Schokolade äußert. Trotzdem nehmen diese Zutaten in der Allergenliste für die Komponenten der Schokolade einen der letzten Plätze ein.

Moderne Lebensmittelindustrie, um die Kosten des Produkts zu reduzieren und dementsprechend die Gewinne zu steigern, hat gelernt, das Originalrezept der Produkte zu ändern und billige Komponenten für teure Gegenstücke zu ersetzen. Bis heute reduzieren die meisten Hersteller von Schokolade die Kosten für die Verwendung solcher billigen Pflanzenöle wie Erdnuss, Kokosnuss oder Palmöl deutlich. Diese Liste ist das stärkste Allergen ist Erdnussbutter!

Gemäß dem herkömmlichen technologischen Verfahren zur Herstellung von Schokolade wird in allen seinen Qualitäten trockene Milch zugegeben, was oft die Entwicklung einer Allergie gegen Schokolade hervorruft, obwohl es tatsächlich eine allergische Reaktion auf das Milchprotein ist. Allergie gegen Milch selbst und ihre Bestandteile ist eine relativ häufige Reaktion des kindlichen Organismus auf Milcheiweiß-haltige Lebensmittel, so dass bei einer für diese Art von Allergie empfindlichen Kinder nach dem Verzehr eines Stückes Schokolade allergische Erscheinungen nicht besonders überraschend sind.

Die Fliese von fast jeder Schokolade in ihrer Zusammensetzung enthält notwendigerweise Nussöle, Nüsse (Erdnüsse, Mandeln, Haselnüsse), Sojalecithin, Vanillin, Kaffee, Rosinen, Konservierungsmittel, Stabilisatoren, Farbstoffe und Aromen. Die gefährlichsten Allergene aus dieser Liste sind Nüsse und Sojaprotein, obwohl der Körper bei allen anderen Nahrungsergänzungen mit der Entwicklung einer Allergie gegen Schokolade reagieren kann.

Ein anderes Allergen, das ausnahmslos in allen Schokoladentafeln enthalten ist, ist Chitin, das paradoxerweise der Hauptbestandteil des Exoskeletts der Arthropoden ist. Woher kommt das gegebene Polysaccharid? In der Tat ist alles sehr einfach - Kakaobohnen sind eine beliebte Delikatesse von Kakerlaken, die in allen Ecken der Welt leben, die trotz aller Hindernisse, die vor ihnen errichtet werden, immer noch eine Gelegenheit finden, in die Lagerräume von Früchten zu gelangen. Die Unternehmen, die Kakaopulver und Kakaobutter herstellen, können Kakaobohnen nicht einfach von Kakerlaken und anderen eingedrungenen Insekten abtrennen, so dass ihre Schalenpartikel immer in Form von Schokolade in das Endprodukt fallen. Die meisten Allergologen, Chitin, beziehen sich auf die Hauptkomponente, die allergisch gegen Schokolade ist. Leider ist es völlig unmöglich, Chitin loszuwerden, da es selbst in Elite-Schokoladensorten ein Priory gibt, wo es Insektenpartikel gibt.

Allergie gegen Schokolade - Symptome

Nach der Akkumulation im Körper einer ausreichend großen Menge eines Allergens in einer Person, die für diese allergische Reaktion veranlagt ist, gibt es oft einen juckenden roten Hautausschlag, der sich manchmal in Blasen verwandelt. Die Symptome einer Schokoladenallergie entwickeln sich meist innerhalb einer halben Stunde nach dem Verzehr von Schokolade, aber in den meisten Fällen ist die systematische Anwendung dieser Süße notwendig, um eine allergische Reaktion zu entwickeln. Die häufigsten Symptome einer Schokoladenallergie sind:

• Hautausschläge. Diese Symptome manifestieren sich in Form eines roten kleinen juckenden Hautausschlages am Bauch, Rücken, Armen und Beinen

• Nesselsucht. Auf der Haut erscheinen die Hautdecken, begleitet von den juckenden Himbeerblüten, die sich beim Kämmen zu großen Flächen verbinden. Normalerweise erscheinen Nesselsucht auf dem Bauch, Rücken, Armen und Beinen, aber manchmal können rote Flecken auf dem Gesicht gesehen werden. Üblicherweise verschwinden die Urtikariasymptome zwölf Stunden lang spurlos, und nach der Einnahme eines Antihistaminikums innerhalb einer Stunde

• Quinckes Ödem. Diese allergische Manifestation ist am gefährlichsten, da sie sich schnell entwickelt, begleitet von einer Schwellung der Gewebe. Larynxödeme stellen die größte Gefahr dar, da sie manchmal zu Asphyxie und nachfolgendem Tod führen können

Im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs kann eine Allergie gegen Schokolade zu Atemproblemen führen, und wenn eine Person an einer Erkrankung wie Asthma bronchiale leidet, kann eine allergische Reaktion auf Schokolade ihren schweren Angriff provozieren. In seltenen Fällen ist es möglich, einen anaphylaktischen Schock zu entwickeln

Allergie gegen Schokolade - Behandlung

Während der Debüt- oder Exazerbation der Krankheit wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt, während die notwendigen Maßnahmen getroffen werden, um das provozierende Allergen aus dem Gastrointestinaltrakt zu entfernen. Typischerweise dauert die Behandlung von Allergien gegen Schokolade nicht länger als einen Monat und umfasst:

• Reinigung des Darms und des Blutes. In einigen Fällen entwickelt sich die allergische Reaktion als Folge von Dysbakteriose oder Verschlackung des Körpers. Um diese Faktoren zu eliminieren, werden Sorbentien zugeordnet, von denen die gebräuchlichste die gewöhnliche Aktivkohle ist. Trotz der Tatsache, dass die Sorbenzien den Darm reinigen, oft aufgrund einer Verletzung der Mikroflora, kann ihre Verabreichung zu Verstopfung führen. Daher ist die zweite Stufe die Aufnahme von normalen Laktobazillen, die den Gastrointestinaltrakt normalisieren. Die Reinigung des Blutes mit der Plasmapherese wird nur in den äußerst schwierigen Fällen durchgeführt

• Einnahme von Antihistaminika. Diese Medikamente werden verwendet, um die Produktion von Histamin und die Beseitigung von lokalem Juckreiz zu reduzieren. Bei einem ausgedehnten Krankheitsbild mit Vorliegen von Manifestationen wie Konjunktivitis , Rhinitis und Enterokolitis ist die systemische Anwendung dieser Medikamente angezeigt. Bei Vorliegen einer allergischen Dermatitis können ausschließlich topische Antihistaminika in Form von Salben oder Cremes verwendet werden

• Diät. Ein wichtiger Schritt in der Behandlung der Schokoladenallergie ist die Wahl der Diät für jeden einzelnen Patienten, ausgenommen der Konsum von Zucker, Schokolade, roten Früchten, starkem Tee und Kaffee

Allergie gegen Schokolade bei Kindern wird nach dem gleichen klassischen Schema behandelt, nur Antihistaminika sollten in minimalen Dosierungen eingenommen werden. Darüber hinaus sollte das Kind während der Periode der Exazerbation vor jeglichen Süßigkeiten geschützt werden, selbst wenn diese aus natürlichen Zutaten bestehen.

Patienten mit einer allergischen Reaktion auf Schokolade außerhalb der Exazerbationszeit, um die körpersensibilisierende Komponente dieses Produkts zu bestimmen, sollten in einem spezialisierten allergischen Zentrum untersucht werden. Nach der Enthüllung des provozierenden Allergens wird der Patient einer spezifischen hyposensibilisierenden Immuntherapie unterzogen, die in den meisten Fällen eine Person davon abhält, diese Behandlung abzulehnen. Kinder entwickeln dieses Leiden in der Regel selbst, ohne eine spezifische Behandlung durchzuführen.