Allergie während der Schwangerschaft


аллергия при беременности фото Allergie in der Schwangerschaft ist sehr verbreitet. Allergie ist immer eine unangenehme Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Reize, begleitet von spezifischen Symptomen. Allergie wirkt als Reaktion des Körpers auf die Umwelt. Laut Statistik sind allergische Zustände in verschiedenen Formen charakteristisch für die Hälfte der Menschheit.

Unter Allergikern werden oft schwangere Frauen gefunden. Ihre Gesamtzahl liegt bei 20 Prozent. Frauen sind sehr besorgt über die Gefahren einer Allergie während der Schwangerschaft; frage mich, wie damit umzugehen?

Ursachen einer allergischen Reaktion können verschiedene Phänomene sein und Symptome bei schwangeren Frauen behandeln.

Viele schwangere Frauen, die an allergischen Erkrankungen leiden, sorgen sich um das Kind, weil sie ständig antiallergische Medikamente einnehmen müssen. Bei akuter allergischer Rhinitis, die während der Blüte auftritt, sollten Antiallergika sehr vorsichtig angewendet werden. Medikamente können zukünftige Kinder schädigen.

Wenn eine schwangere Frau eine Bronchialasthma- Anamnese hat, sollte dies dem Arzt gemeldet werden, da er nur während der schwierigen Schwangerschaftsphase kontrollieren kann.

Anlässlich des negativen Einflusses bei der Schwangerschaft der Allergie gibt es strittige Fragen.

Einige glauben, dass eine solche Bedingung für das Kind keine große Gefahr darstellt, aber das Vorhandensein einer Allergie bei einer schwangeren Frau ist eine mögliche Veranlagung des Fötus für verschiedene allergische Erkrankungen. Zunächst die Gefahr von Drogen, die von der Mutter verwendet werden, die den Fötus beeinträchtigen. Deshalb eliminieren wir die Faktoren, die eine Verschlimmerung der Allergie hervorriefen.

Antiallergika gegen Schwangere sind oft nicht zu vermeiden. Daher ist es notwendig, die Behandlung mit einem Allergologen zu besprechen.

Medikamente werden empfohlen und verschrieben nur diejenigen, die weder Mutter noch ihr Baby schädigen.

Mit der Neigung einer schwangeren Frau zu allergischen Reaktionen steht die Prävention im Vordergrund. Ein allergischer Test wird vorgeschrieben, mit dessen Hilfe die allergische Reaktion festgestellt wird. In jedem Fall muss die Behandlung zusammen mit einem Allergologen unter Berücksichtigung der Sicherheit der Schwangeren ausgewählt werden.

Welche Produkte können eine Allergie hervorrufen? Die häufigsten Ursachen für Allergien sind Fisch, schwarzer und / oder roter Kaviar, rote Beeren, Nüsse, Meeresfrüchte, Honig, Kakao, Schokolade, Zitrusfrüchte, geräucherte und eingelegte Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke, Säfte, zweifelhafte Joghurts.

Natürliche Antihistaminika können einige Vitamine sowie Spurenelemente, Zink, Vitamine B12, C, Nikotinsäure sowie Pantothensäure enthalten.

Das Rauchen während der Schwangerschaft trägt ebenfalls zur Entstehung von Allergien bei. Versuchen Sie daher, die Anhaftung an Zigaretten unwiderruflich zu beseitigen, weil es das Baby negativ beeinflusst und das plötzliche Kindstod tatsächlich hervorrufen kann.

Zur Vorbeugung von Allergien ist eine systematische Belüftung des Raumes erforderlich. Teppiche, Vorhänge, Stofftiere, Nassreinigung, Bewegungseinschränkungen bei Tieren sind zu empfehlen. Nach der Geburt des Babys wäre es gut, so lange wie möglich an das Stillen zu halten und den Köder von sechs Monaten zu spritzen.

Es gibt gute Nachrichten für Mütter, die unter verschiedenen allergischen Reaktionen leiden. Während der Schwangerschaft erhöht sich die Produktion eines antiallergischen Hormons von Cortisol und Frauen, die weniger an Allergien, Bronchialasthma, Heuschnupfen oder Krankheitssymptomen leiden, sorgen sich in milder Form mehr. Wenn die Geburt beendet ist und das Cortisolniveau normal ist, kehrt die Allergie zurück.

Statistiken zeigen, dass verstopfte Nase und laufende Nase für jede zweite zukünftige Mutter Ärger verursachen. Wenn Sie sehen, dass der Körper auf die Blüte der Pflanzen reagieren, das Aussehen der Tiere, eine Verletzung der Ernährung , dann gab es eine allergische Rhinitis.

Bronchialasthma tritt bei werdenden Müttern zwischen 24 und 36 Wochen auf und verschlechtert sich. Im Moment wird Bronchialasthma behandelt und ist keine Kontraindikation für ein Kind. Das Wichtigste ist, die Gesundheit unter Kontrolle zu halten

Allergie während der Schwangerschaft - Behandlung

Als zu behandeln, wenn es gab und liefert eine Dyscomfort die Allergie bei der Schwangerschaft? Es ist nicht ratsam, unabhängig behandelt zu werden, sondern nur unter Aufsicht eines Allergologen.

Tabletten von einer Allergie bei der Schwangerschaft ernennen oder nominieren sehr vorsichtig. Ärzte empfehlen, Diazolin einzunehmen. Das sind gute, bewährte Tabletten, aber lassen Sie sich nicht davonlaufen.

Aber Tavegil, als Arzneimittel gegen Allergien in der Schwangerschaft sollte vermieden werden. Es gibt nachgewiesene Daten über Tiere über die negative Auswirkung auf den Fötus.

Die Vorbereitungen für die Allergie während der Schwangerschaft sind jetzt sehr vielfältig.

Suprastin wird für schlechte Gesundheit der Mutter, aber nur für die Verordnung des Doktors empfohlen.

Pipolphen als Antiallergikum wird nicht für schwangere Frauen empfohlen.

Allertec wird streng vom Arzt ernannt und der Empfang erfolgt nur unter der Kontrolle.

Claritin kann verwendet werden, aber sehr sorgfältig.

Fexadin wird auch in Ausnahmefällen verschrieben.

Astemizol ist für schwangere Frauen toxisch und wird nicht zur Einnahme empfohlen.

Diphenhydramin sollte vermieden werden, was eine Gefahr für den Uterus darstellt - kann zu einer Reduktion führen.

Terfenadin wird nicht an schwangere Frauen verschrieben, es wirkt sich nachteilig auf das Gewicht von Neugeborenen aus.