Allergodyl (Nasenspray): Gebrauchsanweisung


Bitte beachten Sie, dass Sie vor dem Kauf des Medikaments Allergoodil (Nasenspray) sorgfältig die Gebrauchsanweisung, die Anwendungsmethoden und die Dosierung sowie weitere nützliche Informationen über das Medikament Alergodyl (Nasenspray) lesen müssen. Auf der Seite "Enzyklopädie der Krankheiten" finden Sie alle notwendigen Informationen: Gebrauchsanweisungen, Dosierung, Kontraindikationen sowie Bewertungen von Patienten, die dieses Medikament bereits angewendet haben.

Zusammensetzung

in 1 Dosis enthält:

- Wirkstoff: Azelastinhydrochlorid 0,137 mg;

- Hilfsstoffe: Hypromellose 0,137 mg; Sucralose 0,206 mg; Sorbit 8,831 mg;

- Dinatriumedetatdihydrat 0,069 mg; Natriumcitratdihydrat 0,093 mg;

- Benzalkoniumchloridlösung 50% 0,034 mg; gereinigtes Wasser 129,548 mg.

Beschreibung: Klare, farblose oder fast farblose Lösung.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antiallergikum - H1-Histaminrezeptorblocker.

Form der Ausgabe

Nasenspray mit einer Dosierung von 137 μg / Dosis.

4 ml (25 Dosen) oder 30 ml (200 Dosen) in Flaschen aus hochdichtem Polyethylen (HDPE) mit angeschraubtem Spender.

1 Flasche zusammen mit der Gebrauchsanweisung wird in eine Pappschachtel gelegt.

Allergodyl (Nasenspray) - Pharmakologische Wirkung

Azelastin ist ein lang wirkendes Antiallergikum, ein Phthalazinonderivat. Azelastin ist ein selektiver H1-Histamin-Blocker, hat antihistaminische, antiallergische und membranstabilisierende Wirkung, reduziert die Kapillarpermeabilität und Exsudation, stabilisiert die Membran der Mastzellen und verhindert die Freisetzung von biologisch aktiven Substanzen (Histamin, Serotonin, Leukotriene, Thrombozyten aktivierender Faktor, etc.), Bronchospasmus und Beitrag zur Entwicklung von frühen und späten Stadien von allergischen Reaktionen und Entzündungen. Bei lokaler Anwendung ist der systemische Effekt vernachlässigbar.

Allergoodil (Nasenspray) zeichnet sich durch die Anwesenheit von Sucralose in seiner Zusammensetzung aus - eine Hilfssubstanz, die einen unangenehmen Geschmack im Mund verschleiert.

Mit der intranasalen Verabreichung werden Juckreiz und Kribbeln der Nase, Niesen und Rhinorrhoe reduziert. Die Entspannung der Symptome der allergischen Rhinitis wird ab den ersten 15 Minuten nach der Anwendung beobachtet und hält bis zu 12 Stunden oder mehr an.

Ein klinisch signifikanter Effekt auf das QT (QTc) -Intervall ist selbst bei längerer Anwendung hoher Dosen von Azelastin nicht vorhanden.

Allergodyl (Nasenspray) - Pharmakokinetik

Die Bioverfügbarkeit nach intranasaler Applikation beträgt ca. 40%. Die maximale Konzentration (C max) im Blutplasma nach intranasaler Verabreichung wird in 2-3 Stunden erreicht.

Bei intranasaler Verabreichung bei der empfohlenen Tagesdosis von 1,12 mg (dh 2 Injektionen in jede Nasenpassage zweimal täglich) beträgt die durchschnittliche Gleichgewichtskonzentration im Plasma des Gleichgewichtszustands etwa 1,09 ng / ml.

Die systemische Wirkung von Azelastin nach nasaler Verabreichung ist etwa 6 mal geringer als die von oralem Azelastinhydrochlorid bei einer Tagesdosis von 4,4 mg, was eine therapeutische Dosis ist.

Bei Patienten mit allergischer Rhinitis ist die Konzentration im Blut höher als bei gesunden Menschen. Beziehung zu Plasmaproteinen 80-95%.

In der Leber durch Oxidation unter Beteiligung des Cytochrom-P450-Systems metabolisiert, um den aktiven Metaboliten N-Desmethylazelastin zu bilden.

Es wird hauptsächlich über den Darm und die Nieren in Form von inaktiven Metaboliten ausgeschieden.

Die Halbwertszeit (T1 / 2) von Azelastin beträgt etwa 20 Stunden und ihr therapeutisch aktiver Metabolit N-Desmethylazelastin beträgt etwa 45 Stunden.

Allergodyl (Nasenspray) - Anwendungsgebiete

Zur symptomatischen Behandlung von allergischer Rhinitis.

Gegenanzeigen

- Überempfindlichkeit gegen Azelastin und / oder andere Bestandteile des Arzneimittels;

- Kinder unter 6 Jahren.

Einschränkungen bei der Anwendung des Arzneimittels für spezielle Patientengruppen (ältere Menschen und Patienten mit Nieren- und Leberinsuffizienz ) fehlen.

Allergodyl (Nasenspray) - während der Schwangerschaft und Stillzeit

Bei der Prüfung von Dosen, die die therapeutische Breite oft überschreiten, wurden keine Hinweise auf Teratogenität bei Tieren erhalten, da jedoch keine Erfahrungen mit Azelastin bei Schwangeren und während der Stillzeit vorliegen, ist die Anwendung von Azalastin in der Schwangerschaft und während der Periode Laktation.

Allergodyl (Nasenspray) - Dosierung und Verabreichung

Intranasal.

In Ermangelung anderer Empfehlungen für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren - eine Dosis (137 mcg / 0,137 ml) in jeder Nasenpassage zweimal am Tag - morgens und abends.

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre - 2 Dosen (274 mcg / 0,274 ml) in jeder Nasenpassage zweimal täglich morgens und abends. Die empfohlene Dosis sollte nicht überschritten werden.

Allergoodil (Nasenspray) wird bis zum Ende der Symptome angewendet und ist für eine Langzeitbehandlung geeignet (bis zu 12 Monate).

Die Lösung sollte mit der vertikalen Position des Kopfes in jedes Nasenloch injiziert werden. Das Volumen eines Sprays (eine Dosis) beträgt 0,137 ml und enthält 137 μg Wirkstoff.

Die Reihenfolge der Bewerbung

1. Entfernen Sie die Schutzkappe

2. Vor dem ersten Gebrauch 2 bis 3 Mal den Sprüher drücken.

3. Je nach verordneter Dosis einmal oder zweimal in jede Nasenpassage injizieren und dabei den Kopf gerade halten.

4. Bringen Sie die Schutzkappe wieder an.

Allergodyl (Nasenspray) - Nebenwirkung

Die Inzidenz von Nebenwirkungen ist wie folgt definiert:

Sehr oft:> 1/10;

Oft: <1/10> / 100;

Selten: <1/100> 1/1000;

Selten: <1/1000> 1/10000;

Sehr selten: <1/10000.

• Beeinträchtigtes Nervensystem:

Oft: Dysgeusie (unangenehmer Geschmack) infolge unsachgemäßer Anwendung, nämlich mit zu starker Kopfbiegung während der Injektion.

Sehr selten: Schwindel (kann durch die Krankheit selbst verursacht werden).

• Störungen aus dem Gastrointestinaltrakt:

Selten: Übelkeit.

• Erkrankungen des Atmungssystems:

Selten: Beschwerden in der Nasenhöhle (Brennen, Jucken), Niesen, Nasenbluten.

• Erkrankungen des Immunsystems:

Sehr selten: Überempfindlichkeit, anaphylaktoide Reaktionen.

• beeinträchtigte Haut und Unterhautgewebe:

Sehr selten: Hautausschlag, juckende Haut , Nesselsucht .

• Komplikationen allgemeiner Art:

Sehr selten: Müdigkeit, Schwäche (kann durch die Krankheit selbst verursacht werden).

Allergodyl (Nasenspray) - Überdosierung

Derzeit sind keine Fälle von Überdosierung mit intranasaler Anwendung bekannt.

Bei einer Überdosierung durch versehentliche Einnahme können Störungen des Nervensystems auftreten (Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Tachykardie und Hypotonie).

Die Therapie dieser Störungen ist symptomatisch.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Stärkt die beruhigende Wirkung von Ethanol und anderen Medikamenten, die das zentrale Nervensystem drücken.

Beeinflusst die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und mit komplexen Mechanismen zu arbeiten.

In seltenen Fällen können Müdigkeit, Müdigkeit, Schwindel oder Schwäche, die eine Folge der Krankheit selbst sein können, mit der Verwendung des Medikaments Allergoodil entwickeln. In diesen Fällen sollten Sie die Maschine nicht fahren und mit komplexen Mechanismen arbeiten.

Besondere Anweisungen

Nasenspray Allergoodil enthält als Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid, das reizend ist und Hautreaktionen verursachen kann.

Während der Behandlung ist es notwendig, die Verwendung von Ethanol und die Verwendung von Medikamenten zu vermeiden, die das zentrale Nervensystem unterdrücken; die Möglichkeit von Schwindel und Benommenheit sollte in Betracht gezogen werden. Die Verwendung von Alkohol kann diese Phänomene verschlimmern.

Analoga von Nasenspray Allergodyl : Tizin; Reaktin; Histimet; Rhinital; Ithral.

Lagerbedingungen und Haltbarkeit

Bei einer Temperatur von 8 bis 25 ° C

Außerhalb der Reichweite von Kindern 3 Jahre aufbewahren. Geöffnete Fläschchen - 3 Monate.

Nach dem Verfallsdatum nicht mehr verwenden!

Urlaubsbedingungen von Apotheken: Ohne Rezept.

Wir möchten besonders darauf achten, dass die Beschreibung des Medikaments Allergoodil (Nasenspray) nur zu Informationszwecken präsentiert wird! Für genauere und detailliertere Informationen zum Medikament Allergoodil (Nasenspray) verweisen wir ausschließlich auf die Anmerkung des Herstellers! Nicht selbst behandeln! Sie sollten unbedingt einen Arzt konsultieren, bevor Sie mit dem Medikament beginnen!