Recklinghausen-Krankheit (Neurofibromatose)


Die Recklinghausen-Krankheit (Neurofibromatose) ist eine erbliche oder familiäre Erkrankung, bei der auf der Haut eine Vielzahl von fleischigen Soft-to-Touch-Tumoren auftreten, die aus einem modifizierten Nervengewebe (dem sogenannten Neurofibrom) bestehen.
Diese Krankheit kann sich in den ersten zehn Lebensjahren manifestieren. Männer werden zweimal so oft krank wie Frauen

Symptome

- Tumoren der auditorischen, visuellen, präcochlearen, peripheren Nerven
- Pigmentierte Flecken auf der Hautoberfläche
- Oft gibt es Veränderungen im Knochengewebe und der Haut
- Deformation der Knochen
- Das Auftreten von weichen rosa Knötchen auf der Haut (aber manchmal im subkutanen Gewebe)
- Einschränkung der Beweglichkeit und Schwindel
- Taubheit und Blindheit
- Krümmung der Wirbelsäule

Ursachen

Die Recklinghausen-Krankheit wird durch genetische Veränderungen verursacht. Es gibt zwei Arten dieser Krankheit:

. - Der erste Typ . Erste Veränderungen treten nur auf der Haut auf (Flecken der Farbe "Kaffee mit Milch" erscheinen auf den Hautoberflächen des ganzen Körpers). Am häufigsten werden solche Flecken von Geburt an beobachtet oder treten in der Kindheit auf. Dann beginnt das Baby im Laufe der Jahre, gutartige Hauttumoren in Form von weichen rosa Knötchen zu entwickeln. Weniger häufig sind Knoten, die sich unter der Oberfläche der Haut oder vor dem Hintergrund von Veränderungen der Wirbelsäule und der Knochen bilden.

. - Der zweite Typ . Läsionen können extrem schwierig sein, da in diesem Fall (meist während der Pubertät) die Bildung einer Neurofaser peripherer Nerven möglich ist. Obwohl Neurofibrome gutartige Tumoren sind, können Rückenmarksverletzungen auftreten, wenn sie im Rückenmark auftreten. Bei der Entstehung von Sehnerven treten charakteristische Knötchen an der Iris auf, der Augenhintergrund ändert sich, und infolgedessen kann eine Blindheit mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten. Infolge der Niederlage des Nervus pra vertebralis kommt es häufig zu Taubheit. In den meisten Fällen sind die Patienten schwer zu bewegen und haben Schwindelanfälle. Auch die Erkrankungen von Recklinghausen werden von Abnormitäten der Blutgefäße und des Herzens begleitet

Behandlung

Für den Fall, dass die Recklinghausen-Krankheit nur pigmentierte Flecken auf der Haut aufweist, besteht keine Notwendigkeit zur Behandlung. Tumoren, aufgrund deren das normale Funktionieren des Organismus gestört wird, werden durch eine Operation oder durch eine Strahlentherapie entfernt.

Abschließend möchte ich hinzufügen, dass die Recklinghausen-Krankheit sehr heimtückisch ist und es strengstens verboten ist, sie unabhängig zu heilen. Bei einer Zunahme der Anzahl von rosa Knötchen oder Pigmentflecken auf der Haut sollten Sie sich sofort an einen qualifizierten Dermatologen oder Neurologen wenden.