Bradyarrhythmie


брадиаритмия фото Die Bradyarrhythmie ist eine Erkrankung, bei der der Herzrhythmus gestört ist und die Herzkontraktionen weniger als 60 Schläge pro Minute betragen. Zu dieser Pathologie gehören die Sinusbradykardie, die Blockade des Sinusknotens, sinoaure Blockaden sowie ziliäre Bradyarrhythmien Blockade.

Bradyarrhythmie wird in zwei Formen unterteilt: funktionelle und organische. Aber unabhängig von der Art, mit dieser Krankheit, gibt es immer eine Abnahme der Herzfrequenz. Dies ist auf eine diastolische Überlastung zurückzuführen. Wenn die Herzfrequenz unter 30 Schlägen pro Minute liegt, entwickelt sich eine zerebrale Ischämie.

Bradyarrhythmie ist in folgende Formen unterteilt:

- Sinusbradykardie , bei der die Herzkontraktion weniger als 60 Schläge beträgt, aber der Sinusrhythmus des Herzens erhalten bleibt. Dieser Zustand ist normal für trainierte Menschen, Sportler. Für die Kategorie anderer Menschen kann jedoch die Überdosierung von Digoxin, Antiarrhythmika, Betablockern, Kalziumkanalblockern zur Entwicklung der Krankheit führen. Mit Sinus Bradykardie Behandlung zielt auf die Abschaffung der Medikamente, die die Krankheit verursacht;

- Der Knotenrhythmus unterscheidet sich von der Sinusbradykardie nur dadurch, dass der Impuls vom atrioventrikulären und nicht vom Sinusknoten ausgeht. In dem Fall jedoch, wenn die Bradyarrhythmie nach dem Abzug der Präparate, die die Rhythmusstörungen herbeiriefen, nicht vergeht, ist der ständige Herzschrittmacher installiert.

Sinus Bradyarrhythmie

Sinus-Bradyarrhythmie ist eine Erkrankung, bei der die Herzfrequenz abnimmt. Kann sich in Menschen jeden Alters entwickeln. Im Sinusknoten entsteht die Krankheit, da er für den normalen Herzrhythmus und die Kontraktion verantwortlich ist. In der Regel beeinflusst das Herzsystem die Erkrankung nicht wirklich, und der Patient erscheint während der Untersuchung meist recht gesund. Die Sinusbradyarrhythmie liegt jedoch im hypoxischen Zustand.

Bradyarrhythmie des Herzens entsteht in der Regel bei älteren und jungen Menschen ohne sichtbare Störungen des Herzsystems. Bradyarrhythmie bei Kindern und Jugendlichen ist sehr häufig. Dies liegt daran, dass unter dem Einfluss des Vagusnervs eine Funktion des Sinusknotens stattfindet und mit zunehmendem Alter abnimmt. Bei Personen über 40 Jahren ist die respiratorische Bradyarrhythmie ein Hinweis auf eine primäre Läsion des Sinusknotens oder spricht von einer Dysfunktion (vegetativ).

Bradyarrhythmie des Herzens kann durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht werden, die den Sinusknoten direkt betreffen: Viruserkrankungen, vaskuläre Thrombose oder ihre Schäden, entzündliche Prozesse, Kardiosklerose , Myokarditis , Myokardinfarkt . Selten kann die Krankheit bei Herzkrebs auftreten.

Bradyarrhythmie bei Jugendlichen ist häufig und es ist möglich, dass sich die Erkrankung vor dem Hintergrund einer beeinträchtigten Schilddrüsenfunktion entwickelt. Überdosierung von Arzneimitteln (Digoxin, Cordaronon) trägt ebenfalls zur Entwicklung der Krankheit bei. Bradyarrhythmie markiert begleitet von Schwindel, Kopfschmerzen, Schwäche. Die moderate Bradyarrhythmie wird in der Regel von den Klagen nicht begleitet, weil es zur Übertretung kardiownych der Dynamik nicht bringt.

Die Ursachen der Bradyarrhythmie

Verringerte Herzfrequenz führt zu einer verminderten Herzleistung, Blutversorgung der Organe: Myokard, Gehirn (Kopf), Skelettmuskulatur ist gestört.

Bradyarrhythmie kann sich aufgrund lokaler Effekte am Sinusknoten entwickeln (entzündliche oder degenerative Schädigung). Thrombose oder Myokarditis der Gefäße ist ebenfalls eine häufige Ursache für die Bildung von Bradyarrhythmie. Aufgrund eines Myokardinfarktes der Hinterwand kommt es zu einer Abnahme der Herzfrequenz. Viele pathologische Prozesse können Bradyarrhythmie verursachen, aber die Hauptursache ist eine Schädigung des Sinusknotens, da der Tonus des parasympathischen Nervensystems ansteigt. Die Krankheit tritt immer aufgrund einer indirekten oder direkten Wirkung auf den Sinusknoten auf.

Bradyarrhythmie bei Kindern entsteht aufgrund der Tatsache, dass im Vagusnerv ein erhöhter Tonus auftritt, der aufgrund des pathologischen Prozesses des Myokards auftritt. Hereditäre Prädisposition, vegetativ-vaskuläre Dystonie , gestörte Schilddrüsenfunktion, können auch die Entwicklung der Krankheit verursachen. Wegen des Vorhandenseins von Infektionsherden ist das Myokard betroffen, und Krankheiten wie Angina , virale Infektionen tragen zur Entwicklung von Bradyarrhythmien bei.

Bei älteren Menschen kann sich die Krankheit als Herzsklerose manifestieren. Selten bei Herzkrebs kann Bradyarrhythmie auftreten, da der Sinusknoten beschädigt ist und eine Kompression auftritt. Erhöhter intrakranieller Druck, Virusinfektionen, Myokardinfarkt, Hypothyreose können die Ursache für Bradyarrhythmie sein.

Eine Überdosierung von Medikamenten, Betablockern, Herzglykosiden, Chinidin, Digoxin, schließt die Bildung von Bradyarrhythmie nicht aus. Ischämische Herzkrankheit , Kardiomyopathie , Elektrolytblutstörungen können ebenfalls die Entwicklung dieser Krankheit verursachen.

Symptome von Bradyarrhythmie

Moderate Bradyarrhythmie kann nur durch ein einzelnes Symptom manifestiert werden: eine Herzfrequenz von ~ 40 Schlägen pro Minute. Die ausgeprägte Bradyarrhythmie äußert sich durch Schwindel, es kann zu Bewusstseinsverlust kommen. Es gibt auch Gefühle von Herzstillstand oder langsamer Arbeit, ein Gefühl der Schwere hinter dem Brustbein.

Unterscheiden Sie bedingt kompensierte und dekompensierte Bradyarrhythmien des Herzens. Die kompensierte Form ist asymptomatisch. Patienten mit dieser Form der Pathologie können ein Leben lang leben, ohne zu ahnen, dass es eine Abweichung gibt.

Das Krankheitsbild in der dekompensierten Form der Bradyarrhythmie des Herzens ist unspezifisch und beruht auf Symptomen einer gestörten Durchblutung des Gehirns, dies ist jedoch typisch für viele Erkrankungen. Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom manifestiert sich mit dem Wachstum der Bradykardie des Herzens. In diesem Fall kann die Blutzirkulation plötzlich aufhören, Urinieren und Stuhlgang werden spontan. Oft kann sich der Automatismus des Herzens spontan erholen und der Patient wird wieder zu Bewusstsein kommen. In seltenen Fällen ist eine Reanimation erforderlich, da es zu einem tödlichen Ausgang kommen kann. Bradyarrhythmie manifestiert sich als neurologisches Krankheitsbild und aus diesem Grund werden Patienten in neurologischen Krankenhäusern behandelt.

Sinus-Bradyarrhythmie manifestiert sich durch erhöhte Müdigkeit, Synkope. Mit der Zunahme des klinischen Bildes wird der Blutdruck schnell sinken mit der nachfolgenden Entwicklung von Kollaps oder arrhythmischem Schock. Bei einem Patienten kann ein solches Syndrom zu einem tödlichen Ausgang führen. Bei älteren Menschen manifestiert sich die Krankheit als Kardiosklerose.

Es gibt auch einen Appetitverlust, Kurzatmigkeit, kalter Schweiß, der Blutdruck wird sich regelmäßig ändern, Zerstreutheit wird auftreten, die Konzentration der Aufmerksamkeit wird abnehmen.

Die Bradyarrhythmie der Atemwege äußert sich in einer schnellen Herzfrequenz bei der Inspiration, und beim Ausatmen wird der Rhythmus reduziert. Mit einer Verzögerung der Atmung verschwindet diese pathologische Manifestation. In dem Fall, in dem dies nicht auftritt, ist dies ein Hinweis auf das Vorhandensein von nicht-respiratorischer Sinus Bradyarrhythmie.

Bradyarrhythmie bei Kindern verläuft in der Regel ohne klinische Symptome. Wenn jedoch die Krankheit ausgeprägt ist, sind Kopfschmerzen, Schwindel und Schwäche nicht ausgeschlossen. Verschlimmert sich die Krankheit, kommt es zum Bewusstseinsverlust, der durch eine Verletzung der Blutzufuhr zum Gehirn verursacht wird.

Bradyarrhythmie bei Kindern

Bradyarrhythmie bei Kindern wird diagnostiziert, wenn die Herzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute beträgt. Die Ursache für die verzögerte Herzfrequenz ist der Sinusknoten. Mit dieser Pathologie ist das gesamte Herzsystem einschließlich der Arbeit der Ventrikel und Atrien nicht gebrochen. Gelegentlich manifestiert sich die Krankheit durch eine regelmäßige Verlangsamung des Pulses.

Eine ziemlich häufige Abweichung ist die Bradyarrhythmie bei Kindern, die beim Ausatmen auftritt. Ein ähnlicher Zustand kann durch Kälte verursacht werden. Die Krankheit wird in zwei Formen unterteilt: primäre und sekundäre, in denen der Herzrhythmus aufgrund der Präsenz anderer Krankheiten im Körper verlangsamt (intrakraniales Hämatom, Hirnödem, Lebererkrankung).

In einem frühen Alter ist die Entwicklung einer Sinus-Bradyarrhythmie möglich, die mit einem erhöhten Tonus des Vagusnervs einhergeht. In einigen Fällen manifestiert sich die Krankheit durch eine ständige Verlangsamung des Herzrhythmus, unabhängig von dem Effektfaktor oder Zustand. Auch kann bei einer Verlangsamung des Herzrhythmus unter einem bestimmten Einflussfaktor (Hypothermie) eine Diagnose gestellt werden.

In der Regel ist die Krankheit klinisch nicht manifestiert. Bei Beschwerden über eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes sollte regelmäßig eine umfassende Untersuchung beim Kardiologen durchgeführt und beobachtet werden. Die kindliche Form der Krankheit ist nicht dauerhaft und manifestiert sich oft in bestimmten Situationen.

Kinder mit Schilddrüsenproblemen, vegetativ-vaskulärer Dystonie, erblicher Veranlagung, Infektionskrankheiten sind am anfälligsten für Bradyarrhythmie.

Es ist nicht ausgeschlossen mit schwerer Form der Krankheit von Schmerzen im Herzen, Verschlechterung des Sehvermögens, kalter Schweiß, ständige Müdigkeit. Bei Krampfanfällen kann der Kardiologe Elektrostimulation verschreiben. Aufgrund einer Verletzung des Blutflusses zum Gehirn kann das Kind einen Bewusstseinsverlust erfahren.

Diese pathologische Abnormalität bei den meisten Kindern ist vorübergehend und kann leicht korrigiert werden. Wenn das Kind sich gut fühlt und keine Beschwerden hat, wird die Krankheit mit der Zeit unabhängig zurückgehen. In diesem Fall ist eine Behandlung nicht erforderlich.

Behandlung von Bradyarrhythmie

Vor dem Termin der Behandlung benötigt der Patient eine gründliche Untersuchung. Mit einem EKG können Sie jede Form von Bradyarrhythmie erkennen. Bei Patienten mit vorübergehender Bradyarrhythmie während des Tages wird eine Holter-Überwachung aufgezeichnet.

Die wirksamste Behandlung für Bradyarrhythmie ist Elektrokardiostimulation. In seltenen Fällen, die Verwendung des Medikaments Atropin. Für Patienten mit dieser Pathologie sind Elektrolytlösungen, Vitamine und Stoffwechselarzneimittel nicht wirksam.

Wenn die Krankheit asymptomatisch ist, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Wenn Symptome vorhanden sind, ist eine Behandlung erforderlich, um die Grunderkrankung zu beseitigen, die zur Entwicklung von Bradyarrhythmie beigetragen hat. Nehmen Sie jedoch keine Medikamente zur Erhöhung der Herzfrequenz, da solche Medikamente andere Formen von Herzrhythmusstörungen verursachen können.

Die Behandlung der Bradykardie mit minimaler Gesundheitsgefährdung wird mit Hilfe der Elektrokardiostimulation durchgeführt, dh der Patient erhält eine Minioperation für die Implantation eines künstlichen Schrittmachers.

Bisher wurden solche chirurgischen Eingriffe nicht durchgeführt und die Behandlung wurde mit Hilfe von Anticholinergika durchgeführt, um den Puls schnell zu machen. Aber oft führten diese Medikamente zu einer ventrikulären Tachykardie , die zu Kammerflimmern wurde (Kreislaufstillstand). Medikamente, die darauf abzielen, die Herzfrequenz zu erhöhen, erlauben es nicht, den wahren Schweregrad der Krankheit zu erkennen, und erlauben auch nicht, dass der künstliche Herzschrittmacher rechtzeitig implantiert wird.

Ein Schrittmacher ist ein Gerät, das elektrische Impulse erzeugt. Dies ist ein System der regelmäßigen Herzrhythmusüberwachung und anderer Sensoren, mit denen Sie Daten speichern und programmieren können. Unabhängig von der Art und Form der Bradyarrhythmie, die die Gesundheit des Patienten gefährdet, wird der Schrittmacher immer implantiert.

Eine regelmäßige EKG-Überwachung wird für Kinder empfohlen, da die Krankheit asymptomatisch ist. In der täglichen Ernährung sollten Lebensmittel mit Magnesium, Kalium, B-Vitamine gesättigt werden: Milchprodukte, Fleisch, Nüsse, getrocknete Früchte, Buchweizen, Haferflocken, Sauerkraut, Spinat, Petersilie, Tomaten, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte. Empfehlenswert sind auch Atemübungen unabhängig vom Alter des Patienten.