Erythrozytose


эритроцитоз фото Die Erythrozytose ist ein spezifischer pathologischer Zustand des Körpers, der durch eine Zunahme des Blutflusses der Anzahl der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins gekennzeichnet ist. Das Vorhandensein von Erythrozytose beim Menschen kann mit zunehmender Erythrozyten von 6 T / L und Hämoglobin - von 170 g / l.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Erythrozytose ein Indikator für den pathologischen Prozess ist. Die Erythrozytose ist in ihrer Art eine Art "Spiegel der Pathologie", weil sie für bestimmte pathophysiologische Prozesse am häufigsten als adaptive Funktion des Körpers erscheint. Außerdem kann Erythrozytose eine Manifestation von Tumorprozessen oder chronischer Hypoxie sein und ihre einzige Manifestation sein. Daher müssen Sie alle Manifestationen dieses Zustands und die Gründe, die es verursachen kann, kennen. Dies ist für eine rechtzeitige Erkennung und Behandlung erforderlich, die durchgeführt werden muss, bevor der Körper irreversible Schäden erlitten hat.

Erythrozytose verursacht

Die Ursachen der Erythrozytose sind unterschiedlich.

Isolieren physiologischer Erythrozytose, deren Entstehung auf physiologischen Veränderungen im Körper beruht. Es bezieht sich auf Erythrozytose bei den Bewohnern von Hochgebirgen. Tatsache ist, dass in solchen Bereichen der Sauerstoffgehalt in der Luft reduziert wird, er kommt in den Körper in weniger Menge, als es braucht. Automatisch produziert der Körper eine größere Anzahl von roten Blutkörperchen als normal. Physiologische Erythrozytose entwickelt sich. Auf diese Weise versucht er so viel Sauerstoff wie möglich von den Erythrozyten zu "greifen": Der Prozess der Hypoxie löst die Freisetzung von Erythropoetin durch die Nieren aus und aktiviert die Bildung von roten Blutkörperchen im Knochenmark.

Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Prozess nicht sofort, sondern entwickelt sich allmählich als eine adaptive Funktion des Körpers zu Hypoxie. Deshalb ist es notwendig, nach einer Erythrozytose bei Personen zu suchen, die unter den Bedingungen der verdünnten Luft eine ausreichend lange Zeit verbracht haben.

Auch bei Neugeborenen wird eine physiologische Erythrozytose beobachtet. Da das Kind im Mutterleib mütterliches Blut erhielt, in welchem ​​der Prozentsatz des Sauerstoffs viel geringer war als sein Prozentsatz in der Luft. Daher hat das Kind bei der Geburt eine höhere Anzahl an roten Blutkörperchen als in einer ähnlichen Analyse, beispielsweise 2-3 Tage nach der Geburt.

Neben der physiologischen unterscheiden zwei weitere Typen: absolute Erythrozytose und relative.

Eine absolute Erythrozytose tritt aufgrund der Verstärkung der erythropoetischen Funktion des Knochenmarks auf. Es kann durch chronische Lungenerkrankungen (wie COPD, Emphysem, blaue angeborene Herzfehler: Tetralogie von Fallot ) stimuliert werden.

Bei der relativen Erythrozytose handelt es sich um einen Anstieg der Anzahl von Erythrozyten und Hämoglobin pro Volumeneinheit Blut aufgrund eines Mangels an Plasmavolumen. Ein lebhaftes Beispiel für eine relative Erythrozytose ist der Blutverlust, eine Abnahme des zirkulierenden Flüssigkeitsvolumens während des Erbrechens und massiver Durchfall.

Isolieren der primären und sekundären Erythrozytose

Die Ursachen der primären Erythrozytose bestehen in genetischen Defekten, aufgrund derer Erythrozyten den Geweben mehr Sauerstoff geben. Genetische Defekte treten im Globin, dem Bestandteil des Hämoglobinmoleküls, oder dem Gehalt in den Erythrozyten eines speziellen Regulators auf, der für seine Oxygenierung und Desoxygenierung ("Laden" und "Entladen" von Sauerstoff in den roten Blutkörperchen) verantwortlich ist. Infolgedessen erhöht dies die Affinität von Hämoglobin für Sauerstoff und verschlechtert seine Rückkehr zu den Geweben. Entwickelt eine hemische Hypoxie des Körpers, die die Freisetzung von Erythropoietin durch die Nieren stimuliert, was die Erythropoese im roten Knochenmark stimuliert.

Erythrozytose sekundär

Sekundäre (symptomatische Erythrozytose) gehören solche Erythrozytose, die als Folge anderer Krankheiten entstanden ist.

Die sekundäre Erythrozytose ist ebenfalls in relative und absolute unterteilt. Die sekundäre absolute Erythrozytose schließt Zustände ein, aufgrund derer infolge einer aktiveren Erythropoese oder einer Passage des Gefäßbetts aus dem Knochenmark die Anzahl der Erythrozyten pro Volumeneinheit des Blutes zunimmt.

Die Ursache der sekundären absoluten Erythrozytose kann als unterschiedliche Zustände dienen. Zum Beispiel Krankheiten, die von Ischämie oder Tumor-Nierenschäden begleitet werden, was zu einer großen Freisetzung von Erythropoietin führt, die die Bildung neuer roter Blutkörperchen im roten Knochenmark stimulieren wird.

Nierenzysten, verschiedene Entzündungen, Stenosen der Nierenarterien, Hydronephrose können zu Situationen mit Nierenischämie führen. Zu neoplastischen Nierenläsionen, die zu einer erhöhten Produktion von roten Blutkörperchen, Hypernephrom der Niere, Nephroblastom und Tumor-sezernierendem Erythropoietin führen, können klassifiziert werden. Darüber hinaus kann eine erhöhte Anzahl von roten Blutkörperchen Nierentransplantation, Bluttransfusion von Athleten verursachen.

Auch verschiedene Störungen der neurohumoralen Regulation, bei denen das sympathische Nervensystem angeregt wird, können zu Erythrozytose führen.

Darüber hinaus kann eine erhöhte Produktion von Erythropoietin zu einer erhöhten Produktion von Hormonen führen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Schilddrüsenhormone, adrenocorticotrope Hormone, Catecholamine und Glucocorticoide die Verwertung von Sauerstoff durch den Körper erhöhen. Und das weitere Schema der Reaktion des Körpers auf eine Abnahme des Sauerstoffs in ihm ist ziemlich vorhersehbar: In Reaktion auf Hypoxie wird Erythropoietin in den Blutkreislauf eintreten und die Zahl der roten Blutkörperchen wird ebenfalls ansteigen. Dazu gehört auch, androgene Steroide als Doping zu nehmen, um die Muskelmasse zu erhöhen.

Ein wichtiges Beispiel für die absolute sekundäre Erythrozytose sind jene, die infolge von Tumorerkrankungen des roten Keimes der Hämatopoese im Knochenmark aufgetreten sind. Ein anschauliches Beispiel für diese Krankheiten ist echte Erythrämie oder Vaquez-Krankheit. Es ist gekennzeichnet durch eine signifikante Erythropoese: Die Anzahl der Erythrozyten im Blut solcher Patienten kann 7-10-mal von der Norm erhöht werden.

Einer der hellsten Gründe ist natürlich die Wirkung von Hypoxie und Lungenerkrankungen auf den Beginn der symptomatischen Erythrozytose. Unterscheiden Sie Hemic, Atmungs-, Kreislauf- und Gewebehypoxie.

Bei der Hemic Hypoxie wird die Erythrozytose infolge einer Abnahme der Sauerstoffkapazität im Blut auftreten. Beispielsweise ist hier eine Vergiftung mit Kohlenmonoxid, Nitroverbindungen geeignet.

Kreislaufhypoxie induziert Erythropoese aufgrund unzureichender Pumpfunktion des Herzens und unzureichender Blutversorgung von Gewebe und Organen. Ein anschauliches Beispiel für diese Art von Hypoxie ist die Herzinsuffizienz .

Die respiratorische Hypoxie ist eine Folge verschiedener Erkrankungen des Lungensystems, wodurch das Volumen der Ventilation der Alveolen abnimmt. Beispiele sind: Bronchialasthma , chronische Bronchitis , verschiedene chronische Lungenerkrankungen.

Gewebehypoxie resultiert aus einer Abnahme der biologischen Oxidation. Sie kann als Ergebnis des Fortschreitens einer der oben beschriebenen Hypoxie auftreten.

Die sekundäre Genese der Erythrozytose kann sich in exogener hypoxischer hypobarischer und normobarischer Art manifestieren. Bei normobarischer Hypoxie erhält der Körper keinen Sauerstoff mit Luft unter normalem Luftdruck in der Umgebung. Als Beispiel können Sie Fälle nennen, in denen sich eine Person lange Zeit auf einem kleinen Raum mit einem schlechten Luftstrom befindet (Schrank, Aufzug, Bergwerk). Beim hypobaren Typ wird eine Zunahme der Anzahl von Erythrozyten aufgrund einer Abnahme des Luftdrucks selbst erhalten. Ein gutes Beispiel ist die Dekompressionskrankheit.

Die sekundäre Genese der relativen Erythrozytose umfasst Hämokonzentrationsformen und Umverteilung. Hämokonzentration Erythrozytose entsteht aus dem Verlust von Wasser aus dem Gefäßbett. Beispiel: starke Schweißabsonderung bei Arbeitsbedingungen bei hohen Temperaturen, Durst, Erbrechen und Durchfall bei Infektionskrankheiten, Verbrennungen, ketoacidotisches Koma bei Diabetespatienten, geschwürige Hautläsionen.

Umverteilungsformen werden gebildet, wenn in verschiedenen Stresssituationen rote Blutzellen scharf in das zirkulierende Blut geworfen werden, die zuvor in den Ablagerungsorganen und -geweben gefunden wurden.

Eine der interessantesten Ursachen der symptomatischen Erythrozytose ist das Gaysbek-Syndrom (Gaysbek-Krankheit). Es ist durch eine Kombination von Erythrozytose mit arterieller Hypertonie gekennzeichnet . Die Gründe für sein Auftreten sind unbekannt. Es gibt Theorien über die erbliche Prädisposition für die Krankheit.

Erythrozytose Symptome

Die Symptome der Erythrozytose hängen hauptsächlich von ihrem Typ ab und sind ziemlich unterschiedlich. So wird zum Beispiel die Hautfarbe bei Patienten mit absoluter Erhöhung der roten Blutkörperchen plethorisch - rot. In relativen Formen wird die Hautfarbe normalerweise nicht verändert. In beiden Formen wird auch keine objektive Zunahme der Milz beobachtet.

Bei zyanotischen Varianten der Erythrozytose werden die Patienten im klinischen Bild von Zyanose der Haut dominiert, die sich in der Rückenlage erhöht. Alle Erythrozytose im Zusammenhang mit Nierenschäden wird wahrscheinlich mit hoher arterieller Hypertonie kombiniert.

Aus erblichen Gründen für die Zunahme der Anzahl der roten Blutkörperchen wird erythrocyanotische Hautfarbe beobachtet - rot bei Vorhandensein von Zyanose (da der Organismus Hypoxie toleriert und eine große Anzahl von Erythrozyten im Blutstrom enthält). Diese Variante manifestiert sich auch bei Patienten aus der Kindheit.

Bei der Vaquez-Krankheit hat der Patient charakteristische Symptome: eine leuchtend rote Farbe des Gesichts und der Haut; Hautjucken nach Badeverfahren und pathologische Vergrößerung der Milz.

Es ist wichtig zu wissen, dass mit den erworbenen Formen die Anzahl der Erythrozyten als Folge der kompensatorischen Reaktionen des Organismus erhöht wird. Daher verschwindet die sekundäre Erythrozytose am häufigsten bei der Normalisierung des Faktors, der die Krankheit verursacht hat.

Es gibt auch Kopfschmerzen , neurologische Symptome mit zerebralen Ursachen. Es kann Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schwäche als Reaktion auf erhöhte Blutviskosität und Gewebehypoxie geben. Es besteht das Risiko einer Thrombose.

Um diese oder jene Form der Krankheit zu bestimmen, ist es notwendig, einige Laboruntersuchungen durchzuführen:

- Untersuchung eines allgemeinen Bluttests: Der Gehalt an roten Blutkörperchen bei Männern und Frauen

- Definitionen der Serumspiegel von Erythropoietin

- Untersuchung der Gaszusammensetzung von Blut

- Ultraschalluntersuchung der Nieren

- Intravenöse Pyelographie

- Messung der Hämatokrit- und Hämoglobinwerte

- Ultraschalluntersuchung des Herzens und der Blutgefäße

- Bestimmung des Gehalts an Retikulozyten (junge Vorläufer von Erythrozyten) im Blut

- Bestimmung der Anzahl von Thrombozyten und weißen Blutkörperchen (zur Differenzierung mit der Vaquez-Krankheit)

Erythrozytosebehandlung

Die Behandlung der Erythrozytose basiert auf der Behandlung des verursachenden ätiologischen Faktors. Patienten mit hypoxischen Formen werden mit Sauerstoff behandelt. Bei Erythrämie wird Aderlass mit geeigneten Laborparametern vorgeschrieben (der Hämatokrit sollte mindestens 50% betragen). Nach dem Eingriff werden verschiedene Blutersatzlösungen zur Prävention an Patienten verabreicht.

Eine ähnliche Behandlung wird auch bei Patienten mit relativer Erythrozytose vorgeschrieben, bei denen auf die Wiederherstellung verlorener Plasma-Volumina geachtet wird. Darüber hinaus ist eine Korrektur der Erkrankung erforderlich, die diese Art von Erythrozytose verursacht hat. Beispielsweise sollte eine Infektionskrankheit gegen das Erreger gerichtete Therapie verschrieben werden. Bei Manifestationen von ketoacidotischem Koma die Insulindosis ändern, die Verabreichung von isotonischen Infusionen vorschreiben. Wenn die Ursache der Erythrozytose eine hohe Temperatur ist, ist es notwendig, eine "lytische" Therapie durchzuführen, um sie zu reduzieren.

Eine chirurgische Behandlung mit Erythrozytose kann bei entsprechender Verschlechterung der Grunderkrankung oder in ihrer onkologischen Natur verschrieben werden.

Auch Patienten folgen einer bestimmten Diät: Fett- und eisenhaltige Lebensmittel sind ausgeschlossen.

Darüber hinaus ist es wichtig, die richtige Lebensweise zu beobachten: Raucher mit Erythrozytose sollten diese Gewohnheit aufgeben und diejenigen Patienten, die unter erhöhtem Körpergewicht leiden, müssen Ihr Gewicht allmählich reduzieren.