Hypoglykämie


гипогликемия фото Hypoglykämie ist ein Zustand des Körpers, der durch einen Tropfen des Glukosespiegels im Blut zu solchen Indikatoren gekennzeichnet ist, dass in erster Linie Gehirnzellen und der gesamte Körper Energieverhungern aufgrund unzureichender Menge an Glukose erfahren. Dies verletzt ihre Funktionen, die sich durch verschiedene klinische Symptome manifestieren.

Hypoglykämie ist wahr und falsch (nicht weniger gefährlich). Bei falscher Hypoglykämie kann der Blutzucker entweder normal oder erhöht sein. In der Regel ist dies auf eine rasche Abnahme des Blutzuckerspiegels von ziemlich hohen Werten auf niedrige Werte zurückzuführen, beispielsweise von 20-25 auf 10-15 mmol / l.

Wahre Hypoglykämie ist durch Blutzuckerspiegel unter 3,3 mmol / l gekennzeichnet, so dass man argumentieren kann, dass Hypoglykämie eine besondere Reaktion des Körpers auf einen schnellen Abfall des Blutzuckerspiegels unterhalb der üblichen Werte ist. Wenn der Blutzucker verringert wird, wird die Bildung von Glukose aus Glykogen sowie die Wirkung von Insulin unterdrückt. Dann gibt es die Einbeziehung einiger Mechanismen, die dem Körper helfen, weiter Kohlenhydrate zu bilden, so dass das Bewusstsein allmählich auch ohne entsprechende Behandlung wiederhergestellt wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Hypoglykämie nicht behandelt werden sollte, da für alle Gewebe und Organe, besonders für das Gehirn, gibt es eine schnelle, die durch ein eigenartiges symptomatisches Bild gekennzeichnet ist.

Hypoglykämie verursacht

Hypoglykämie entwickelt sich aus einer Reihe von Gründen, einschließlich einer erhöhten Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse; ein ziemlich hoher Index von Insulin, sowie andere Medikamente bei Patienten mit Diabetes mellitus; Veränderung der Hypophyse und der Nebennieren; Verletzung des Kohlenhydratmetabolismus in der Leber.

Auch Hypoglykämie kann bedingt durch Medikamente in eine abhängige Krankheit aufgeteilt werden und nicht. Typischerweise ist eine Hypoglykämie, die von Medikamenten abhängt, bei Patienten mit einer Diagnose von Diabetes mellitus gefunden . Die zweite Variante des pathologischen Zustands wird als Fasten-Hypoglykämie beobachtet, die nach dem Hunger auftritt, und in Form einer reaktiven Form der Hypoglykämie, die nach der Einnahme von Kohlenhydrat-Nahrung auftritt.

Sehr oft kann Hypoglykämie durch Insulin oder Sulfonylharnstoffe verursacht werden, die Patienten mit Diabetes verschrieben werden, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Bei einer zu hohen Dosis des Arzneimittels in Bezug auf das gegessene Nahrungsmittel kann das Arzneimittel den Zucker auf zu niedrige Werte senken. Im Allgemeinen besteht bei Patienten mit einer schweren Form von Diabetes das Risiko einer Hypoglykämie. In der Regel ist dies auf die unzureichende Herstellung von Inselzellen der Bauchspeicheldrüse von Glukagon zurückzuführen, und Nebennieren ist Adrenalin. Aber es sind diese Hormone, die eine direkte Rolle in den Mechanismen der ersten Verteidigung gegen diese Hypoglykämie spielen. Diese Krankheit kann durch andere Drogen verursacht werden.

Sehr oft wird eine Hypoglykämie bei geistig unausgewogenen Menschen diagnostiziert, die heimlich Zucker senkende Medikamente einnehmen oder unabhängig Insulin verabreichen. Dies erklärt sich durch den freien Zugang zu Arzneimitteln.

Ausreichend schwere Hypoglykämie, und manchmal Stupor, kann bei Personen mit alkoholischen Intoxikationen auftreten, sowie missbrauchen alkoholische Getränke und Vernachlässigung der richtigen Ernährung. Infolgedessen endet die Kohlenhydratversorgung in der Leber.

Stupor bei Hypoglykämie kann auch bei einer kleinen Menge Alkohol im Blut auftreten, aber unterhalb des Niveaus, das für das Autofahren erlaubt ist. Daher ist es nicht immer möglich, dass der Straßenpolizeiinspektor oder der medizinische Fachmann feststellt, dass eine Person einen Stupor als Ergebnis der Krankheit hat und nicht ein Symptom der Trunkenheit.

Manchmal kann Hypoglykämie auch bei einer gesunden Person auftreten, die eine intensive körperliche Aktivität hatte. Bei längerem Hunger können die Symptome einer Hypoglykämie gleichzeitig mit der Pathologie der Nebennieren oder der Hypophyse sowie nach Alkoholmissbrauch auftreten. In diesem Fall gibt es eine starke Abreicherung von Kohlenhydraten, die keinen normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhalten können. Aber in einigen Fällen tritt Hypoglykämie unmittelbar nach dem Fasten auf. Bei Kindern, mit dem Abbau von jedem Enzym-System der Leber, Anzeichen von Hypoglykämie zwischen dem Frühstück, Mittag-und Abendessen.

Eine Verdauungsform der Hypoglykämie tritt bei Menschen auf, die der Gastrektomie unterzogen wurden. In diesem Fall eine zu schnelle Absorption von Zucker, die die Produktion von Insulin stimuliert, was in großen Mengen zu einer Abnahme des Blutzuckerspiegels führt. Wenn eine Hypoglykämie des Verdauungstyps ohne ersichtlichen Grund auftritt, ist dies eine idiopathische Hypoglykämie.

Zu den Ursachen, die die Krankheit verursachen, kann zugeschrieben werden und einige Produkte mit dem Inhalt von Fructose oder Galactose, die die Freisetzung von Glukose aus der Leber verhindern. Und Leucin ist an der Stimulierung von überschüssigen Mengen an Insulin in der Bauchspeicheldrüse beteiligt. So verringern diese Nahrungsmittel den Blutzucker nach einer gewissen Zeit nach dem Essen.

Darüber hinaus können Insulinome eine Hypoglykämie als Folge einer übermäßigen Insulinproduktion hervorrufen. Sehr selten kann die Entwicklung einer Tumorerkrankung verursachen, die nicht im Pankreas lokalisiert ist.

Eine seltene Ursache der Hypoglykämie ist eine Krankheit, die mit einer Autoimmunabnormalität assoziiert ist. In diesem Fall versucht der Körper, Insulinantikörper zu produzieren, was zu einer starken Fluktuation führt, da die Bauchspeicheldrüse übermäßig viel Insulin produziert, um die Antikörper zu neutralisieren. Diese Bedingung kann sowohl bei Patienten mit Diabetes mellitus, als auch bei denen, die mit dieser Krankheit nicht krank sind, erfüllt werden.

Bei der Entwicklung von Hypoglykämie können Herz- oder Nierenversagen, schwere Infektionen, maligne Pathologien in Form von Tumoren, Irrationalen und Mangelernährung, Schock, Virushepatitis und Zirrhose beeinflussen. Alle diese Krankheiten können einen hypoglykämischen Zustand verursachen.

Hypoglykämie Symptome

Das klinische Bild für Hypoglykämie besteht aus Symptomen, die in bestimmte Kategorien eingeteilt werden können. Sie zeichnen sich durch häufige Erkrankungen, vegetativ, neurologisch und metabolisch aus. Sie sind nicht immer in der Lage zu differenzieren und machen eine Korrelation zwischen Blutzuckerspiegel. Aber es gibt ein bestimmtes Muster: Bei Hypoglykämie ist die Glukosekonzentration auf fast 3 mmol / l reduziert. Es ist dann, dass häufige Symptome auftreten und vegetativ, mit einer kleinen Anzahl von neurologischen Manifestationen. Aber mit einer Zuckerkonzentration von 2,3 bis 2,7 mmol / l entwickelt sich hypoglykämisches Koma.

Die allgemeinen Symptome der Hypoglykämie sind durch Angst, Kopfschmerzen, Reizung, Nervosität, ständigen Hunger und Brennen in der epigastrischen Region gekennzeichnet. Allerdings können alle diese Symptome nicht bestätigen Hypoglykämie, aber mit ihrer komplexen Kombination kann eine hypoglykämische Erkrankung diagnostiziert werden.

Vagetagische Erkrankungen werden durch Tachykardie und Erscheinen von Zittern in den Muskeln verursacht. Dann gibt es eine Pulsation im Kopf und an der Peripherie des Körpers, die mit einer schnellen Bewegung des Blutes verbunden ist.

Unter den vegetativen Erkrankungen sind adrenerge und parasympathische Symptome. Im ersten Fall besteht die Klinik der Hypoglykämie aus dem Auftreten von Tachykardie, Arrhythmie mit einer Prädisposition für sie, Hautfell, Hautfell (Tremor), Bluthochdruck und Häufigkeit der Atmung. Aber die Symptomatik der parasympathischen Klinik besteht darin, hungrig zu fühlen, im Bauch zu kriechen, als Folge einer erhöhten Peristaltik im Magen und Darm, sowie das Aussehen des Brennens im epigastrischen Bereich. Dieses ganze klinische Bild ist typisch für den Beginn der Hypoglykämie, daher ist es sehr wichtig, diese Symptome immer mit unterschiedlichen Pathologien des Stoffwechsels zu differenzieren.

Bei neurologischen Symptomen der Hypoglykämie gibt es ein Gefühl von relativer Energiemangel im Gehirn, das durch Schwindel, Schmerzen im Kopf und Pulsation in den Gefäßen gekennzeichnet ist. Dann wird die Krankheit zu einer schweren Form, so dass Teile der Hirnrinde teilweise abgeschnitten werden. Fokale Symptome werden in Form von Empfindlichkeitsstörungen in einigen Teilen des Körpers festgestellt, und manchmal ist die motorische Aktivität teilweise verloren.

Eine der schwersten Erkrankungen bei der Hypoglykämie ist ein hypoglykämisches Koma, das sich durch eine starke Abnahme der Glukose entwickelt. Dies führt zu Bewusstlosigkeit mit einem Mangel an Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Formen von Reizungen, sogar Schmerzen. Nach Verlassen des Komas haben die Patienten Schmerzen im Kopf , Schwäche im ganzen Körper, Schwindel , Angstgefühl und Desorientierung, Zittern in den Muskeln, unzureichendes Verhalten, pathologische Reflexe. Manchmal, mit tiefen Schäden an der Hirnrinde, Patienten nicht erinnern, alles, was vor dem Beginn der hypoglykämischen Koma war.

All diese Symptomatik wird vor dem Verlust des Bewusstseins beobachtet. Aber der Patient hat keine Zeit, es zu bemerken, da das Bewusstsein ganz schnell getrennt ist. Es ist dieses klinische Bild, das es ermöglicht, hypoglykämisches Koma mit hyperglykämischem, ketoacidotischem und hyperosmolarem Koma zu unterscheiden. Sie zeichnen sich durch eine allmähliche Abschaltung des Bewusstseins mit einer Reihe von neurologischen, allgemeinen und metabolischen Symptomen aus.

Symptome einer Hypoglykämie

Bei Hypoglykämie werden hypoglykämischer Zustand und hypoglykämisches Koma unterschieden. Die Zeichen der Krankheit erscheinen nicht immer allmählich. Manchmal kommt sogar plötzlich eine gleichzeitige Manifestation von Hypoglykämie, Krampfanfällen oder einer akuten Form des psychotischen Syndroms zustande.

Anzeichen für das anfängliche Stadium der Hypoglykämie sind heftiger Hunger, Zittern und vegetative Störungen in Form von Schwitzen, Kopfschmerzen, allgemeiner Schwäche, erhöhter Herzfrequenz, unerträglicher Reizbarkeit, Aggression und Angst. Wenn eine unzeitige Beseitigung dieser Zeichen mit Nahrungsmittelprodukten, in denen leicht absorbierte Kohlenhydrate gefunden werden, werden einige andere Merkmale charakteristisch für diesen Zustand verstärkt oder erscheinen. Unter ihnen können unterschieden werden, wie zittern im Körper, Schweiß profuznogo Eigenschaften, doppelte Vision, fester Blick und Hemiplegie.

Hypoglykämie ist durch Anzeichen von geistigen Reaktionen gekennzeichnet, nämlich: Aggression, ein aufgeregter Staat, Unfähigkeit, sich zu orientieren und manchmal halluzinieren. Sehr oft werden diese Zeichen für Rausch, als Folge von Alkohol oder Hysterie genommen. Wenn die hypoglykämische Bedingung in diesem Stadium nicht beseitigt wird, so treten krampfhafte Kontraktionen einiger Muskelgruppen, insbesondere im Gesichtsbereich, auf, und der angeregte Zustand wird schlechter, das Erbrechen tritt mit einem oder zweiseitigen Symptom von Babinsky auf, es treten auch klonische und tonische Krämpfe auf, die auch Epilepsie hervorrufen und dann kommt ein Koma.

Ein charakteristisches Zeichen der Hypoglykämie ist eine Veränderung des Herz-Kreislauf-Systems, die sich in einer Abnahme des Blutdrucks, der Erscheinung einer erhöhten Herzfrequenz, der Arrhythmie in Form von außerordentlichen Herzkontraktionen, weniger häufigem niedrigem Herzrhythmus und Sinus Arrhythmie manifestiert. Und auf dem EKG wird ein Niederdrücken des S-T-Segments notiert, und die Amplitude der T-Welle nimmt ab. Anfälle von Angina pectoris werden bei Patienten mit IHD mit einem starken Rückgang des Blutzuckerspiegels beobachtet. Im Blut gibt es eine leichte Leukozytose und Lymphozytose, und manchmal Leukopenie.

Bei einer kompensierten Form des Diabetes mellitus weist die Hypoglykämie negative Werte von Zucker im Urin und eine Reaktion auf Aceton auf. Aber Hypoglykämie von dekompensierten Diabetes ist durch eine Zunahme von Hormonen wie Glukokortikoiden, STH, Katecholaminen und ACTH gekennzeichnet, die helfen, Ketoazidose zu entwickeln und sich im Urin-Aceton zu bilden.

Ein weiteres Zeichen einer Hypoglykämie ist das hypoglykämische Koma, das durch Schwitzen, Hautfeuchtigkeit, Blässe des Gesichts, erhöhten Muskeltonus, Zittern, erhöhte Sehnenreflexe und Krämpfe gekennzeichnet ist. Auch verringert sich insbesondere diastolischer Blutdruck, Pupillen erweitern, Augäpfel im Normalton oder leicht reduziert, es gibt psychische Zeichen mit wahnhaften Halluzinationen. Der Blutzuckerspiegel ist niedrig genug und es gibt kein Aceton im Urin. Manchmal kann bei Studien zu Beginn der Krankheit eine geringe Menge Zucker im Urin bei etwa 1% gefunden werden. Und wiederholte Labortests nach 30 Minuten geben eine negative Antwort mit unverändertem Urinsediment.

Hypoglykämie bei Kindern

Diese Bedingung bei Kindern gehört nicht zu einer seltenen Pathologie. Sehr oft können die Ursachen der Kindheit Hypoglykämie sind verschiedene Krankheiten der nervösen und endokrinen Systemen, sowie Stress, Bewegung und unausgewogene Ernährung.

Symptomatischer hypoglykämischer Zustand bei Kindern manifestiert sich in Form von Lethargie, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Blässe, Schwitzen, Hunger und Herzrhythmusstörungen. Die Werte des Blutzuckerspiegels liegen bei den Werten unter 2,2 mmol / l.

Hypoglykämie ist sehr gefährlich für das Leben eines Kindes, da es den Stoffwechsel im Körper stört und die Bewegung koordiniert, Kopfschmerzen hervorruft, das Auftreten von Krämpfen und Ohnmacht fördert. Häufige hypoglykämische Anfälle beeinträchtigen die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern.

In der Regel kann die Hypoglykämie bei Kindern nach der Art der anderen Krankheiten ablaufen. Daher ist es notwendig, das Kind vollständig zu untersuchen, da je kleiner sein Alter, desto wahrscheinlicher ist es, dem Nervensystem gefährliche Schäden zuzufügen, geistige Retardierung oder epileptische Anfälle als Folge der Empfindlichkeit seiner Nervenzellen auf die Variabilität von Zucker im Blut.

Kinder bei älteren Menschen erleben solche Symptome einer Hypoglykämie als Erwachsene. Sie haben dies in Form von Angst, Blässe des Gesichts, Schüttelfrost im ganzen Körper, beeinträchtigte Vision und beeinträchtigte Koordination manifestiert. Darüber hinaus Krämpfe erscheinen, Tachykardie wird häufiger, sie erleben ein starkes Gefühl von Hunger und verlieren Bewusstsein.

Es gibt zwei Hauptgründe für die Entwicklung der Kindheit Hypoglykämie, wie erhöhte Keton Körper in der Blut-und Leucin-Intoleranz.

Wenn die Hypoglykämie bei Kindern im Blut Aceton in Form von Ketonkörpern erscheint, die durch einen eigenthümlichen Acetongeruch aus dem Mund gekennzeichnet sind. Da sich Aceton auf eine toxische Substanz bezieht, sind die entsprechenden Anzeichen für ihre Wirkung auf das Nervensystem mit Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Ohnmacht vergiftet. In dieser Situation wird das Kind mit einer Soda-Lösung oder Mineralwasser gewaschen, was zu Erbrechen führt. Und um Glukose aufzubauen, geben Sie etwas Honig oder Zucker und Sie können auch Glutaminsäure tablettieren. Nach der Beschlagnahme sollte das Kind unter der Aufsicht eines Spezialisten stehen, er muss ständig den Blutzucker messen und auch eine Urinanalyse über die vorhandenen Ketonkörper durchführen.

Um Patienten mit Hypoglykämie zu behandeln, werden Kinder eine ausgewogene Ernährung mit Ausnahme von tierischen Fetten und einfachen Kohlenhydraten verwendet. Bevorzugt werden Milchprodukte und Meeresfrüchte, Säfte, Obst und Gemüse. Essen ist wichtig, um sieben Mal am Tag und in kleinen Mengen zu nehmen.

In seltenen Fällen ist die Inkompatibilität des Organismus mit der Leucin-Aminosäure, die ein Teil der Proteine ​​ist, infolge von Stoffwechselstörungen einer angeborenen Natur bei Kindern bekannt. Dieses Phänomen hat als Leucin-Hypoglykämie, die vor allem bei kleinen Kindern auftritt, den Namen erhalten. Eine kleine Menge von etwas Süßem kann die Position des Patienten ein wenig verbessern. Eine ausgewogene Ernährung mit dieser Form der Hypoglykämie ist jedoch sehr schwer zu beobachten, da der wachsende Körper ständig Protein benötigt. In der Regel ist es notwendig, Eier und Milch, sowie Pasta, Nüsse und Fisch auszuschließen. Deshalb, um eine Diät für kranke Kinder mit Leucin-Hypoglykämie zu machen, ist die Hilfe eines Diätetikers notwendig.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine frühzeitige Erkennung von Symptomen einer Hypoglykämie bei einem Kind es erlaubt, seine Ursachen so schnell wie möglich zu entdecken, und dies wird zu einem erfolgreichen Behandlungsergebnis führen. Auch um Komplikationen bei der Kindheit Hypoglykämie zu vermeiden, ist es notwendig, die Menge an Zucker und seine stabilen Inhalt zu überwachen.

Hypoglykämiebehandlung

Der Behandlungszeitraum der Hypoglykämie in der ersten Phase vor dem Eintreffen des Patienten besteht in einer ausreichenden Zufuhr von Nahrung, die Kohlenhydrate enthält und in die übliche Diät des Patienten mit der Anwesenheit von süßem Tee und Fruchtsäften eintritt.

In der zweiten Phase der Hypoglykämie müssen sofort Nahrungsmittel mit verdaulichen Kohlenhydraten wie Marmelade, Kompott mit Zucker, süßem Tee, Süßigkeiten, Fruchtsirup verwendet werden. In der Regel verhindert diese Nahrung mit dem Gehalt an Fructose und Saccharose das Fortschreiten des hypoglykämischen Zustands und normalisiert den Grad der Glykämie und den Zustand des Patienten. Ohne bestimmte Hinweise werden die Patienten nicht ins Krankenhaus eingeliefert.

In der dritten Phase der Hypoglykämie müssen Sie, um eine wirksame Notfallversorgung zu gewährleisten, intravenös 40% ige Glucoselösung auf 100 ml injizieren, um das Auftreten von Schwellungen im Gehirn zu vermeiden. Der Patient wird in der Regel in einem solchen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, um die frühen Konsequenzen der Hypoglykämie zu verhindern und die Zucker-senkende Therapie zu korrigieren.

Hypoglykämisches Koma oder die vierte und fünfte Stadium der Hypoglykämie werden entweder in der Intensivstation oder in der Intensivstation behandelt. Bei dieser Form der Hypoglykämie wird zunächst eine intravenöse Strahlinjektion von 80-100 ml einer 40% igen Glucoselösung und intramuskuläre Injektion von 1 ml Glucagon vorgelegt, gefolgt von einem intravenösen Tropfen von 5% Glucoselösung von 200 bis 400 ml. Achten Sie darauf, Blutzuckerspiegel im Bereich von 6 bis 9 mmol / l zu halten. Wenn es nicht möglich ist, Effizienz bei der Behandlung zu erreichen, wird Adrenalin subkutan injiziert. Grundsätzlich stellen alle diese Manipulationen das Bewusstsein des Patienten wieder her. Es ist nur wichtig zu bedenken, dass die Hormone eingeführt sind eng mit der Wirkung von endogenen Glukose, sowie Glykogen aus der Leber verwandt. Daher wird oft nicht empfohlen, diese Medikamente zu verwenden, da dies zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten führen kann.

Wenn die getroffenen Maßnahmen das Bewusstsein des Patienten nicht wiederherstellen, dann intramuskulär oder intravenös Hydrocortison einspritzen. In der Regel, danach, der Zustand des Patienten stabilisiert, aber das Bewusstsein kommt nicht sofort zurück. In diesem Fall setzt sich die Einführung von Glukose und Insulin fort und es werden Kaliumpräparate durchgeführt. Um die Ausnutzung von Glukose zu verbessern, wird Ascorbinsäure verabreicht.

Mit dem prophylaktischen Zweck des zerebralen Ödems wird eine intravenöse langsame Verabreichung von Magnesiumsulfat oder intravenösem Tropfen von Mannitol von 200 bis 250 ml verwendet. Patienten erhalten auch Sauerstofftherapie. Manchmal wird frisches Blut gegossen.

Sobald der Patient aus dem Koma genommen wird, wird ihm Medikamente verabreicht, die die Prozesse der Mikrozirkulation und der Stimulation von Proteinen, Kohlenhydraten in den Zellen des zentralen Nervensystems verbessern. Dazu gehören Glutaminsäure, Cerebrolysin, Aminalon, Cavinton für drei bis sechs Wochen, nach den Angaben.

Zur Vorbeugung von Hypoglykämie ist es notwendig, eine adäquate Zuckerreduktionstherapie mit Insulin vorzuschreiben, um so eine Überdosierung des Arzneimittels zu vermeiden. Und die zweite Komponente der Prävention ist die richtige Verteilung der Kohlenhydrate in der Ernährung, sowie moderate Regulierung der körperlichen Aktivität während des Tages und zusätzliche Verwendung von Kohlenhydraten.

Diät für Hypoglykämie

Es wird angenommen, dass die Hypoglykämie nach dem Essen durch die begrenzte Aufnahme von Kohlenhydraten in der Nahrung günstig beeinflusst wird. Obwohl Methoden der solchen Kontrolle in der diätetischen Behandlung nie durchgeführt worden sind. Wenn man jedoch vom Standpunkt der Physiologie aus betrachtet, kann dieser Ansatz positive Ergebnisse haben, da sich die Anfälle von Hypoglykämie in der Regel nach dem Verzehr glukosehaltiger Lebensmittel entwickeln.

Ernährungsinterventionen können den meisten Patienten helfen, insbesondere in den ersten Stadien der Erkrankung, in denen in seltenen Fällen Medikamente indiziert sind.

Es gibt einige Meinungsverschiedenheiten in der Frage, die mit dem Grad der Beschränkung der Kohlenhydrate verbunden ist. Eine Kategorie von Autoren haftet an einer Diät mit einer ziemlich kleinen Menge an Kohlenhydraten, etwa hundert Gramm. Aber sie werden die Ursache der Ketose, verletzen die Geduld für Glukose und reduzieren die Verschiebung von Aminosäuren nach dem Verzehr von Proteinen in Lebensmitteln. Unglaublich, auch gesunde Menschen, die sich an einer solchen Diät halten, unter schwerer Last, kann Glukose eine Geisel der Hypoglykämie werden. Aus diesem Grund kann die Einnahme von Kohlenhydraten nicht vollständig ausgeschlossen werden, da dies die Entstehung charakteristischer klinischer Symptome hervorrufen kann, wenn man einer Diät nicht folgt. Daher beginnt die Behandlung mit einer leichten Einschränkung der Kohlenhydrate von 120 auf 150 g.

Es ist sehr wichtig, nicht nur die Menge an Kohlenhydraten zu begrenzen, sondern auch die Art der Lebensmittel, in denen sie enthalten sind. Es ist absolut notwendig, einfache Zucker auszuschließen. Kohlenhydrate sollten als Stärke in Lebensmitteln wie Nudeln, Brot, Kartoffeln, Reis, die bis zu dreimal täglich in kleinen Portionen mit der gleichen Anzahl von Snacks in Form von Snacks konsumiert werden sollten, verwendet werden. Wenn Sie mit einer solchen Ernährung nicht erfolgreich sein können, greifen Sie auf eine stärkere Einschränkung der Kohlenhydrate zurück.

In einigen Fällen hat die Diät überhaupt keine positiven Ergebnisse und verschlechtert manchmal sogar die Symptome einer Hypoglykämie, die den Arzt dazu veranlassen sollte, auf eine leere Magen auf Hypoglykämie zu achten oder im Allgemeinen über die Abwesenheit der Krankheit mit den entsprechenden Beschwerden des Patienten zu sprechen. Wenn diätetische Ernährung bei der Begrenzung von Kohlenhydraten und bei Abwesenheit einer hypoglykämischen Genese unwirksam ist, ist eine medikamentöse Therapie vorgeschrieben.

In der Regel ist bei der Hypoglykämie die Diät № 9 vorgeschrieben. In diesem Fall schaffen Bedingungen, die den Stoffwechsel von Kohlenhydraten im Körper normalisieren. Gerichte werden aus bestimmten Nahrungsmitteln hergestellt, in denen eine unbedeutende Menge an Kohlenhydraten und Fetten enthalten ist. Kategorisch können Sie nicht Zucker, Honig und Marmelade, sowie verschiedene Süßigkeiten und Süßigkeiten verwenden. Diese Produkte werden verwendet, um Anfälle von Hypoglykämie oder als Snack vor erheblicher körperlicher Anstrengung zu stoppen.

Die Besonderheit der Diät für Hypoglykämie ist, dass es notwendig ist, ein Tagebuch mit der Berechnung der Menge an Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen in Lebensmitteln zu führen. Es ist auch wichtig, die chemische Zusammensetzung von Lebensmitteln zu kontrollieren.

Bei Patienten mit Diabetes mellitus diagnostiziert, im Allgemeinen deutlich erhöht Appetit, und sie sind in einem Zustand der ständigen Hunger. So sollten Patienten mit einer solchen Diagnose solche Gerichte verwenden, die den Magen sättigen, eine große Menge an Ballaststoffen enthalten, aber mit einer kleinen Kalorien, das heißt, Gemüse.

In der täglichen Diät-Menü für die Behandlung von Hypoglykämie bei Diabetes sollten Produkte wie schwarz (240 g) oder Weißbrot (180 g), Butter (15 g), Pflanzenöl (10 g), Karotten (200 g) oder Äpfel, Kartoffeln (200 g) , Makkaroni (20 g), Getreide (60 g), Käse (20 g), Ei (1 Stk.), Fisch, gekochtes oder gebackenes Fleisch. Zucker werden durch Zuckerersatz ersetzt.

Die Produkte werden einem herkömmlichen Kochen unterzogen, es ist jedoch ratsam, die Verwendung von frittierten Lebensmitteln zu beschränken und das Essen nicht zu überessen. Darüber hinaus muss der Körper in ausreichender Menge Vitamine, insbesondere aus Gruppe B und Ascorbinsäure erhalten. Essen sollte fraktioniert und häufig sein. Fast die Hälfte der Diät sollte Kohlenhydrate enthalten, und das ist Hülsenfrüchte, Getreide, Früchte, Getreide, Nudeln. Natürlich ist es besser, vorzuziehen, Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind, da sie allmählich erhöhen die Menge an Glukose im Blut.