Darminfektion bei Erwachsenen


Intestinale Infektion bei Erwachsenen ist immer eine klinisch akute Infektionskrankheit, deren pathogenes Substrat die Läsion hauptsächlich der Schleimhäute verschiedener Teile des Darms ist. Symptome Darminfektionen bei Erwachsenen sind in der Regel pathognomonisch, was eine frühzeitige Identifizierung der Hauptlokalisation von pathogenetischen Veränderungen erlaubt, und gleichzeitig erfordert die Bestimmung der Grundursache für die Entwicklung dieser Pathologie zusätzliche spezifische diagnostische Maßnahmen.

In den meisten Situationen sind die klinischen Anzeichen einer Darminfektion bakterieller Natur, jedoch schließen Epidemiologen die Entwicklung dieser Pathologie vor dem Hintergrund einer Infektion mit Viren und sogar Protozoen-Mikroorganismen nicht aus. Die Intensität der Entzündungsreaktion bei Darminfektionen bei Erwachsenen und infolgedessen - die Aktivität der klinischen Symptome hängt direkt von dem Grad der Pathogenität des Pathogens sowie der Fähigkeit zur Toxinbildung ab.

Betrachtet man die wichtigsten epidemischen Zusammenhänge der Ausbreitung von Darminfektionen bei der erwachsenen Bevölkerung, so ist zu beachten, dass die Hauptursache für die Übertragung von Krankheitserregern eine Person im Stadium aktiver klinischer Symptome ist, jedoch ist die Entwicklung der Darminfektion nach engem Kontakt mit einem klinisch gesunden bakteriellen Präzipitanten nicht ausgeschlossen. Während der Höhe des klinischen Symptomenkomplexes der Darminfektion ist ein Erwachsener für andere epidemisch gefährlich, da selbst bei Durchführung von Desinfektionsmaßnahmen eine natürliche Kontamination der Umwelt durch Krankheitserreger angezeigt wird.

Die direkte Infektion eines Erwachsenen mit Erregern der Darminfektion erfolgt als Folge der Aufnahme derselben durch die Mundhöhle in den Körper, gefolgt von einer Bewegung entlang des Lumens des Gastrointestinaltrakts und einer Konzentration in diesem oder jenem für diese Pathogenlokalisation pathogenen Bereich. Im Hinblick auf die Verletzung der Darmtätigkeit bei Darminfektionen bei Erwachsenen spielt die Hauptrolle nicht so sehr der Erreger selbst als vielmehr seine Toxine, die während des Lebensprozesses freigesetzt werden.

Für die meisten Erreger von Darminfektionen bei Erwachsenen ist eine kurze Inkubationszeit charakteristisch, deren Ende von der Entwicklung intensiver polymorpher klinischer Symptome begleitet wird, die aus Intoxikationen bestehen, und in größerem Ausmaß dyspeptische und, seltener, abdominale Schmerzsymptomkomplexe.

Der schwere Verlauf der Darminfektion bei Erwachsenen ist äußerst selten und entwickelt sich, wenn der Patient die medizinischen Maßnahmen nicht einhält, wodurch die Anzeichen einer Austrocknung zunehmen. Mit dem latenten Fluss der Darminfektion, der eine Ausnahme von den Regeln darstellt, wird eine frühe Überprüfung der Diagnose schwierig und eine klinisch gesunde Person stellt eine bakteriologische Gefahr für andere dar.

Natürlich hat eine medikamentöse Therapie für eine Darminfektion bei Erwachsenen eine große pharmakologische Wirksamkeit bei der Hemmung des verursachenden Agens, obwohl auch unspezifische Behandlungsmethoden (spezifische Ernährung bei einer Darminfektion bei Erwachsenen) zur raschen Genesung des Patienten beobachtet werden sollten.

Eine spezielle sparsame Ernährung bei Darminfektionen bei Erwachsenen impliziert nicht so sehr die Einschränkung eines Nahrungsmittels als die Ausweitung des Trinkregimes des Patienten. Gleichzeitig ist das wichtigste Bindeglied bei der Arzneimittelkorrektur ein antibakterielles Medikament gegen Darminfektionen bei Erwachsenen, das mit anderen pathogenetischen und symptomatischen Medikamenten kombiniert werden sollte.

Ursachen von Darminfektionen bei Erwachsenen

Die maximale Inzidenz von Darminfektionen bei Erwachsenen wird von Epidemiologen im Sommer-Herbst-Zeitraum des Jahres registriert, der weitgehend von den Merkmalen der Ausbreitung und Vermehrung von Krankheitserregern abhängt. Unter den Provokateuren der Entwicklung von Darminfektionen bei Erwachsenen, wie bei Kindern, betrachten Spezialisten verschiedene Arten von Mikroorganismen bakterieller und viraler Natur, weshalb Infektionskrankheiten im Anfangsstadium der Pathologie nur die klinische Form der Krankheit anzeigen und nach Durchführung von Labordiagnostika ein ätiologischer Faktor erlaubt ist.

Gegenwärtig sind durch die Bemühungen von Mikrobiologen und Virologen eine riesige Anzahl von Bakterien und Viren identifiziert worden, von denen jeder in der Lage ist, die Entwicklung einer Darminfektion bei einem Erwachsenen zu provozieren. Darüber hinaus haben Epidemiologen ein bestimmtes Muster der Ausbreitung eines Krankheitserregers in einem bestimmten geografischen Gebiet festgestellt. Jede Art von Erreger der Darminfektion bei Erwachsenen ist durch eine erhöhte Resistenz gegen Umweltfaktoren gekennzeichnet. Zum Beispiel ist Shigella, die Ursache von Ruhr, die bei Erwachsenen als enterische Infektion klassifiziert wird, durch erhöhte Virulenz und Resistenz gegenüber Umweltfaktoren gekennzeichnet und kann daher für lange Zeit in Boden, Wasser und Nahrung lebensfähig bleiben. Im Gegensatz dazu sind Viruspartikel, die für die Strukturen des Gastrointestinaltraktes tropenförmig sind, extrem empfindlich gegenüber Umwelteinflüssen in Form einer Temperaturreaktion, Trocknung und der Verwendung von Desinfektionsmitteln.

Wenn wir die Ätiopathogenese und die epidemiologischen Besonderheiten der Verteilung ätiologitscheskich der Agenten der Darminfektion bei den Erwachsenen berücksichtigen, so sei bemerkt, dass die Hauptgefahr der Epidemiologie von den Patienten mit der floriden Form dieser Pathologie vertreten wird. Geringe Bedeutung bei der Ausbreitung von Pathogenen von Darminfektionen bakterieller Natur haben latente Bakterioviren. Als ein direktes Eingangstor, um den Erreger der Darminfektion bei Erwachsenen einzudringen, wirkt die Mundhöhle im Organismus, so dass der fokale orale und alimetrische Faktor der vorrangige Infektionsmechanismus des Patienten ist. Die Kontakt- und Alltagsart der Infektion eines Erwachsenen mit Erreger der Darminfektion ist von untergeordneter Bedeutung und tritt häufiger in der pädiatrischen Praxis auf. Ein weiteres Merkmal der Darminfektion bei Erwachsenen ist die Neigung, epidemische Ausbrüche zu entwickeln, obwohl in den meisten Fällen ein sporadischer Verlauf dieser infektiösen Pathologie vorliegt.

Symptome einer Darminfektion bei Erwachsenen

Wie jede Pathologie der infektiösen Genese tritt die Darminfektion bei Erwachsenen in Stadien auf. Das anfängliche klinische Stadium der Entwicklung einer Darminfektion ist die Inkubationszeit des Pathogens. In der vorrangigen Mehrzahl der Fälle mit Darminfektion bei einem erwachsenen Menschen liegt eine kurze Konzentrationsphase des Erregers vor, bei der in der Regel keine klinischen Marker für eine Läsion des Gastrointestinaltraktes vorliegen.

Die Dauer der Inkubation des Erregers der Darminfektion bei Erwachsenen beträgt im Durchschnitt 10 Stunden, diese Phase kann jedoch als eine Phase des "imaginären Wohlbefindens" angesehen werden, da sie sich von den ersten Minuten des Erregers im Körper auf die Umgebung ausbreitet, was eine ungünstige Epidemie hervorruft. Die kürzeste Inkubationszeit ist gekennzeichnet durch Erreger von Darminfektionen bei Erwachsenen mit einem hohen Pathogenitätsindex.

Es spielt keine Rolle, die Darminfektion bei einem Erwachsenen ist bakteriell oder viral, da in beiden Fällen ein akuter Verlauf klinischer Symptome vorliegt und der latente Verlauf dieser Erkrankung äußerst selten ist. Die Intensität und Pathomorphologie der klinischen Symptome der Darminfektion bei Erwachsenen hängt direkt von der Art und Pathogenität des Erregers ab.

In den meisten Fällen sind die pathomorphologischen Manifestationen der intestinalen Infektion bei Erwachsenen auf die Darmschleimhaut beschränkt und reversibel, daher wird während der Rekonvaleszenzphase eine vollständige klinische Genesung des Patienten beobachtet. In der Debüt des klinischen Bildes von Darminfektionen allgemeine allgemeine Toxizität Symptome in Form eines Fiebers Fieber, Appetitlosigkeit, progressive Schwäche, Übelkeit und Erbrechen. Später sind die Erscheinungen dyspeptitscheskogo der Natur und das ausgeprägte Schmerzsyndrom in der Bauchhöhle der krampfenden Persönlichkeit, etwas nach dem Akt der Defäkation angedockt, hinzugefügt.

Die Störung der Darmtätigkeit bei einer Darminfektion bei Erwachsenen entwickelt sich ab dem ersten Tag der Erkrankung und manifestiert sich in Form einer deutlichen Zunahme des Stuhlgangs unter Freisetzung von Fäzes anderer Art. Ein erfahrener Spezialist für Infektionskrankheiten kann eine vorläufige Diagnose nur auf der Grundlage einer visuellen Untersuchung des Kots des Patienten treffen, da das Auftreten verschiedener pathologischer Beimischungen in Fäkalien typisch für verschiedene Arten von intestinalen Pathogenen bei Erwachsenen ist. Zum Beispiel ist der bakterielle Ursprung der Darminfektion durch das Auftreten von Schleim und Grün in den Fäzes des Patienten gekennzeichnet.

Diagnose von Darminfektionen bei Erwachsenen

Um vorab die Diagnose einer " Darminfektion " bei Erwachsenen zu stellen, müssen die epidemische Situation im Bereich der menschlichen Besiedlung, das Vorhandensein von pathognomonischen klinischen Manifestationen beim Patienten und zusätzliche diagnostische Diagnoseverfahren berücksichtigt werden. Daher sind die wichtigsten pathognomonischen klinischen Marker für Darminfektionen bei Erwachsenen häufige Stuhlgänge und beeinträchtigte Fäzes. Und gleichzeitig das Vorhandensein eines Intoxikationskomplexes in der klinischen Symptomatologie zugunsten des infektiösen Ursprungs der Pathologie.

Trotz des ausreichenden pathognomonischen Charakters des klinischen Bildes einer Darminfektion bei Erwachsenen scheint eine verlässliche Überprüfung der Diagnose erst nach der Anwendung zusätzlicher diagnostischer Maßnahmen auf der Basis von Labortechniken möglich zu sein. Zur Durchführung einer Laboruntersuchung eines Patienten, der an einer Darminfektion leidet, ist es erforderlich, während einer primären Untersuchung eine biologische Probenahme für eine Bakterioskopie vorzunehmen. Als biologisches Material für die bakterioskopische Untersuchung eines Patienten mit Darminfektion werden Kot verwendet, obwohl es in einigen Situationen zulässig ist, Erbrochenes zu untersuchen. Das Wesen einer bakterioskopischen Laboruntersuchung besteht in der unmittelbaren Visualisierung des Erregers in den biologischen Ausscheidungen des Patienten, der in den meisten Fällen im bakteriellen Ursprung der Darminfektion auftritt.

Die Bakterioskopie des Stuhls eines Patienten, der an aktiven klinischen Symptomen einer Darminfektion leidet, sollte mit einer Analyse des Coprogramms des Patienten kombiniert werden. Im Falle des bakteriellen Ursprungs einer Darminfektion im Koprogramm werden Leukozyten, neutrale Fette, Muskelfasern, rote Blutzellen und Fettsäuren nachgewiesen. Natürlich erlauben diese Labormarker keine Identifizierung des Erregers einer Darminfektion, sie werden jedoch als indirekte Anzeichen einer Schädigung der Schleimhäute des Gastrointestinaltraktes angesehen.

Wenn bei einem Erwachsenen eine bakterielle Natur einer Darminfektion vermutet wird, werden bakteriologische Verfahren der Labordiagnose, die auf der Aussaat des biologischen Materials des Patienten auf dem Nährmedium basieren, weithin verwendet. In den meisten Situationen werden Standardnährmedien verwendet, jedoch ist es in schwierigen Situationen, wenn der Erreger der Darminfektion ein spezifischer Erreger ist, notwendig, hochempfindliche Nährmedien zu verwenden. Die Durchführung einer bakteriologischen Labordiagnostik einer Darminfektion bei Erwachsenen sollte mit der Bestimmung der Empfindlichkeit des Erregers gegenüber verschiedenen Arten von antibakteriellen Arzneimitteln kombiniert werden.

Behandlung von Darminfektionen bei Erwachsenen

Häufig ist der Verlauf der Darminfektion bei Erwachsenen einfach und wird nicht von der Entwicklung von Komplikationen begleitet, so dass kein Krankenhausaufenthalt notwendig ist. Gleichzeitig sollte zu Hause einem Patienten, der an einer Darminfektion leidet, eine angemessene Behandlung sowie Quarantänemaßnahmen zur Verfügung gestellt werden. In einer Situation, in der es unmöglich ist, einen Patienten während des Zeitraums eines akuten klinischen Symptomenkomplexes auf einer ambulanten Basis zu isolieren, sollte ein Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten durchgeführt werden.

Unspezifische Verfahren zur Behandlung eines Patienten mit Anzeichen einer Darminfektion im Erwachsenenalter sind von primärer Bedeutung und implizieren eine Rationalisierung des Essverhaltens des Patienten sowie die Einhaltung einer halbstrengen Bettruhe während eines Zeitraums eines schweren Intoxikationssyndroms.

Eine spezifische Diät für Darminfektionen bei Erwachsenen hat eine positive Wirkung auf die Wiederherstellung der Darmfunktion, jedoch ist in der Zeit der maximalen Intensität der Intoxikation des Organismus die Ausweitung des Trinkwassersystems des Patienten zur Verhinderung von Dehydratation von grßerer Bedeutung.

Als medikamentöse Arten der Korrektur von Darminfektionen bei Erwachsenen sind antimikrobielle Präparate mit einer bakteriostatischen Wirkung auf pathogene Bakterien von primärer Bedeutung, sofern der bakterielle Ursprung der Krankheit gegeben ist. Das Mittel der Wahl bei der antibakteriellen Behandlung eines an einer Darminfektion leidenden Patienten ist Nifuroxazid, dessen berechnete Tagesdosis abhängig vom Körpergewicht des Patienten bestimmt wird. Die Vorteile dieses antibakteriellen Arzneimittels liegen in der oralen Anwendung und einem früh einsetzenden klinischen Effekt. Bei einer durch Shigellen provozierten Darminfektion bei Erwachsenen ist die Behandlung mit polyvalenten Bakteriophagen recht erfolgreich.

Eine pathogenetisch begründete Verbindung in der medikamentösen Therapie bei Darminfektionen bei Erwachsenen ist die aktive Rehydratationstherapie unter Verwendung von sowohl oralen Lösungen als auch parenteraler Infusion von kristalloiden Lösungen, vorausgesetzt, dass die ersteren unwirksam sind. Als Präparat zur oralen Rehydratation wird häufig Regidron oder Oralit eingesetzt, das während des Intoxikationssyndroms in kleinen Fraktionen eingesetzt werden sollte.

In anderer Hinsicht besteht die Medikation Regime für die Behandlung von Darminfektionen bei Erwachsenen aus symptomatischen Medikamenten in Form von spasmolytischen Arzneimitteln zur Linderung von Bauchschmerzen Syndrom (Riabal), Drogen der Simethicone-Gruppe (Espumizan), um die Prozesse der Darmfermentation zu reduzieren. Eine verlängerte Einnahme von enzymatischen Arzneimitteln wie Kreon und Probiotika (Spasmolac) sollte in das gesamte Behandlungsschema des Patienten aufgenommen werden.

Prävention von Darminfektionen bei Erwachsenen

In den meisten Fällen endet sogar der schwere Verlauf der Darminfektion bei Erwachsenen mit einer absoluten klinischen und labortechnischen Erholung. Komplizierte Verlauf der Darminfektion kann nur beobachtet werden, wenn die Pathogenität des Erregers ausgeprägt ist, die Nichteinhaltung von Empfehlungen für therapeutische Maßnahmen des Patienten.

Und gleichzeitig ist es trotz des Wohlbefindens der Darminfektion besser, die Krankheit zu verhindern, besonders wenn man annimmt, dass ihre Vorbeugung einfach genug ist. Zuallererst erfordert die Verhinderung der möglichen Infektion eines erwachsenen menschlichen Erregers der Darminfektion die Anstrengungen des Menschen selbst, die darauf abzielen, die Hauptverbindungen der Ätiopathogenese zu unterbrechen. In Anbetracht der Tatsache, dass der einzige Weg, eine bakterielle Darminfektion zu infizieren, der Verdauungstrakt ist, sollte jeder Erwachsene die Qualität der Nahrung und insbesondere des Trinkwassers überwachen. Bei der Rotavirus-Natur der Darminfektion, bei der eine überwiegend luftgetragene Penetration des Erregers in den menschlichen Körper vorliegt, sollte jeglicher Kontakt mit Patienten mit dieser Pathologie durch Patienten ausgeschlossen werden.

Spezifische Verhütungsmethoden werden in der erwachsenen Bevölkerung nur in Bezug auf die Rotavirus-Natur der Erkrankung verwendet. Angesichts der kurzen Dauer der Präventivmaßnahmen und der Notwendigkeit einer wiederholten Wiederimpfung kann diese Methode nicht als gerechtfertigt angesehen werden. Darüber hinaus gibt es unter den Erregern von Darminfektionen bei einem Erwachsenen mehr als 100 verschiedene Arten von Pathogenen, von denen jedes in Subtypen unterteilt ist, so dass eine spezifische Prävention in Form einer Routineimmunisierung einfach nicht durchführbar ist.

Um Komplikationen in der Rekonvaleszenzperiode zu vermeiden, sollte der Patient eine sanfte Diät mit einer Darminfektion bei Erwachsenen beibehalten, was bedeutet, dass Produkte mit grober Faser, Gemüse und Früchte ohne Wärmebehandlung sowie Milchprodukte verwendet werden. Von der Diät für eine lange Zeit sollte die Verwendung von Produkten ausgeschlossen werden, die Gärung im Darm provozieren. Um die Kontakt-Haushalt-Methode der Vermehrung von Krankheitserregern auszuschließen, sollte die tägliche Reinigung der Räumlichkeiten, in denen sich der Patient befindet, unter Verwendung von Desinfektionsmitteln durchgeführt werden.

? Darminfektion bei Erwachsenen - Welcher Arzt wird helfen ? Wenn bei Erwachsenen eine Infektion mit dieser Infektionskrankheit vorliegt oder vermutet wird, sollten Sie sich sofort an einen solchen Facharzt, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten, Gastroenterologen wenden.