Vorhofflimmern


мерцательная аритмия фото Vorhofflimmern ist eine Form der Störung der normalen kontraktilen Aktivität des Herzens, verursacht durch die Desorganisation der elektrischen Aktivität der Vorhöfe. Bei Vorhofflimmern gibt es einen starken Anstieg der Häufigkeit von Herzkontraktionen auf 600 Schläge pro Minute sowie eine Diskrepanz in der Anzahl der atrialen und ventrikulären Kontraktionen.

Von allen möglichen Arten von Rhythmusstörungen macht Vorhofflimmern 30% aus. Die Hauptrisikogruppe sind Männer über 60, die an einer organischen Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems leiden. Für die Entwicklung von Vorhofflimmern ist Sex auch wichtig - Männer sind 1,7 mal häufiger als Frauen.

Das ständige Vorhofflimmern ohne adäquate antiarrhythmische Therapie provoziert schwere Störungen im Herz-Kreislauf-System und ist mit der Entwicklung von zerebralen Schlaganfällen und thromboembolischen Komplikationen behaftet.

Vorhofflimmern des Herzens

Normalerweise ist die Aktivität des Herzens ihre Fähigkeit, sich ständig und regelmäßig zu kontrahieren. Die Kontraktilität ist die Reaktion des Muskelgewebes auf elektrische Impulse, die durch das sogenannte "Herzleitungssystem" fließen. Der Begriff "normaler Herzrhythmus" bezieht sich auf den Sinusrhythmus, da die Erzeugung von elektrischen Impulsen genau im Sinusknoten erfolgt. Normalerweise wird die erste Kontraktion der atrialen Fasern und dann elektrische Impulse in die Ventrikel getragen, wodurch ihre unwillkürliche Kontraktion verursacht wird.

Wenn es einen Paroxysmus des Vorhofflimmerns gibt, tritt eine unwirksame atriale Kontraktion auf, und Blut wird in passiv und unzureichend in die Ventrikel injiziert. So gibt es eine regelmäßige Abwesenheit von Ausstoß von Blut in die Aorta.

Das Vorhofflattern in den Ventrikeln erhält auch unzureichendes Blutvolumen, aber dies geschieht aus einem anderen Grund. Bei einem Flattern der Ohrmuschel sind immer in einem systolischen Zustand, das ist praktisch gibt es keine diastolische Phase. Da die Atrien in einem komprimierten Zustand sind, tritt das Blut in einem begrenzten Volumen ein.

So werden bei jeder Form des Vorhofflimmerns Bedingungen für die Entwicklung von ischämischen Ereignissen in allen Organen und Systemen geschaffen, die sich klinisch durch zerebrale Schläge, ischämische Herzkrankheit und akutes Koronarsyndrom manifestieren. Die extreme Manifestation der Herzfrequenzstörung ist ein arrhythmogener Schock.

Vorhofflimmern

Die häufigsten ätiologischen Faktoren beim Beginn des Vorhofflimmerns sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Hypertonie, chronische ischämische Herzkrankheit , Herzfehlbildungen durch rheumatische Erkrankungen, Kardiomyopathie .

Während der Herzchirurgie und / oder in der frühen postoperativen Periode tritt häufig paroxysmales Vorhofflimmern auf, und in den meisten Fällen geht es ohne Medikamente.

Häufige Verwendung von koffeinhaltigen Getränken und Medikamenten kann zur Entwicklung von Vorhofflimmern führen, da das Koffein eine potenzielle Wirkung auf die kontraktile Kapazität des Herzmuskels ausübt.

Negative Einfluss auf den Herzrhythmus ist die systematische Verwendung von Alkohol, da es alkoholische Kardiomyopathie und Rausch verursacht.

Bei Menschen mit Schilddrüsenpathologie mit gleichzeitigen Anzeichen von Hyperthyreose ist die Inzidenz von Vorhofflimmern etwa 25%. Dieser hohe Index ist auf die potenzierte Wirkung von Katecholaminen auf die Erregbarkeit des Myokards der Atrien zurückzuführen.

Mit der Aufnahme bestimmter Gruppen von Drogen (Diuretika, Atropin und Adrenalin) erhöht sich das Risiko einer Rhythmusstörung, da diese Medikamente das Funktionieren des Herzens beeinflussen und das Gleichgewicht der Mikroelemente, die an der Erzeugung von elektrischen Impulsen beteiligt sind, stören.

In einem jungen Alter ist die häufigste Ursache für Vorhofflimmern der angeborene Prolaps des Mitralklappens .

Die Erkrankung, begleitet von einem Temperaturanstieg, provoziert eine Funktionsstörung des autonomen Nervensystems und es treten Herzklopfen auf, die zu einer Störung des Sinusknotens führen können.

Ein akuter Mangel an Elektrolyten im Körper führt zu Verletzungen des Automatismus und des leitfähigen Systems des Myokards.

Der Zustand des Nervensystems hat eine große Wirkung auf den Beginn des Vorhofflimmerns. Wenn verschiedene Teile des Nervensystems aktiv sind, werden verschiedene Arten von Arrhythmien gebildet. Es gibt eine vagale und hyperadrenerge Variante des Vorhofflimmerns. Der erste Typ ist häufiger unter der männlichen Hälfte der Bevölkerung und die Provokation des Angriffs ist eine horizontale Position während des Schlafes, Überernährung und das Tragen von engen Kleidern. Die zweite Art betrifft Frauen häufiger, und es gibt eine klare Korrelation zwischen dem Auftreten eines Angriffs und emotionalen Stress.

Es gibt auch eine idiopathische Version des Vorhofflimmerns, in der es unmöglich ist, die Ursache des Beginns eines Angriffs zuverlässig zu bestimmen. Diese Form der Arrhythmie macht 30% der Fälle aus.

Vorhofflimmern Symptome

Der Grad der klinischen Manifestationen jeglicher Form von Vorhofflimmern hängt von der Herzfrequenz sowie vom Grad der ventrikulären Dysfunktion ab. Es gibt Fälle, in denen eine Person keinen Anfall von Vorhofflimmern in irgendeiner Weise fühlt, aber in den meisten Situationen entwickeln sich klinische Symptome. Die am schwersten erkrankten Patienten leiden unter einer tachysystolischen Form von Vorhofflimmern.

Patienten können den paroxysmalen Typ des Vorhofflimmerns nur schwer tolerieren, und mit ihrer weiteren Umwandlung in ein konstantes Vorhofflimmern hören viele Patienten auf die Symptomatik von Herzrhythmusstörungen zu.

Die häufigsten Beschwerden von Patienten mit einem Anfall von Vorhofflimmern ist ein Gefühl von schnellen Herzschlag, ein Gefühl von Kurzatmigkeit, Schwindel , Unbehagen im Herzen, Schwitzen und Zittern. Es gibt eine klare Korrelation zwischen dem Auftreten dieser Symptome und provozierenden Faktoren, in deren Rolle übermäßige körperliche Aktivität, psychoemotionale Erregung, Rauchen und Alkoholmissbrauch ist.

In der objektiven Studie des Patienten wird auf die starke Zunahme des Pulses und die Zunahme des Blutdrucks in Verbindung mit der Schwäche der Pulsfüllung hingewiesen. Auskultative Veränderungen manifestieren sich in der ungleichen Klangfülle des Tons I.

Der Beginn des Vorhofflatters zeigt sich in der Empfindung des schnellen Herzschlags, der plötzlichen Atemnot, der Asphyxie, der Pulsation der oberflächlichen Venen im Nacken und der Unbequemlichkeit hinter dem Brustbein.

Bei Auftreten einer Ziliarrhythmie beim Patienten mit einem vorhandenen Defekt des Herzens im Vordergrund klinische Symptome einer Herzinsuffizienz verlassen.

In der Regel ist es für die korrekte Diagnose ausreichend, eine objektive Untersuchung des Patienten mit obligatorischer Palpation des Pulses und Auskultation des Herzens durchzuführen, aber um die Form des Vorhofflimmerns zuverlässig zu bestimmen, ist es notwendig, eine Holterüberwachung des EKG durchzuführen, in der es möglich ist, Veränderungen der Herzaktivität um die Uhr zu überwachen. Zusätzliche Methoden für das Studium eines Patienten mit Vorhofflimmern sind: Ultraschalluntersuchung des Herzens (Beurteilung der Herzgröße und des Ventilsystemzustandes), Blutanalyse für Elektrolytzusammensetzung und Schilddrüsenhormone.

Vorhofflimmern der Form

Die nosologische Form des "Vorhofflimmerns" ist ein komplexes Konzept, das zwei Hauptmechanismen der Herzfunktionsstörung umfasst - Vorhofflattern und Fibrillieren. Beide Konzepte wurden kombiniert, weil sie eine ähnliche ätiologische Natur haben, klinische Manifestationen und werden oft gleichzeitig bei demselben Patienten beobachtet.

Der Hauptunterschied zwischen diesen Varianten der Arrhythmie ist, dass das Fibrillieren durch eine unkoordinierte atriale Kontraktion gekennzeichnet ist, was zu einem abnormen Rhythmus der ventrikulären Kontraktion führt, und bei Zittern gibt es nur eine signifikante Zunahme der atrialen Kontraktilität und keine Anomalien bei ventrikulären Kontraktionen.

Je nach Herzfrequenz ist das Vorhofflimmern in Optionen unterteilt: normosystolisch (Herzfrequenz beträgt 60-90 Schläge pro Minute, aber Herzfrequenz ist falsch), Tachysystolikum (Kombination von schneller Herzfrequenz mehr als 90 Schläge pro Minute mit abnormalem Rhythmus von Herzschlägen) und bradysystolisch (Herz der Rhythmus ist falsch und langsam - weniger als 60 Schläge pro Minute).

Im Gegenzug kann das Vorhof-Flattern regelmäßig sein, wenn jede zweite oder dritte atriale Kontraktion von einer Kontraktion der Ventrikel begleitet wird und unregelmäßig ist, in dem eine chaotische, unkoordinierte atriale und ventrikuläre Kontraktion auftritt.

Bei der ersten Episode des Vorhofflimmerns findet die neu entdeckte Fibrillationsform statt, wenn die Episoden wiederholt werden, so gilt diese Bedingung als wiederkehrende Form.

Es gibt allgemein akzeptierte Varianten des Verlaufs des Vorhofflimmerns: paroxysmal (die Dauer der klinischen Manifestationen beträgt nicht mehr als 48 Tage, und der Angriff endet auf eigene Faust), persistent (die Dauer des Angriffs überschreitet 7 Tage und muss mit Medikamenten und Electropulse-Therapie gestoppt werden) und konstant (normale Sinusrhythmus-Wiederherstellung ist unmöglich ).

Paroxysmales Vorhofflimmern

Die ersten Anzeichen von Vorhofflimmern bei einem Patienten sind meistens die paroxysmale Form des Vorhofflimmerns, die später zu einer permanenten Form werden kann. Die Zeit des Übergangs von einer paroxysmalen Form zu einer Konstante hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus und dem Zustand des Herzmuskels ab.

Paroxysmus des Vorhofflimmerns ist ein plötzlicher Beginn des schnellen Herzschlags, begleitet von Schwäche, Kurzatmigkeit, Blässe der Haut, ein Gefühl von innerem Zittern und übermäßigem Schwitzen. Wenn sich tahisistolicheskoy oft bei den Patienten bildet, gibt es den kurzfristigen Verlust des Bewusstseins infolge der Beeinträchtigung der Hirndurchblutung. Die oben genannten Symptome treten nach Einwirkung von provozierenden Faktoren (übermäßige körperliche Aktivität, Rauchen, Stress) oder vor dem Hintergrund des vollständigen Wohlbefindens auf. Die ersten Episoden von paroxysmalen Arrhythmien sind kurzlebig und benötigen keine medizinische Korrektur.

Häufige Krampfanfälle, die die Lebensqualität des Patienten verschlimmern und von thrombolytischen Komplikationen begleitet werden, erfordern eine antiarrhythmische Behandlung, die nicht nur beim Stoppen des Angriffs, sondern auch bei der systematischen Verabreichung von Antiarrhythmika und Medikamenten zur Korrektur der Herzfrequenz besteht.

Die paroxysmale Form des Vorhofflimmerns ist gefährlich für seine Komplikationen, unter denen die häufigsten kardiogenen Schock mit einem starken Blutdruckabfall, akute Herzinsuffizienz und Lungenödem , Verletzung der koronaren und zerebralen Zirkulation, Asystolie und Thromboembolie, die innerhalb von zwei Tagen nach dem Beginn eines Anfalls von Fibrillation entwickelt.

Die Verhaftung des paroxysmalen Vorhofflimmerns erfolgt nach dem Verfahren des intravenösen Novocainamids (15 mg / kg), Verapamil (0,15 mg / kg) oder Digoxin (0,25 mg) und bei Abwesenheit der Wirkung der medikamentösen Therapie wird eine transösophageale Elektrostimulation der Atrien verwendet.

Vorhofflimmern

Alle medizinischen Maßnahmen, um Patienten mit Vorhofflimmern zu helfen, zielen darauf ab, klinische Manifestationen zu stoppen und mögliche Komplikationen zu verhindern, wodurch das Todesrisiko verringert wird.

Indikationen für die dringende Hospitalisierung eines Patienten in einem Krankenhaus sind: eine neu diagnostizierte Episode von Vorhofflimmern, eine nicht stoppende paroxysmale Arrhythmie, Komplikationen und Nebenwirkungen, die sich aus der Verwendung von Drogen ergeben, eine Kombination einer konstanten Form von Vorhofflimmern mit Herzinsuffizienz und hoher Tachykardie .

Bei der Behandlung von Episoden des Vorhofflimmerns werden zwei Hauptmethoden verfolgt: die Wiederherstellung des rechten Sinusrhythmus der Herzaktivität oder die Wiedererlangung der Kontrolle über die Herzfrequenz mit konserviertem Vorhofflimmern. Jede dieser Methoden hat nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Der Nachteil der ersten Variante ist die Manifestation von Nebenwirkungen auf die Verabreichung von Medikamenten beim Patienten sowie das Risiko der Thromboembolie. Bei der Überwachung der Herzfrequenz und der Aufrechterhaltung des Vorhofflimmerns benötigen die Patienten eine Langzeit-Antikoagulanzien-Therapie.

In einer Situation, in der das Auftreten von Vorhofflimmern nicht von klinischen Manifestationen begleitet ist und während einer geplanten Untersuchung eines Patienten ein zufälliger Befund ist, ist es erforderlich, 72 Stunden bei einer erwartungsvollen Behandlung festzuhalten und dabei die hämodynamischen Parameter ständig zu überwachen. In den meisten Fällen passieren solche Anfälle von Vorhofflimmern unabhängig voneinander. In dieser Wartezeit reicht es aus, dem Patienten eine beruhigende Therapie vorzuschreiben.

Die Wiederherstellung des Sinusrhythmus erfolgt mit Hilfe der antiarrhythmischen Wirkstoffgruppen und der elektrischen Kardioversion. Es sollte beachtet werden, dass die Wiederherstellung des Rhythmus mit unkontrollierter Herzfrequenz unpraktisch ist.

Um die Herzfrequenz zu reduzieren, werden verschiedene Gruppen von Medikamenten bei Vorhofflimmern verwendet: B-Blocker (Propranolol intravenös in einer Dosis von 0,15 mg / kg, Atenolol 50 mg pro os), Calciumantagonisten (Verapamil intravenös 0,15 mg / kg, Amiodaron Tagesdosis 800 mg in Tablettenform), Herzglykoside (Digoxin intravenös 0,25 mg).

Vor dem Hintergrund der laufenden antiarrhythmischen Therapie wird die Blutgerinnlichkeit immer überwacht und ggf. Antikoagulantien eingesetzt (Acetylsalicylsäure 365 mg pro Tag)

Um den normalen Sinusrhythmus wiederherzustellen, ist die Verwendung von Propaphenon und Chinidin bevorzugt (die Ladedosis beträgt 300-600 mg). Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass sie aufgrund des Übergangs von Vorhofflimmern zu Flattern eine Erhöhung der Herzfrequenz hervorrufen können. Prokainamid ist weit verbreitet in einer Dosis von 5-15 mg / kg intravenös tropfen, um den Rhythmus wiederherzustellen.

Die zweite in der Wirksamkeit der Festnahme eines Angriffs von paroxysmalem Vorhofflimmern nach Chinidin ist Rhythmelen. Es ist notwendig, ein bestimmtes Ladesystem für die Verwendung dieses Antiarrhythmikums zu beobachten: Die Anfangsdosis beträgt 0,2 g, nach einer Stunde wird eine elektrokardiographische Überwachung durchgeführt und bei Abwesenheit positiver Ergebnisse wird der Patient 0,1 g pro Stunde verabreicht, wodurch die Dosis auf 1 g gebracht wird. Für die Anwendung von Rhythmylen sind: Glaukom und Prostata-Adenom.

Wenn es einen Anfall von Vorhofflimmern bei einem Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz gibt, ist das Medikament der Wahl Amiodaron (Belastungsdosis beträgt 800-2000 mg pro Tag). Ein wesentlicher Vorteil dieses Medikaments ist seine Fähigkeit, den Rhythmus der ventrikulären Kontraktion zu kontrollieren, was bei dieser Form von Vorhofflimmern, wie Vorhofflimmern, sehr wichtig ist.

Indikationen für die Durchführung der elektrischen Kardioversion sind eine Reihe von Faktoren:

- Kombination von paroxysmalem Vorhofflimmern mit akutem Koronarsyndrom;

- Auftreten eines Anfalls von Vorhofflimmern auf dem Hintergrund einer ausgeprägten arteriellen Hypotonie und fortschreitender Herzinsuffizienz;

- das Fehlen einer positiven Wirkung auf die Verwendung von Arzneimitteln;

- Individuelle Intoleranz gegenüber antiarrhythmischen Medikamenten oder das Vorhandensein von Kontraindikationen für ihre Verwendung;

- die vorhandenen positiven Ergebnisse aus der Verwendung einer Kardioversion in der Geschichte.

Es gibt absolute Kontraindikationen für die Verwendung von elektrischer Kardioversion, die zu Komplikationen und sogar zum Tod führen kann: Infektionskrankheiten in der akuten Phase, Überdosierung von Herzglykosiden, Herzversagen im Stadium der Dekompensation.

Vor geplanter Elektrokardioversion muss der Patient auf Manipulation vorbereitet sein: Diuretika und Herzglykoside sollten fünf Tage vor der erwarteten Kardioversion, intravenös verabreichtem Kalium-, Insulin- und Glukose-Gemisch, der Verwendung von Amiodaron in einer Dosis von mindestens 800 mg abgesagt werden, um eine Hypokaliämie Tag, die Verwendung von Antikoagulanz-Therapie, die Umsetzung der Prämedikation (Promedol 1 ml einer 2% igen Lösung in Kombination mit Atropin 1 ml 0,1% Lösung subkutan).

Für die Durchführung der Kardioversion ist der korrekte Ort der Elektroden wichtig - der erste in der Projektion des apikalen Impulses, der zweite in der Projektion des zweiten Interkostalraums entlang der parasternalen Linie auf der rechten Seite. Die Macht der ersten Ziffer sollte 100 J betragen, und in Abwesenheit einer positiven Wirkung muss sie auf 360 J. erhöht werden.

Nach erfolgreicher Festnahme eines Vorhofflimmern-Vorfalls wird empfohlen, eine antiarrhythmische Therapie durchzuführen, dh eine wirksame Dosis eines antiarrhythmischen Arzneimittels auszuwählen, die der Patient täglich einnehmen wird. Manchmal, um ein Wiederauftreten von Vorhofflimmern zu verhindern, reicht es aus, ein Antiarrhythmikum zu nehmen, aber mit der verfügbaren begleitenden kardialen Pathologie wird ein umfassender Behandlungsansatz unter Verwendung mehrerer Arzneimittel verschiedener Gruppen empfohlen. Es ist möglich, ein antiarrhythmisches Medikament auf der Grundlage der subjektiven Gefühle des Patienten zu wählen, aber es gibt eine effektivere Methode zur Auswahl eines Medikaments bei der Behandlung von Vorhofflimmern. Dazu wird eine serielle Untersuchung des Arzneimittels bei der transösophagealen atrialen Stimulation angewendet. Das heißt, künstlich erzeugte Arrhythmie-Angriffe und bestimmen die Dosis der Droge, die effektiv die Manifestationen eines Angriffs beseitigen kann. Wenn keines der Medikamente wirksam ist, empfiehlt der Patient eine chirurgische Behandlung von Vorhofflimmern.

Es gibt auch eine wirksame chirurgische Methode zur Behandlung von Vorhofflimmern, die bei einer schlechten Toleranz gegenüber Anfällen von paroxysmalem Vorhofflimmern, der Refraktärität gegen antiarrhythmische Arzneimitteltherapie und dem Wiederauftreten von Thromboembolien verwendet wird. Die wichtigsten Methoden der chirurgischen Behandlung sind: Katheterablation und Implantation eines Herzschrittmachers.

Die Katheterablation ist eine minimal-invasive Operation, bei der der Chirurg mit Hilfe eines Katheters (Laser, elektrisch oder kalt) die verschmolzenen Fasern, die die Quelle der Rhythmusstörung sind, trennt.

Der Herzschrittmacher ist ein Gerät für die künstliche Pulsgenerierung mit kleinen Abmessungen und direkt unter der Haut. Das Tragen eines Herzschrittmachers erfordert die Einhaltung einer Reihe von Bedingungen: Der Patient sollte sich nicht in der Nähe von elektrischen Geräten aufhalten, der Patient darf keine Instrumentenuntersuchungsmethoden auf der Basis von Magnetfeldern (Magnetresonanztomographie) durchführen.

Die Wirksamkeit der Behandlung der konstanten Form des Vorhofflimmerns hängt von der Herzfrequenzkorrektur und der Normalität ab (nicht mehr als 90 Schläge pro Minute). Die Hauptgruppen der Medikamente zur Bekämpfung der Herzfrequenz in dieser Situation sind: Calciumkanalblocker, B-Blocker und Herzglycoside.

Die tägliche Dosis von Digoxin beträgt 0,125-0,375 mg pro os, und sein Anwendungsgebiet ist eine konstante Form von Vorhofflimmern in Kombination mit Herzinsuffizienz.

B-Blocker (Propranolol in einer täglichen Dosis von 80 mg und Metoprolol 25-500 mg) werden Patienten mit persistierender arterieller Hypertonie, ischämischer Herzerkrankung in Kombination mit einer permanenten Form von Fibrillation verschrieben.

Calciumantagonisten (Verapamil 120-360 mg pro Tag) wirken bei Vorhofflimmern, das vor dem Hintergrund des Bronchialobstruktionssyndroms und des Diabetes mellitus auftritt.

Derzeit ist die effektivste und bequem zu Anti-Rückfall antiarrhythmischen Medikament ist Amiodaron verwenden. Aufgrund der langsamen Ausscheidung aus dem Körper ist es notwendig, ein bestimmtes Anwendungsschema einzuhalten, das eine Anfangsaufnahme in hohen Dosen und eine weitere Verwendung in einer Erhaltungsdosis impliziert: In der ersten Anwendungswoche beträgt die Tagesdosis 0,6 mg, in der zweiten Woche ist eine ausreichende Tagesdosis 0, 4 mg, und die Erhaltungsdosis beträgt 0,2 mg. Die gefährlichste Nebenwirkung bei der Einnahme von Amiodaron ist die fibrosierende Lungenentzündung, deren Entwicklung als direkter Indikator für den Abzug von Medikamenten gilt.

Von großer Bedeutung bei der Behandlung von Vorhofflimmern ist die so genannte etiotrope Therapie, die die Behandlung einer Erkrankung, die die Rhythmusstörung verursacht hat (chirurgische Behandlung von Herzfehlbildungen, Korrektur der Thyreotoxikose ) impliziert.

Die paroxysmale Form des Vorhofflimmerns ist durch ausgeprägte Manifestationen der autonomen Dysfunktion gekennzeichnet, in deren Zusammenhang die Anwendung der Psychopharmaka während des Angriffes nötig ist: Diazepam - 5 Milligramme, Nosepam - 10 Milligramme.

Die traditionelle Medizin bietet wirksame Rezepte für die Vorbeugung von Anfällen von Vorhofflimmern, unter denen die meisten Dekokte von Viburnum und Dillsamen sowie Alkoholtinktur von der Schafgarbe sind. Alle diese Rezepte tragen nicht nur zur Normalisierung der Herzfrequenz bei, sondern auch zur Aufrechterhaltung des Blutdrucks auf normalem Niveau.

Für die Zubereitung der Calaminbrühe sind 200 gr notwendig. Die Calenas kochen 20 Minuten in derselben Wassermenge und lassen etwa 12 Stunden ziehen, danach zweimal täglich 100 ml Tee einnehmen. Die Zerkleinerung von Dillsamen wird in ähnlicher Weise im Verhältnis von 1 Teil der Samen zu 3 Teilen kochendem Wasser hergestellt. Nehmen Sie die Brühe 3 mal am Tag vor den Mahlzeiten, jeweils 50 ml.

Um eine Alkoholtinktur der Schafgarbe vorzubereiten, benötigen Sie 500 gr. Apotheken-Sammlung gießen Sie 500 ml Alkohol und lassen Sie es für 10 Tage an einem kühlen Ort in einem verschlossenen Glasbehälter infundieren. Nehmen Sie Infusion am Morgen auf nüchternen Magen für 1 TL.

Eine große Hilfe bei der Prävention des Wiederauftretens von Vorhofflimmern ist die Einhaltung einer Diät, die von Diätassistenten speziell für diese Kategorie von Patienten entwickelt wurde. Verbotene Produkte sind: starker Kaffee, alkoholische Getränke, dunkle Schokolade und Süßigkeiten. Es wird empfohlen, täglich Lebensmittel wie getrocknete Früchte, Zitrusfrüchte, Nüsse, Preiselbeeren und pflanzliche Öle zu essen.

Die Prognose für Vorhofflimmern kann günstig sein, vorausgesetzt, die korrekte Auswahl eines Antiarrhythmikums und seine systematische Aufnahme sowie ein zufriedenstellender Zustand des Ventrikelmyokards. Die antiretrovirale Therapie ist lebenslang und das einzige Anzeichen für die Abschaffung eines Antiarrhythmikums ist das Auftreten von Nebenwirkungen oder die fehlende Wirkung der Anwendung. In dieser Situation wird empfohlen, einen Patienten in einem Krankenhaus zur Auswahl der antiarrhythmischen Behandlung unter ständiger Überwachung der instrumentellen und Labormethoden zu stationieren.