Polyzystisches Ovar


поликистоз яичников фото Polyzystischer Eierstock ist eine Veränderung in der Anatomie und Funktion der Eierstöcke auf dem Hintergrund des gestörten Stoffwechsels der Ovarien (Steroidogenese). Der primäre polyzystische Eierstock ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die mit Beginn der Ovarialfunktion auftritt und sich meist im Pubertätsalter manifestiert. Der polyzystische Ovarialkarzinom ist keine eigenständige Erkrankung und wird als eine Reihe von Symptomen präsentiert, daher wird er PCOS (polycystic ovary syndrome) genannt. Sekundär polyzystisch wird nach einer Periode der normalen Menstruationsfunktion gebildet.

Die Verwendung des Ausdrucks "polyzystisches Ovarialsyndrom" ist nicht ganz korrekt, da die Diagnose von polyzystischen Ovarien mit primären anatomischen und physiologischen Veränderungen gemacht wird und das polyzystische Ovarialsyndrom sekundäre Störungen impliziert. Die Kombination des polyzystischen Ovarialsyndroms scheint diese Zustände zu vereinen und verletzt die Bedeutung der Diagnoseformulierung.

Eierstock - die weibliche weibliche Geschlechtsdrüse. Die Konsistenz des normalen Ovariums ist dicht, die Oberfläche ist leicht holprig und in ihrer Form ähnelt sie einem Pfirsichknochen. Der Eierstock hat eine dichte (weiße) Schale und die darunter liegende kortikale Schicht. Im Bauchfell gibt es mehrere Follikel mit unterschiedlichem Reifestadium (Urfollikel). Zusammen mit dem Follikel reift auch das Ei. In der Periode des Eisprungs, die in der Mitte des Zyklus auftritt, platzt der gebildete Follikel, das Ei geht über den Eierstock hinaus und bildet aus dem zerstörten Follikel den sogenannten gelben Körper, der das Hormon Progesteron sekretieren kann. Zwei bis drei Tage vor dem Einsetzen einer anderen Menstruation ist die Funktion des gelben Körpers abgeschlossen. Im Falle einer Schwangerschaft beginnt sich der gelbe Körper intensiv zu entwickeln und seine hormonelle Aktivität zu erhöhen, aufgrund dessen, was man den "gelben Körper der Schwangerschaft" nennt. Nach 3,5 - 4 Monaten hört der gelbe Körper der Schwangerschaft auf zu funktionieren und übergibt den Stab an die gebildete Plazenta. Nach den ersten zwanzig Wochen der Schwangerschaft bis zum Zeitpunkt seiner Auflösung wird Progesteron von der Plazenta produziert.

Die Größe des Eierstocks hängt vom Alter und der Phase des Menstruationszyklus ab. Der rechte Eierstock ist normalerweise größer und schwerer als der linke. Eierstöcke normaler Größe während der Untersuchung können normalerweise nur bei schlanken Frauen palpiert werden.

Der Eierstock hat drei wichtige Funktionen:

1. Die genitale (generative) Funktion des Eierstocks sichert die Reproduktion von befruchtungsfähigen Eiern.

2. Durch die Hormone der Eierstöcke entwickeln sich die Genitalien und es entsteht ein weiblicher Phänotyp ("weibliche" äußere Erscheinung).

3. Die hormonelle Funktion des Eierstocks mit einer ähnlichen Funktion der endokrinen Drüsen ist organisch in das allgemeine System der hormonalen Regulation eingebaut, von dem der Zustand des ganzen weiblichen Körpers abhängt.

Ein gesunder Eierstock produziert zwei "weibliche" Sexualhormone - Östrogen und Progesteron. Der gesamte Prozess der Steroidogenese im Eierstock wird durch luteinisierende (LH) und follikelstimulierende (FSH) Hormone gesteuert, die von der Hypophysenvorderlappen produziert werden.

Neben weiblichen Sexualhormonen produzieren die Eierstöcke eine kleine Menge an Androgenen (männliche Sexualhormone). Die entscheidende Menge an Androgen erzeugt die Nebennierenrinde, und das Androgen der Eierstöcke reicht nur für die normale Bildung des männlichen Fötus während der Schwangerschaft aus.

Die Grundlage für die Entwicklung von polyzystischen Ovarien ist die hormonelle Dysfunktion, gefolgt von struktureller Deformation des Ovarialgewebes und anhaltender Unfruchtbarkeit.

Ursachen von polyzystischen Ovarien

Mädchen mit Anzeichen von primärer Polyzystose werden von Müttern geboren, die in der Vergangenheit Unfruchtbarkeit , Fehlgeburten und andere hormonelle Anomalien hatten. Der hormonale "Defekt" wird von der Mutter geerbt und in der Tochter in polyzystische Eierstöcke umgewandelt. Andere Ursachen der primären Polyzystose sind Infektionen der Kindheit, insbesondere epidemische Parotitis (" Mumps ").

Das polyzystische Eierstocksyndrom tritt vor dem Hintergrund schwerer endokriner Pathologie, Komplikationen bei normaler Schwangerschaft und / oder Geburt, schwerem Hirntrauma, Stress und Intoxikation auf.

In fast allen (40-70%) der Frauen entwickelt sich polyzystisches Ovar vor dem Hintergrund einer Abnahme der Insulinsensitivität (Insulinresistenz), einem Pankreashormon, das den Zuckergehalt im Blut kontrolliert. Infolgedessen gelangt eine sehr große Menge an Insulin in den Blutstrom und in den Ovarien in überschüssigen Mengen beginnen männliche Sexualhormone (Androgene), synthetisiert zu werden. Vor dem Hintergrund der hormonellen Dysfunktion in den Eierstöcken sind katastrophale Veränderungen.

Unter dem Einfluss von überschüssigen Androgenen verdickt sich die äußere Schale der Eierstöcke. Die reifen Follikel, die sich darin befinden, können nicht zusammenbrechen, um das Ei freizusetzen, sondern sie erhöhen sich und füllen sich mit Flüssigkeit, das heißt sie verwandeln sich in Zysten. Polyzystische Eierstöcke enthalten eine große Anzahl von Zysten, aufgrund derer sie an Größe zunehmen.

Die Erhöhung der Androgene kann nicht nur eine übermäßige Produktion von Insulin auslösen. Bei normalem Körpergewicht und physiologischer Norm von Insulin im Blut kann eine normale Funktion des Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Systems auftreten. In diesem Fall nimmt der Östrogenspiegel ab, die Produktion von Wachstumshormon nimmt zu und die Konzentration von Androgenen nimmt zu.

Polyzystische Ovarien können endokrine Erkrankungen ( Diabetes mellitus , Nebennierenpathologie), Fettleibigkeit , erbliche Veranlagung verursachen.

Die Basis von polyzystischen Ovarien ist daher immer eine Hormonstörung.

Die Symptome des polyzystischen Ovarials

Die Symptome der Polyzystose sind unglaublich vielfältig, die meisten von ihnen sind unspezifisch, da sie für jede dyshormonale Störung vorhanden sein können. Sie können zusammen mit der ersten Menstruation oder einigen Jahren nach der Periode der normalen Menstruation auftreten.

Eine angemessene Bewertung aller gewonnenen klinischen, Labor- und Instrumentendaten hilft, die korrekte Diagnose zu ermitteln.

Die Diagnose polyzystischer Ovarien beginnt mit einer allgemeinen Untersuchung des Patienten.

Häufige Begleiter von polyzystischen Ovarien als äußere Anzeichen von Hyperandrogenismus sind:

- Hypertrichose - erhöhtes Wachstum einzelner Haarschäfte im Kinn, Nippel, nicht Oberschenkel und Nacken. Immer begleitet von primären Schäden an den Eierstöcken, zeigt Hyperandrogenismus.

- Hirsutismus - Haarwuchs an Unterarmen, Beinen und Gesicht. Es wird bemerkt, wenn Nebennieren oder "hormonelle" Tumoren betroffen sind.

- Virilismus - männliche Haartyp, männliche Konstitution , leise Stimme. Begleiten Sie Verstöße gegen die Gonadotropie der Hypophyse.

- Akne im Gesicht.

Fast alle Patienten mit polyzystischen Ovarien sind übergewichtig (das meiste Fett auf dem Magen). Frauen mit primärer Polyzystose zeichnen sich durch einen regelmäßigen Körperbau, entwickelte Brustdrüsen und Hypertrichose. Patienten mit sekundärer Polyzystose haben Unterentwicklung der Milchdrüsen, enge Becken, Hirsutismus.

Die Menstruation mit polyzystischen Ovarien kommt pünktlich (12-13 Jahre). Die Ausnahme ist die Polyzystose vor dem Hintergrund einer Verletzung der Funktion der Nebennieren. Die Art der Verletzungen der Menstruationsfunktion hängt von der Form und den Ursachen der Polyzystose ab, wird durch magere ( Opsonomen ) oder seltene ( Oligomenorrhoe ) Menstruation, azyklische Uterusblutung oder Amenorrhoe dargestellt .

Der häufigste Grund für den Arztbesuch ist die primäre oder sekundäre Unfruchtbarkeit, da der Eisprung mit polyzystischen Ovarien ohne eine (nicht immer wirksame) Behandlung fast unmöglich ist.

Während der gynäkologischen Untersuchung werden vergrößerte dichte Eierstöcke bestimmt.

Die Labordiagnostik des polyzystischen Ovariums umfasst einen biochemischen und allgemeinen Bluttest, die Bestimmung von Blutzucker und Insulinempfindlichkeit, Cholesterin, die Untersuchung des Lipidprofils des Blutes.

Ein wichtiger diagnostischer Wert ist die Bestimmung des Hormonspiegels im Blut und deren Verhältnis. Die hormonelle Untersuchung wird unter Berücksichtigung der Phase des Zyklus durchgeführt. Ein wichtiges Kriterium bei der Diagnose von polyzystischen Ovarien ist eine Erhöhung des Verhältnisses von LH und FSH um mehr als 2 - 2,5 (bei einer Rate von 1 - 1,5). Es ist nicht immer die übliche Einzelstudie des hormonellen Status des Patienten genug für die Diagnose, häufiger wird die Studie vor dem Hintergrund von speziellen hormonellen Proben (zum Beispiel eine Probe mit Dexamethason) durchgeführt.

Ultraschall (Ultraschall) ist sehr informativ über die Diagnose von polyzystischen Ovarien. Ultraschall - die Kriterien für polyzystische Ovarien sind:

Symmetrische (bilaterale) signifikante Zunahme der Eierstöcke.

- Die Größe der Eierstöcke sollte so sein, dass ihr Volumen mehr als 9 cm³ beträgt.

- Erhöhung der Stromaldichte um bis zu 25% des Volumens.

- Dicke Kapsel (ein zuverlässiges Zeichen für Hyperandrogenie).

- Mehrere uneindeutige Follikel (nicht weniger als 10) mit einem Durchmesser von 8-10 mm befinden sich an der Peripherie der Eierstöcke.

Die Diagnose des polyzystischen Ovariums, die nur auf der Grundlage von Ultraschallzeichen geliefert wird, kann ohne entsprechende klinische Manifestationen nicht zuverlässig sein. Dies gilt insbesondere für die Untersuchung von Frauen mit regelmäßigen Ovulationszyklen und fehlenden charakteristischen Symptomen. Es ist gerecht, über "Ultraschall - Zeichen der Polyzystose" zu sprechen, was die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung in der Zukunft impliziert. Nach Durchführung einer zusätzlichen Umfrage für diese Kategorie von Frauen ist es ratsam, eine Überwachung durchzuführen.

Ein erhöhter Insulinspiegel im Blut von Patienten deutet auf eine Kombination von polyzystischen Ovarien mit Typ-2-Diabetes mellitus hin. Systemische Störungen in polyzystischen Ovarien führen zu einer frühen Entwicklung von vaskulären Pathologien, wie Bluthochdruck und Atherosklerose .

Die störendste aller Konsequenzen des polyzystischen Ovariums ist die Endometriumhyperplasie (19,5%), in 2,5% der Fälle provoziert sie die Entwicklung einer malignen Erkrankung ( Adenokarzinom ). Bei Vorhandensein von Blutungen oder anhaltendem Hyperestrogenismus wird manchmal eine diagnostische Laparoskopie durchgeführt.

Polyzystischer Eierstock und Schwangerschaft

Bei der ärztlichen Rezeption sind junge Frauen daran interessiert, mit polyzystischen Ovarien schwanger zu werden und eine solche Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Die Antworten auf diese Fragen können nicht eindeutig und die einzig wahren sein.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle (85%) ist die Unfruchtbarkeit bei polyzystischen Ovarien primär und kann sein einziges Symptom sein. Die Anzahl der spontanen Schwangerschaften bei Polyzystose überschreitet 3 - 5% nicht, und die Wahrscheinlichkeit ihres erfolgreichen Ergebnisses ist vernachlässigbar.

Das Ergebnis einer hormonellen Dysfunktion in polyzystischen Ovarien ist eine anhaltende Anovulation und Unfruchtbarkeit. Die Ausnahme bilden polyzystische Ovarien vor dem Hintergrund der Nebennierenbeschädigung, gefolgt von der Entwicklung des Hyperandrogenismus, wenn der Beginn des Eisprungs und der Schwangerschaft möglich ist. Solche Situationen sind jedoch extrem selten und führen letztlich zu einem vorzeitigen Schwangerschaftsabbruch.

Die Fähigkeit zur Empfängnis wiederherzustellen ist eine der schwierigsten Aufgaben bei der Behandlung von polyzystischen Ovarien. Es wird nur nach der Beseitigung der führenden neuroendokrinalen Störungen und Wiederherstellung des normalen Menstruationszyklus durchgeführt.

Wenn die Aktivitäten der Vorbereitungsphase erfolgreich abgeschlossen werden, beginnen sie künstlich den Eisprung zu stimulieren. Hierfür wird das Hormonpräparat Klomifen verwendet, das Ei verlässt den Eierstock rechtzeitig und verhindert die Bildung von Zysten. Während der Clomifen-Verabreichung werden Hormonuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen durchgeführt.

Wenn Clomifene nicht das gewünschte Ergebnis liefert, kann der Arzt den Behandlungsplan ändern. Üblicherweise wird ein Arzneimittel ausgewählt aus der Gruppe der Gonadotropinhormone, die LH und FSH enthalten.

Unglücklicherweise bedeutet selbst die kompetenteste Unfruchtbarkeitsbehandlung bei Patienten mit polyzystischem Ovar keinen absoluten Erfolg, und sogar eine wiederhergestellte Ovulation in polyzystischen Ovarien garantiert nicht den Beginn der Schwangerschaft. Zum Beispiel, nachdem Clomifene bei 60 von 100 Patienten eingenommen wurde, kehrt der Eisprung zurück, aber nur bei 35 von ihnen kommt es zu einer Schwangerschaft. Die Aufnahme von Gonadotropic Hormonen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bis zu 60%.

Bei fehlgeschlagener Unfruchtbarkeitstherapie bei polyzystischen Ovarien wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt.

Wenn eine konservative und chirurgische Behandlung nicht zum Beginn einer lang erwarteten Schwangerschaft führt und eine Frau hartnäckig an einem Kind interessiert ist , wird eine IVF (In-vitro-Fertilisation) durchgeführt.

Das Risiko von Komplikationen nach der Behandlung von Unfruchtbarkeit ist gering, insbesondere wenn die Frau alle notwendigen Regeln einhält. Dazu gehören Eileiterschwangerschaft und frühe spontane Fehlgeburten. Die Häufigkeit einer Mehrlingsschwangerschaft auf dem Hintergrund der Stimulation durch Hormone nimmt zu.

Der Schwangerschaftsverlauf nach der Behandlung von polyzystischen Ovarien ist mit einem Risiko für die Entwicklung von Diabetes bei Schwangeren, Toxikose und Frühgeburten verbunden . Im Hinblick auf deren Vorbeugung wird eine spezielle Behandlung zu verschiedenen Schwangerschaftszeiten durchgeführt.

Daher kann die Frage, wie man mit polyzystischen Ovarien schwanger werden kann, nur eine Antwort geben: Seien Sie geduldig und befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes sorgfältig.

Behandlung von polyzystischen Ovarien

Die Therapie der polyzystischen Ovarien ist ein komplexer mehrstufiger Prozess der sequentiellen Wiederherstellung der physiologischen Parameter des gesamten Organismus. Polyzystisches Ovarium ist nicht nur eine gynäkologische Erkrankung, daher sollte die Behandlung auf die Beseitigung derjenigen Erkrankungen gerichtet sein, die zur Entwicklung der Ovarialpathologie führten.

Das Behandlungsvolumen wird unter Berücksichtigung der Intensität des Prozesses und des Wunsches einer Frau, schwanger zu werden, bestimmt.

Im ersten vorbereitenden Stadium der Behandlung ist es notwendig, das Gewicht des Patienten auf die physiologische Norm zu bringen (im Falle von Fettleibigkeit). Die Dietotherapie trägt zur Normalisierung des Fettstoffwechsels bei und die notwendige körperliche Aktivität stellt den Kohlenhydratstoffwechsel wieder her. Ein individueller Speiseplan und eine Reihe von körperlichen Übungen werden für jeden Patienten unter Berücksichtigung ihrer physischen Daten und der Schwere der Krankheit erstellt. Es kann nicht gesagt werden, dass dies, so scheint es ein ziemlich unkompliziertes Stadium der Therapie, ohne Schwierigkeiten und Störungen passieren zu können. Im Fall eines positiven Effekts verbessert der Gewichtsverlust nicht nur die externen Daten und das allgemeine Wohlbefinden, sondern trägt auch zu einer guten psychologischen Stimmung der Patienten für die nachfolgende Behandlung bei.

Die Beseitigung von Hormonstörungen wird in der zweiten Phase der polyzystischen Ovarientherapie durchgeführt. In diesem Stadium ist es notwendig, den normalen Menstruationszyklus wiederherzustellen, Hyperandrogenismus (Hirsutismus, Akne usw.) zu beseitigen, zu einer physiologischen Norm des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels zu führen.

Zur Korrektur des Menstruationszyklus bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit werden Hormonpräparate mit einem geringen Gehalt an Östrogenen verwendet, da eine Anovulation mit polyzystischen Ovarien einen Hyperestrogenismus nahe legt. Moderne kombinierte orale Kontrazeptiva (COC) werden erfolgreich bei der Behandlung von polyzystischen Ovarien eingesetzt. Solche Medikamente wie Marvelon, Logest, Femoden, Zhanin und andere, ähnlich in der Zusammensetzung, werden durch dreimonatige Kurse mit einer anschließenden monatlichen Pause verschrieben. Der Behandlungsprozess wird sicher durch die Bestimmung des Blutspiegels und des Ultraschalls gesteuert.

Die dritte Phase der konservativen Behandlung von polyzystischen Ovarien wird für Frauen durchgeführt, die eine Schwangerschaft planen. Das Wesen der Behandlung ist es, den Eisprung zu stimulieren.

Verstöße gegen den Kohlenhydratstoffwechsel werden mit Hilfe von Arzneimitteln hypoglykämischer Wirkung erfolgreich beseitigt. Ein guter Effekt wird nach der Verwendung des Arzneimittels Metformin beobachtet. Gewöhnlich wird Metformin in polyzystischen Ovarien für ein bis zwei Wochen verschrieben, danach wird der Glukosespiegel im Blut der Patienten reduziert. Es wird festgestellt, dass Metformin in polyzystischen Ovarien die Aufnahme von Glukose im Verdauungstrakt verlangsamt, die Insulinresistenz von Geweben beseitigt und die Synthese von Glukose in der Leber hemmt.

Die Beseitigung der Phänomene des Hirsutismus wird mit Hilfe von antiandrogenen Präparaten durchgeführt. Diana - 35 bewältigt diese Aufgabe erfolgreich.

Ancillary Bedeutung ist die Verwendung von Antioxidantien (Methionin, Accorbinsäure und so weiter) und Vitamine, Physiotherapie und therapeutische Massage.

Es sollte angemerkt werden, dass die Wahl des Behandlungsschemas sowie von Medikamenten von dem Zweck der Therapie abhängt. Wenn sich eine Frau über eine Verletzung des Menstruationszyklus, Hirsutismus und andere Anomalien beschwert, aber keine Schwangerschaft plant, kann die für sie gewählte Behandlungsmethode von derjenigen abweichen, die im Falle einer Schwangerschaft der Frau vorliegt.

Kein Schema für die Behandlung von polyzystischen Ovarien ist universell. Alle Medikamente werden nur für jeden Patienten ausgewählt. Es gibt keine garantierten Erholungsperioden, und es besteht auch keine Garantie für eine Genesung.

Die traditionelle Medizin hat keine unabhängige Bedeutung bei der Behandlung von polyzystischen Ovarien. Einige pflanzliche Präparate, die Phytohormone enthalten, können jedoch als Hilfstherapie verwendet werden. Diese Pflanzen umfassen den Bor-Uterus, der erfolgreich bei der Therapie vieler gynäkologischer Erkrankungen eingesetzt wird. Der Bor-Uterus wird für polyzystische Eierstöcke und Unfruchtbarkeit in Form von Alkoholtinktur oder Wasserinfusion verwendet. Einige Frauen behaupten, dass der Gebärmutterhals bei polyzystischer Erkrankung sie vor einer Krankheit bewahrt hat. Um diese Aussage zu bestätigen oder zu widerlegen, kann man nicht davon ausgehen, dass bei diesen Frauen die Diagnose des polyzystischen Ovariums nur auf der Grundlage von Ultraschall - Zeichen ohne andere schwerwiegende Anomalien gemacht wurde. In dieser Situation könnte Phytotherapie eine gute präventive Wirkung haben.

Bei fehlgeschlagener konservativer Behandlung von polyzystischen Ovarien wird die Frage nach der Möglichkeit einer chirurgischen Behandlung, insbesondere bei Frauen mit Unfruchtbarkeit, individuell gelöst.

Operation mit polyzystischen Ovarien

Die Indikation für die operative Behandlung von polyzystischen Ovarien ist das Fehlen einer konservativen Therapie. Die Arbeitsweise wird in Abhängigkeit vom Krankheitsbild bestimmt. Bei Frauen mit Unfruchtbarkeit ist die chirurgische Behandlung ein Analogon der hormonellen Stimulation des Eisprungs.

Alle chirurgischen Eingriffe werden unter Beteiligung eines Laparoskops unter Vollnarkose durchgeführt. Die häufigsten Arten von Operationen sind:

- Die keilförmige Resektion des Eierstocks wird mit einem signifikanten Anstieg des Volumens der Eierstöcke durchgeführt. Das übermäßig verwachsene Gewebe des Ovariums (manchmal bis zu 2/3 seines Volumens) wird entfernt, was für die übermäßige Produktion von Androgenen verantwortlich ist. Vor dem Hintergrund der Eliminierung von Hyperandrogenie wird der normale hormonelle Hintergrund wiederhergestellt und der Eisprung stattfindet.

- Endothermokoagulation der Eierstöcke wird mit einer leichten Zunahme der Größe der Eierstöcke verwendet. Die Operation ist nicht so traumatisch wie die Resektion und dauert weniger Zeit. Das Wesen der Methode liegt in dem Punkt "Kauterisation" von Ovarialgewebe, um die übermäßige Produktion von Androgenen zu beseitigen.

- Decortication des Eierstocks. Es wird mit dem Ziel durchgeführt, die veränderten (sklerotisierten und verdickten) Eierstöcke zu eliminieren. Es wird mit einem Skalpell entfernt und die zystisch veränderten Follikel werden durchbohrt.

Manchmal erfolgt die Wahl der Operationsmethode während der diagnostischen Laparoskopie, die eine chirurgische Behandlung unmittelbar nach der Untersuchung der Eierstöcke ermöglicht. Ein weiterer Vorteil der laparoskopischen Chirurgie ist die Fähigkeit, Spikes zu beseitigen und / oder die Durchgängigkeit der Eileiter wiederherzustellen.

Nach einer operativen Behandlung wird der Eisprung normalerweise innerhalb von 6 bis 12 Monaten wiederhergestellt. Der Beginn der Ovulation wird durch Labor- und Hormontests (Basaltemperaturmessung) überwacht. Wenn der Eisprung innerhalb von zwei bis drei normalen Zyklen nicht auftritt, wird er mit Hilfe von hormonellen Präparaten stimuliert. Die Abwesenheit des Eisprungs innerhalb eines Jahres nach der Operation ist ein schlechtes Zeichen, und eine weitere Unfruchtbarkeitsbehandlung scheint nicht angemessen zu sein.

Leider ist zu beachten, dass in einigen Fällen die Wiederherstellung des Eisprungs vorübergehend ist, ein Rückfall der Krankheit tritt in der Regel fünf Jahre nach der Heilung auf. Um ein Wiederauftreten der Erkrankung zu verhindern sowie den Menstruationszyklus zu regulieren, Hirsutismus zu reduzieren und hyperplastische Prozesse zu verhindern, sind KOK in der zweiten Phase des Zyklus monophasisch oder gestagens.

Diät für polyzystische Eierstöcke

Die überwiegende Mehrheit der Patienten mit polyzystischen Ovarien sind übergewichtig.

Fettgewebe hat die Fähigkeit, Steroide zu akkumulieren, überschüssiges Fett bedeutet einen Überschuss an Steroiden und Funktionsstörungen des Hypothalamus, der den Menstruationszyklus "leitet". Fettleibigkeit führt zu Amenorrhoe, Unfruchtbarkeit und vielen anderen schwerwiegenden Folgen.

Für die erfolgreiche Behandlung von Hormonstörungen ist es notwendig, den negativen Einfluss des Fettgewebes auf den Körper zu beseitigen, daher beginnt die Behandlung des polyzystischen Ovariums mit einer Gewichtskorrektur.

Das Ernährungsprogramm wird von einem Ernährungsberater gemacht. Die empfohlene Menge an gegessenem Essen hängt vom Grad der Fettleibigkeit, dem Wachstum des Patienten, seinem Beruf und auch vom Grad der körperlichen Aktivität ab.

Es gibt viele diätetische Optionen für Fettleibigkeit. Sie alle basieren auf den folgenden Grundprinzipien:

- Der Körper trennt sich leicht mit zusätzlichen Pfunden, wenn ihm Energie, also Kalorien, fehlt. Wenn Sie den Kaloriengehalt von Lebensmitteln reduzieren und ein künstliches Energiedefizit erzeugen, wird der Körper das Fett "verbrennen", um es wieder aufzufüllen. Begrenzen Kalorienzufuhr kann durch Ausschluss von der Ernährung von fetthaltigen Lebensmitteln, Zucker und Alkohol sein. Anstatt Produkte abzulehnen, können Sie ihren Verbrauch basierend auf ihrem Kaloriengehalt reduzieren. Es gibt viele Möglichkeiten für kalorienarme Diäten, die ein Ernährungsberater empfehlen kann.

- Um das Gewicht zu reduzieren empfohlen Einschränkung der Kohlenhydrate: Kartoffeln, Zucker, Schokolade, Brot, Getreide, Nudeln. Quellen von Kohlenhydraten sollten Gemüse, Hülsenfrüchte, diätetische Arten von Brot, süß-süße Früchte und Beeren, Buchweizen, Haferflocken sein.

- Die Proteinmenge in der Nahrung des Patienten sollte normal oder erhöht bleiben. In Essen müssen Sie Fleisch, magerer Fisch und Hüttenkäse, Eier und Meeresfrüchte enthalten.

- Die Mahlzeiten sollten nicht spärlich sein. Die optimale Anzahl der Mahlzeiten pro Tag beträgt 5-6 mal. Zwischen den Mahlzeiten werden rohes Gemüse und Obst zum Verzehr empfohlen. Es ist ein Fehler zu glauben, dass, wenn es wenig ist, dann werden Sie sicherlich abnehmen. Für die Gewichtsabnahme ist es nicht die Menge an gegessenem Essen, aber seine Qualität ist wichtig.

- Ein wesentlicher Bestandteil der therapeutischen Ernährung sind die sogenannten Entladetage mit einer begrenzten Liste zugelassener Produkte.

Nachdem das Körpergewicht wieder normal ist, kann die Anzahl und das Sortiment der Produkte erweitert werden. Wenn der Patient jedoch zur vorherigen Diät zurückkehrt, wird das Übergewicht schnell zurückkehren. Um Fettleibigkeit dauerhaft zu beseitigen, müssen Sie Lebensmittel in solchen Mengen konsumieren, dass das Körpergewicht in einem stabilen physiologischen Zustand bleibt.

Körperliche Bewegung (Fitness, Gymnastik) sind eine gute Ergänzung zu einer rationalen Ernährung. Bei manchen Patienten führt die sportliche Betätigung nur zwei Stunden pro Woche mit der Diät zu einem Ergebnis ähnlich der Einnahme von speziellen Tabletten zur Gewichtsreduzierung.

Wie im Fall der diätetischen Ernährung hilft intensives Training Ihnen, überschüssige Pfunde schneller loszuwerden, aber das Aufhören der übung bringt überschüssiges Gewicht zurück. Es ist genug, um ehemalige Athleten anzusehen, um diese Möglichkeit zu gewährleisten. Wenn eine Frau nicht für ständige körperliche Anstrengung bereit ist, ist es besser, die optimale Art der körperlichen Aktivität für sich selbst zu wählen.

Engere Diäten und erhöhte körperliche Aktivität helfen, das Gewicht schnell zu reduzieren, können es aber nicht halten. Diese Aufgabe kann nur erfolgreich gelöst werden durch die richtige Lebensweise, die nicht von außen auferlegt, sondern von der Frau selbst bewusst gewählt wird.