Lungensarkoidose


саркоидоз легких фото Sarkoidose der Lungen ist eine systemische Krankheit, die von der Bildung von Granulomen begleitet wird, die aus Piragov-Langhans-Zellen und Epithelzellen bestehen. Granulome sind ebenfalls ein diagnostisches Zeichen, das durch mikroskopische Untersuchung nachgewiesen wird. Sarkoidknoten werden jedoch nicht von käsigen Nekrosen begleitet und tuberkulöse Mykobakterien fehlen. Knötchen verschmelzen auch, wenn sie wachsen und Taschen unterschiedlicher Größe bilden.

Bei der Sarkoidose sind nicht nur die Lungen, sondern auch viele Organe betroffen. Meistens sind es lymphatische, intrathorakale, tracheobronchiale, bronchopulmonale Knoten, Milz und Leber. Es ist möglich, dass die Sehorgane, Knochen, Gelenke, Nervensystem, Herz, Ohrspeicheldrüse, Haut beschädigt werden. Sarkoidose der Lunge kann jedoch ohne klinische Manifestationen lange dauern. Es wird auch nicht vom Patienten zum Patienten übertragen und ist nicht ansteckend.

Ätiologie ist für heute unbekannt. Menschen jeden Alters sind anfällig für die Krankheit, jedoch ist Sarkoidose der Lunge bei Kindern selten. Es ist nur bekannt, dass Sarkoidose der Lunge rassische und geographische Merkmale hat. Für 100.000 Schwarze zum Beispiel haben 36-64 Menschen, die Sarkoidose in den Vereinigten Staaten haben, 100-14 hellhäutige Populationen 10-14 Fälle. In Europa gibt es 40 Fälle pro 100 000 Menschen, die Inzidenz in den nordischen Ländern ist jedoch viel höher.

Bei Sarkoidose an den Bronchialwänden und in der Lunge bilden sich zwei Granulome:

• Der erste Typ ist sklerosiert oder gestempelt. Granulome von geringer Größe, die eine Grenze von umgebenden Geweben haben, sowie Zellen von Bindegewebe - Fibroblasten umgeben die Granulome;

• Der zweite Typ ist große Granulome, die keine eindeutigen Grenzen haben.

Oft sind sarkoidale Granulome mit Tuberkulose verwechselt. Um die Diagnose genau zu bestimmen, ist es notwendig, eine Laboruntersuchung des Gewebes durchzuführen.

Je nach Standort wird die Krankheit in Sarkoidose der Drüsen und Lungen, Lymphknoten, Atmungssystem mit Läsionen anderer Organe und Sarkoidose der verallgemeinerten Form unterteilt.

Auf dem Verlauf der Krankheit ist unterteilt in:

- Die Phase der Regression (umgekehrte Entwicklung, Prozessstillegung). Begleitend zur umgekehrten Entwicklung von Resorption, Verdichtung und seltener Verkalkung von Sarkoid-Granulomen, die in Lymphknoten und Lungengewebe gebildet werden;

- Stabilisierungsphase;

- Verschlimmerungsphase oder aktive Phase.

Direkt von der Geschwindigkeit, mit der die Veränderungen zunehmen, wird die Sarkoidose der Lunge geteilt:

- Chronische Sarkoidose;

- verzögerte Sarkoidose;

- Progressive Sarkoidose;

- Abortive Sarkoidose.

Ursachen der Sarkoidose der Lunge

Seltsamerweise sind die wahren Ursachen der Sarkoidose der Lunge noch unbekannt. Einige Wissenschaftler halten die Krankheit für genetisch, andere für Sarkoidose der Lunge, die auf die beeinträchtigte Arbeit des menschlichen Immunsystems zurückzuführen ist. Es gibt auch Hinweise, dass die Ursache der Entwicklung der Sarkoidose der Lungen eine biochemische Störung im Körper ist. Im Moment sind jedoch die meisten Wissenschaftler der Ansicht, dass die Kombination der genannten Faktoren die Ursache für die Entwicklung der Lungensarkoidose ist, obwohl keine der fortgeschrittenen Theorie die Art des Ursprungs der Krankheit bestätigt.

Wissenschaftler, die Infektionskrankheiten untersuchen, gehen davon aus, dass Protozoen, Histoplasma, Spirochäten, Pilze, Mykobakterien und andere Mikroorganismen die Erreger der Lungensarkoidose sind. Und auch endogene und exogene Faktoren können die Ursache für die Entwicklung der Krankheit sein. So wird heute angenommen, dass Sarkoidose mit leichtem polyethischen Ursprung mit biochemischen, morphologischen, Immunstörungen und genetischen Aspekten assoziiert ist.

Es gibt eine Morbiditätsrate bei Menschen bestimmter Fachgebiete: Feuerwehrleute (aufgrund erhöhter toxischer oder infektiöser Auswirkungen), Mechaniker, Seeleute, Müller, Landarbeiter, Postangestellte, Chemiker und Beschäftigte im Gesundheitswesen. Auch Sarkoidose der Lunge wird bei Menschen mit Tabakabhängigkeit beobachtet. Das Vorliegen einer allergischen Reaktion auf bestimmte Substanzen, die vom Körper aufgrund einer gestörten Immunreaktivität als fremd wahrgenommen werden, schließt die Entwicklung von Sarkoidose der Lunge nicht aus.

Kaskade von Zytokinen ist die Ursache für die Bildung von sarkoidem Granulom. Sie können sich in verschiedenen Organen bilden und bestehen auch aus einer großen Anzahl von T-Lymphozyten.

Vor einigen Jahrzehnten gab es einen Vorschlag, dass Sarkoidose der Lunge eine der Formen der Tuberkulose ist, die durch geschwächte Mykobakterien verursacht wird. Nach neuesten Daten wird jedoch festgestellt, dass es sich um verschiedene Krankheiten handelt.

Sarkoidose der Lungen beginnt mit der Beteiligung des Alveolargewebes am pathologischen Prozess und der Entwicklung von interstitieller Pneumonitis oder Alveolitis.

Symptome der Sarkoidose der Lunge

Bei der Sarkoidose der Lungen gibt es kein klares Krankheitsbild, da es oft seinen asymptomatischen Verlauf gibt. Zum Beispiel ist bei den meisten Patienten die intrathorakale lymphoid-leukämische Form der Krankheit klinisch nicht offensichtlich. Der größte Teil der Sarkoidose der Lunge wird in Gegenwart von Lymphadenopathie der Wurzeln der Lunge vermutet. Zeichen der Sarkoidose der Lungen sind wie folgt: Knoten Erythem , Gelenkschmerzen, Fieber, Kurzatmigkeit, Husten mit Schleim, Schmerzen in der Brust, unruhiger Schlaf, Schlaflosigkeit, Schwitzen in der Nacht. Auch oft gibt es Fieber, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, erhöhte Müdigkeit, Schwäche, Angst, schwere Unwohlsein.

Sarkoidose der Lunge ist in drei Stufen unterteilt: primäre, mediastinale Lungen und Lungen.

Symptome einer Sarkoidose im Frühstadium sind ähnlich wie bei vielen anderen Krankheiten: unzumutbare Angstzustände, Schwäche, Schlafstörungen usw. Ein häufiges Zeichen einer Sarkoidose der Lunge ist die Müdigkeit, die man am Morgen spürt (eine Person spürt es, ohne aus dem Bett zu steigen) und am Nachmittag . In dieser Phase gibt es in der Regel eine asymmetrische und bilaterale Zunahme der Lymphknoten: Tracheobronchial, Paratracheal, Bifurkation, Bronchopulmonal.

Die zweite Phase der Sarkoidose der Lunge manifestiert sich durch Symptome, die charakteristisch für Atemwegserkrankungen sind: Schmerzen in der Brust, Gelenke, Husten, Keuchen, Kurzatmigkeit, Schwäche. Die Entstehung des Entzündungsprozesses im subkutanen Fett der Hautgefäße ist nicht ausgeschlossen. Dieses Stadium der Sarkoidose der Lungen wird durch bilaterale Verbreitung (miliar, fokal), Infiltration des Lungengewebes begleitet.

Die dritte Stufe umfasst eine Kombination von Symptomen der ersten und zweiten Stadien der Sarkoidose der Lunge. Es gibt jedoch verstärkte nasse und trockene Rasselgeräusche, Schmerzen im betroffenen Bereich der Lunge, knirschende und pfeifende Geräusche, Arthralgie. Die dritte Stufe manifestiert sich auch in der Niederlage von Lymphknoten, Ohrspeicheldrüsen (Herford-Syndrom), Augen und anderen Organen, die nicht mit dem Atmungssystem verbunden sind. Die Niederlage der Hirnnerven, die Bildung von Zysten in den Knochen, die Vergrößerung der Leber ist nicht ausgeschlossen.

Das letzte Stadium der Sarkoidose der Lunge kann durch schwere Fibrose oder Pneumosklerose des Lungengewebes manifestiert werden, und es gibt keine Zunahme der intrathorakalen Lymphknoten. Das Wachstum von Emphysem und Pneumosklerose beruht auf den gebildeten Konglomeraten während des Fortschreitens der Krankheit. Die Krankheit äußert sich auch in der Herz-Lungen-Insuffizienz.

Sarkoidose der Lunge, wie sie fortschreitet, manifestiert sich als extrapulmonale Symptome, da benachbarte Gewebe betroffen sind.

Sarkoidose, die die Lunge verlässt, trifft Milz und Leber, ist klinisch nicht erkennbar. Die Ultraschalluntersuchung kann eine leichte Zunahme der inneren Organe zeigen. Im Falle eines signifikanten Anstiegs der Leber fühlt sich der Patient im rechten oberen Quadranten schwer. Der Patient wird über Appetitlosigkeit klagen, aber die Funktionen der Milz und der Leber werden nicht gestört. Gelegentlich entwickeln sich Leberzirrhose und Cholestase.

Unterschiede zwischen granulomatöser und sarkoidaler Hepatitis sind unklar. Sehr selten sind Magengranulome. Mesenteriale Lymphadenopathie verursacht Schmerzen im Unterleib.

Die Krankheit ist nicht klinisch wahrnehmbar, aber bei Patienten können die Enzyme erhöht werden. Manchmal entwickelt sich eine akute oder stumme Myopathie, begleitet von Muskelschwäche. Vielleicht das Auftreten von Schmerzen beim Bewegen. Allerdings unterscheiden sich Knochenläsionen bei Sarkoidose der Lunge von Arthritis dadurch, dass sie die Gelenke und Knochen weniger schädigen. Es ist nicht ausgeschlossen, die Entwicklung der Lymphadenopathie der Lungenwurzeln, Knötchen Erythem, akute Polyarthritis, Osteopenie.

Bei einer Schädigung des Myokards ist das Hauptsymptom der Krankheit ein episodischer Schwindel , und auch der Herzrhythmus wird gestört. Es ist nicht ausgeschlossen, den plötzlichen Tod im Falle einer starken Verdichtung von Granulomen des Herzmuskels. Pulmonale arterielle Hypertonie oder Kardiomyopathie trägt zur Entwicklung von Herzinsuffizienz bei. Perikarditis entwickelt sich selten.

Sarkoidose der Lungen hat eine signifikante Wirkung auf das Nervensystem. Es kann Empfindlichkeitsverlust, einseitige Gesichtslähmung, Schluckbeschwerden, Lähmungen der Gliedmaßen, Schwindelgefühl geben. Neuropathie des achten Hirnnervs führt zu Hörverlust. Es ist nicht ausgeschlossen, die Entwicklung der Neuropathie des Sehnervs und der peripheren Neuropathie, Polyphagie.

Wenn bei der Sarkoidose der Lungen die Nieren geschädigt sind, tritt am häufigsten Hypercalciurie auf. Auch Nephrocalcinose, die Nierentransplantation erfordert, Nephrolithiasis, verursacht durch chronisches Nierenversagen und interstitielle Nephritis, entwickelt sich ebenfalls.

Wenn die Sehorgane beschädigt sind, entsteht ein brennendes Gefühl, die Schleimhäute werden rot, die Lichtempfindlichkeit nimmt zu und es kommt zur Tränenbildung. Die Krankheit wird auch von erhöhtem Druck begleitet (intraokular). Sekundäres Glaukom, Optikusneuritis, Dakryozystitis, Chorioretinitis, Iridozyklitis und Konjunktivitis entwickeln sich. In Abwesenheit der Behandlung führt die Progression zur Erblindung, wird aber meistens spontan gelöst.

Bei Hautläsionen bilden sich am Körper rötliche Knötchen mittlerer Größe. Schwere Schädigungen der Haut werden selten beobachtet. Es entwickelt sich ein noduläres Erythem: an der vorderen Oberfläche des unteren Gliedmauls treten feste rote Knötchen auf. Unspezifische Läsionen umfassen subkutane Knötchen, Papeln, Makulae, Flecken, Hyperpigmentierung und Hypopigmentierung. Es ist nicht ausgeschlossen, die Entwicklung von cholerotischen Lupus: an den Ohren, Lippen, Wangen und Nase erscheinen hervorstehende Stellen.

Bei der Sarkoidose sind die Lymphknoten in der Regel nicht vergrößert, gelegentlich werden nur vergrößerte Lymphknoten in der Leiste oder am Hals beobachtet. In einigen Fällen gibt es eine zervikale oder milde periphere Lymphadenopathie.

Stadien der Sarkoidose der Lunge

In seiner Entwicklung ist die Sarkoidose der Lunge in vier Stadien unterteilt:

• 0 Stadium ist asymptomatisch. Patienten, die sich einer vorbeugenden medizinischen Untersuchung unterziehen, werden selbst bei Röntgenaufnahmen nicht mit einer Krankheit diagnostiziert;

• Im 1. Stadium bleibt das Lungengewebe unverändert, aber es kommt zu kleinen Anstiegen der intrathorakalen Lymphknoten;

• In der 2. Stufe wird ein pathologischer Prozess im Lungengewebe beobachtet, die Hiluslymphknoten sind deutlich vergrößert;

• Stadium 3 geht mit signifikanten Veränderungen im Lungengewebe einher, die Lymphknoten nehmen jedoch nicht zu;

• Stadium 4 geht mit der Entstehung von Fibrose einher - ein irreversibler Prozess der Straffung des Lungengewebes mit Narbenbildung (Lungengewebe wird durch ein Bindegewebe ersetzt).

Die ersten drei Stadien sind klinisch nicht erkennbar. Die Patienten können nur aufgrund der Ergebnisse einer prophylaktischen Röntgenuntersuchung während der Untersuchung über das Vorliegen einer Sarkoidose der Lunge erfahren. Veränderungen im Lungengewebe werden sich in den Bildern bemerkbar machen. Selten gibt es Patienten mit frühen Stadien der Sarkoidose der Lunge, bei denen die Körpertemperatur ansteigt, die Gliedmaßengelenke anschwellen, die Lymphknoten vergrößert werden.

Diagnose der Lungensarkoidose

Diagnose Sarkoidose der Lunge ist nicht so einfach, aber es ist möglich, unabhängig von der Bühne. Es erfordert eine genaue Anamnese, alle klinischen Manifestationen, Laborbluttests (Beschleunigung der ESR, Eosinophilie, Leukozytose, Erhöhung der Globuline). Es ist auch notwendig, Röntgen-, Ultraschall-, Computer- und Magnetresonanztomographie, Biopsie mit Bronchoskopie und mit weiteren histologischen Untersuchungen Radionuklid-Methoden durchzuführen. Der Facharzt entscheidet über die Notwendigkeit einer Ultraschalluntersuchung mit Feinnadelbiopsie der Lymphknoten. Dem Patienten wird immer ein allgemeiner Urintest und ein funktioneller Test der Nieren und der Leber zugeordnet. Eine zusätzliche Studie wird im Falle von Komplikationen geplant.

Der akute Verlauf der Sarkoidose der Lunge ist durch eine Veränderung des Laborblutindex gekennzeichnet, der auf einen Entzündungsprozess hindeutet: eine signifikante oder mäßige Zunahme von ESR, Lymph- und Monozytose und Eosophie. Die Blutwerte können jedoch bei Sarkoidose der Lunge normal sein. Leukozytose wird manifestiert, wenn Knochenmark, Milz und Leber betroffen sind. Um Nierenschäden auszuschließen, werden Urintests durchgeführt, Funktionsuntersuchungen durchgeführt (Blut-Harnstoff-Stickstoff, Kreatin).

Weitere charakteristische Veränderungen können während der Röntgenuntersuchung festgestellt werden. MRT und CT der Lunge können tumorartige Vergrößerung der Lymphknoten, insbesondere in der Wurzel, fokale Verbreitung: Fibrose, Emphysem, Zirrhose des Lungengewebes nachweisen.

Die meisten Patienten haben eine positive Kveim-Reaktion - nach intradermaler Injektion eines spezifischen Antigens (Substrat des Sarkoid-Gewebes des Patienten) werden 0,2 ml, ein rot-roter Knötchen gebildet.

Während der Biopsie mit Bronchoskopie können direkte und indirekte Anzeichen einer Sarkoidose der Lunge nachgewiesen werden: dilatierte Gefäße in den Lappen der lobaren Bronchien sowie sarkoidale Läsionen der Schleimhäute (das Vorhandensein von Warzenwucherungen, Tuberkeln, Plaques), Zeichen von vergrößerten Lymphknoten in der Bifurkationsstelle, atrophische oder verformende Bronchitis .

Eine zuverlässigere Methode zur Diagnose von Sarkoidose der Lunge ist eine histologische Untersuchung von biologischem Material, das während der Bronchoskopie, der offenen Lungenbiopsie, der transthorakalen Punktion, der vorgefärbten Biopsie und der Mediastinoskopie aufgenommen wurde. Im biologischen Material bestimmen Spezialisten die Elemente des Granuloms (Epithelioid) ohne Anzeichen von perifokaler Entzündung und Nekrose.

Das Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) ist ein Marker für die Aktivität des Prozesses und bei der Sarkoidose der Lunge ist sein Gehalt im Blut signifikant erhöht. Außerdem ist ein erhöhter Calciumspiegel im Urin und Blut ein Beweis für das Vorhandensein von Komplikationen im Körper.

Um Tuberkulose auszuschließen, ist es notwendig, einen Tuberkulin-Test von Mantoux durchzuführen. Wenn der Körper eine aktive Form der Lungensarkoidose hat, ist der Mantoux-Test normalerweise negativ, es gibt jedoch Ausnahmen.

Trotz der Tatsache, dass für die Diagnose viele medizinische Manipulationen erforderlich sind, ist es die richtige Diagnose, mit der Sie die richtige Behandlung wählen können.

Behandlung der Lungensarkoidose

Die Sarkoidose der Lungen ist bei den meisten Patienten von einer spontanen Remission begleitet, weshalb der Patient 8 Monate lang überwacht wird. So können Sie die Prognose und die Notwendigkeit einer spezifischen Behandlung bestimmen.

In der Regel wird bei leichten Formen der Krankheit, die ohne Verschlechterung fortschreiten, die Behandlung nicht vorgeschrieben. Auch bei geringfügigen Veränderungen des Lungengewebes und einem zufriedenstellenden Zustand des Patienten wird nur beobachtet. Dies liegt daran, dass sich die Granulome, die sich in den Lungen gebildet haben, lösen und die Sarkoidose der Lungen von selbst abläuft.

Schwere Formen der Lungensarkoidose erfordern eine Behandlung, da die Gefahr von Komplikationen bis hin zu einem tödlichen Ausgang besteht. Die Entwicklung von Tuberkulose und schweren Erkrankungen anderer Organe ist nicht ausgeschlossen.

Bei Lungensarkoidose wird ein langer Verlauf der Antioxidantien (Acetat, Tocopherol, Retinol ua), Immunsuppressiva (Azathioprin, Rezokhin, Delagil), Antirheumatika (Indomethacin), Steroide (Prednisolon) verschrieben. Wenn der Patient Prednisolon nicht verträgt, werden nicht-steroidale Antirheumatika (Nimesulid, Diclofenac) verschrieben. Im Durchschnitt dauert der Behandlungsablauf 8 Monate, im Falle einer schweren Erkrankung kann dieser Zeitraum jedoch länger sein. In seltenen Fällen verschreiben Spezialisten Anti-Tuberkulose-Medikamente.

In der Regel sollte in den ersten 4 Monaten Prednisolon mit 30-40 mg pro Tag eingenommen werden, danach wird die Dosierung auf 5-10 mg reduziert. Nehmen Sie dieses Medikament ist für mehrere Monate notwendig. Nach 24-48 Stunden verschreibt der Arzt Glucocorticosteroid-Präparate bei Nebenwirkungen auf Prednisolon. Auch im Verlauf der Behandlung gehören anabole Steroide und Kaliumpräparate (Nerobol, Retabolil).

Die Behandlung hängt immer von der Aktivität, dem Verlauf und der Schwere des Verlaufs der Sarkoidose der Lungen ab. Im Falle einer Kombinationstherapie, die Dexamethason oder Prednisolon einschließt, wechseln sich die Arzneimittel mit nicht-steroidalen Antirheumatika (Indomethacin, Voltaren) ab.

In seltenen Fällen werden eingeatmete Glukokortikoide bei schwerem Husten verschrieben. Sie tragen zur Reduktion von Husten bei Patienten mit endobronchialen Läsionen bei. In seltenen Fällen werden Läsionen der Augen und der Haut lokalen Glukokortikoiden zugeordnet.

Das klinische Follow-up der Patienten wird von einem Phiotherapeuten durchgeführt. Patienten mit Lungensarkoidose sind in zwei dispensäre Gruppen unterteilt:

♦ Die erste Gruppe umfasst Patienten mit aktiver Erkrankung;

Die IA-Gruppe umfasst Personen, deren Erkrankung erstmals diagnostiziert wird;

Die IB-Gruppe umfasst Personen, deren Zustand sich verschlechtert hat, Rückfälle nach einem vorgeschriebenen Behandlungsverlauf;

♦ Die zweite Gruppe umfasst Personen, die eine inaktive Form der Krankheit haben.

Die Patienten müssen auch der Ernährung besondere Aufmerksamkeit widmen. Das Tafelsalz sollte begrenzt und möglichst mit Produkten angereichert werden, die mit Proteinen angereichert sind. Um die Immunität der Therapie wiederherzustellen, ist es notwendig, Heil- und Nahrungspflanzen einzubeziehen, die bestimmte BAS (biologisch aktive Substanzen) - Zink, Mangan, Siliciumdioxid und andere Mineralien - konzentrieren.

Es ist notwendig, Lebensmittelpflanzen zu essen, die immunokorrektive Eigenschaften haben - Chokeberry, rohe Sonnenblumenkerne, ein Auskochen junger Sanddornschößlinge, Walnüsse, Meerkohl, edle Lorbeeren, Granatäpfel, Basilikum, Hülsenfrüchte, Blätter und schwarze Johannisbeere. Aus der täglichen Ernährung sollten folgende Produkte ausgeschlossen werden: Milchprodukte, Käse, Zucker, Mehl.

Sarkoidose der Lungen bei Kindern wird auch von einem Phthisiatristen behandelt. Der Medikationskurs wird individuell ausgewählt, abhängig vom Zustand des Kindes. Im Hinblick auf die Vorbeugung ist es notwendig, das Kind zu temperieren, ihn an den täglichen Sportunterricht zu gewöhnen, um seine Kommunikation zu überwachen, um Lungenerkrankungen vorzubeugen. Es ist auch notwendig, Gemüse und Obst in seine tägliche Ernährung aufzunehmen. Kinder, die Sarkoidose der Lunge gehabt haben, müssen erklärt werden, dass sie in Zukunft nicht mit dem Rauchen beginnen sollten. Eltern sollten das Kind vor verschiedenen Kontakten mit Chemikalien schützen. Viele Reinigungsprodukte enthalten eine große Anzahl von Chemikalien, die ein Kind nicht atmen sollte.

Viele Patienten in der Behandlung enthalten auch Volksmedizin. Zum Beispiel wird aus Heilkräutern (Calendula, Goraltea, Salbei, Oregano) ein Auskochen zu Hause zubereitet und dreimal täglich 1,5 Monate vor den Mahlzeiten, jeweils 50 ml, eingenommen. Ebenfalls beliebt ist Tinktur aus Wodka und Pflanzenöl. Es wird 50 ml gemischt und dreimal am Tag das ganze Jahr über eingenommen. Fälle von vollständiger Genesung aufgrund dieser Tinktur wurden notiert. Immer noch ist es möglich, in einem warmen Wasser von 20% die Tinktur des Propolis zu verdünnen und auf dem Glas Wasser von 10-15 Gramm des Mittels ist genug. Nehmen Sie es innerhalb von 15 Tagen 40 Minuten vor dem Essen ein.

Die meisten Patienten in den frühen Stadien der Krankheit bevorzugen die Behandlung mit Volksmedizin. Im Falle der Krankheitsprogression werden solche Methoden unwirksam. Jeder Patient sollte verstehen, dass die meisten Kräuter eine Nebenwirkung haben. Aus diesem Grund ist die Behandlung der Sarkoidose der Lungen mit Volksheilmitteln gewöhnlich die Ursache für die Verschlechterung des Allgemeinbefindens.

Da die Sarkoidose der Lungen selten diagnostiziert wird, ist eine spezielle Diät noch nicht entwickelt worden, jedoch sollte ein gesunder Lebensstil aufrechterhalten werden. Schlaf und Ernährung sollten voll sein. Es wird empfohlen, so lange wie möglich im Freien zu bleiben und zu trainieren. Ein direkter Kontakt mit Sonnenlicht sollte jedoch vermieden werden (Sonnenbaden ist streng verboten). Vermeiden Sie auch den Kontakt mit Dämpfen von chemischen Flüssigkeiten, Staub, Gasen.

Prognose der Lungensarkoidose

In der Regel gehen die Symptome der Sarkoidose der Lungen ohne Behandlung vorüber. In 60% der Fälle nach 9 Jahren werden die Patienten nach der Diagnose nicht mehr nachgewiesen. Nach einigen Monaten können eine ausgedehnte Entzündung der Lunge und eine Vergrößerung der Lymphknoten verschwinden. Etwa 75% der Patienten, die nur eine Lymphknotenvergrößerung und nur Lungenschäden haben, erholen sich innerhalb von 5 Jahren vollständig.

Die vorteilhaftesten Wirkungen der Lungensarkoidose sind Patienten, bei denen sich die Erkrankung nicht über die Brust ausgebreitet hat, insbesondere wenn sie mit Erythema nodosum begann. In 50% der Fälle treten Rückfälle auf.

Trotz der Tatsache, dass sich die Patienten oft spontan erholen, sind die Manifestationen und der Schweregrad der Lungensarkoidose ziemlich variabel. In den meisten Fällen ist ein wiederholter Verlauf von Glukokortikoiden erforderlich. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Überwachung zur Erkennung von Rückfällen erforderlich. In 90% der Fälle, in denen die spontane Erholung stattfindet, entwickeln sich in den ersten zwei Jahren nach der Diagnose Rückfälle. In 10% der Fälle treten Rückfälle nach zwei Jahren auf. Patienten ohne Remission innerhalb von zwei Jahren haben eine chronische Form der Lungensarkoidose.

Sarkoidose der Lungen wird in der Regel bei 30% der Patienten als chronisch und 10-20% als konstant angesehen. Die Krankheit gilt in 5% der Fälle als tödlich. Die häufigste Todesursache ist eine Lungenfibrose mit respiratorischem Versagen, nach der eine Lungenblutung durch Aspergillom folgt.

Weitere unangenehme Konsequenzen der Sarkoidose der Lungen treten bei Patienten mit extrapulmonaler Erkrankung und bei Individuen der afroamerikanischen Rasse auf. In 89% der Fälle tritt eine Erholung in europäischen Ländern ein. Anzeichen für ein günstiges Ergebnis sind akute Arthritis und Knötchenrötung. Nachteilige Zeichen einer Lungensarkoidose sind jedoch: ausgedehnte Lungenerkrankungen, Myokardkrankheiten, Nephrocalcinose, Neurosarkoidose, chronische chronische Hyperkalzämie, Uveitis. In 10% der Fälle entwickeln sich Atem- und Augenverletzungen.