Herzversagen


сердечная недостаточность фото Herzinsuffizienz ist eine multisystemische Störung, die durch eine Störung des SSS, des Harnsystems und der Skelettmuskulatur in Verbindung mit Änderungen der neurohumoralen Natur verursacht wird und somit ein eigenartiges pathologisches Syndrom bildet. Herzversagen tritt als Ergebnis eines Herzversagens auf, um dem Körper eine normale Blutversorgung aufgrund von schlechtem Blutpumpen auf dem Hintergrund von Euvolämie oder normalem Gefäßtonus bereitzustellen.

Herzinsuffizienz ist durch zwei Typen charakterisiert, wie stabil (CHF) und instabil, darunter OCH ( kardiogener Schock und Lungenödem) und dekompensierter CHF. Dieses pathologische Syndrom ist keine eigenständige Krankheit. In der Regel wird es als Komplikation anderer Pathologien und Zustände angesehen, und seine Prävalenz nimmt mit dem Alter der Patienten ständig zu und erreicht nach 70 Jahren 10% bei den Menschen. Herzinsuffizienz ist durch einen recht häufigen Krankenhausaufenthalt und Tod gekennzeichnet.

Herzversagen der Ursache

Die ursächlichen Faktoren, die seine Entwicklung beeinflussen, sind in kausale und beitragende Faktoren eingeteilt. Die häufigsten Ursachen für Herzinsuffizienz sind arterielle Hypertonie, IHD in verschiedenen Formen, Herzklappenfehler und nicht-koronare Anomalien des Myokards. Die Bestimmung der Ursachen und Faktoren, die zur Entwicklung der Krankheit beitragen, sowie ihre rechtzeitige Korrektur sind von großer Bedeutung für die Steigerung der Wirksamkeit der therapeutischen Behandlung.

Die Hauptursachen für eine Herzinsuffizienz sind primäre Myokardschäden, Störungen in den Vorgängen des Füllens der Herzventrikel und Überlastung ihrer Hämodynamik. Die primären Läsionen umfassen diffuse Läsionen des Herzmuskels ( Myokarditis , Kardiomyopathie ), fokale (akute Form des Myokardinfarkts, Postinfarkt- Cardiosklerose , atherosklerotische Cardiosklerose) und iatrogene (medizinische, Strahlung).

Verletzungen der Füllung der Ventrikel sind Stenose der atrioventrikulären Öffnung sowohl links als auch rechts, Perikarditis exsudativer und constrictive Natur, Fibroelastose, Herzmuskel Hyperthyre verschiedener Ätiologie, endomyokardiale Fibrose. Die hämodynamischen Überladungen der Ventrikel umfassen die Prozesse der Erhöhung der Resistenz gegen Blutaustreibung, Lungen- und systemische arterielle Hypertonie, Aortenstenose. Darüber hinaus ist die Volumenüberlastung auch ein ursächlicher Faktor einer Herzinsuffizienz, die sich aufgrund der Unzulänglichkeit von Klappen und angeborenen Fehlbildungen entwickelt. Auch dieses Syndrom mit hohem MOC (kleinstes Herzvolumen) in Form von hypoxischen Zuständen ( Lungenherz in chronischer Form, Anämie); erhöhter Metabolismus ( Thyreotoxikose ) und Schwangerschaft tragen zur Bildung von Herzinsuffizienz bei.

Die Faktoren, die die Entwicklung dieser Pathologie auslösen, umfassen auch eine unterbrochene therapeutische Behandlung von Herzinsuffizienz oder verminderter Aktivität; Überspannungen verschiedener Genese; widrige Umgebung in Form von Hitze oder starker Feuchtigkeit. Auch Ernährungsfaktoren im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Flüssigkeit und Salz; Herzrhythmusstörungen und Überleitungsstörungen; Infektionen mit interkurrenter Natur; TEVLA (Thromboembolie der Äste der Lungenarterie); arterielle Hypertonie, febriler Zustand; verschiedene Medikamente, die in der Lage sind, Flüssigkeit im Körper zu halten, und viele begleitende kardiale Pathologien, die nicht erkannt werden können, tragen zur Bildung dieser multisystemischen Bedingung bei.

Herzinsuffizienz-Symptome

Symptome einer Herzinsuffizienz können kleine Manifestationen sein, die nur bei körperlicher Anstrengung auftreten, sowie schwere Dyspnoe in einem ruhigen Zustand.

Patienten mit einer reduzierten Pumpfunktion mit einer Ejektionsfraktion von etwa 40%, die keine besonderen Beschwerden und charakteristischen Symptome einer Herzinsuffizienz zeigen, werden als asymptomatische LV-Dysfunktion bezeichnet. Dieser Zustand kann jedoch nicht als klinisches Bild angesehen werden, das für die erste Phase des pathologischen Prozesses charakteristisch ist, da seine Symptome durch eine Verschlechterung der Hämodynamik charakterisiert sind, die durch funktionelle Tests hervorgerufen wird. Herzinsuffizienz ist in der Regel eine Art Syndrom des Fortschreitens der Pathologie.

Das früheste Symptom von LUF ist Kurzatmigkeit, die zuerst auftritt, wenn Sie schnell laufen, trainieren oder gehen, während Sie die Treppe hinaufsteigen. Und später beginnt das mühsame Atmen zu erscheinen und in einem absolut ruhigen Zustand, der sich mit einer Veränderung der Körperposition, sogar beim Sprechen oder Essen, verstärken kann.

Verschiedene Herzkrankheiten, die Kurzatmigkeit verursachen, tragen nur zu einer Erhöhung der horizontalen Position des Patienten bei. Es ist diese Tatsache, die Patienten dazu zwingt, eine Position wie Orthopnoe anzunehmen, in der sie erhebliche Erleichterung erfahren. Die halbsitzende Position lindert das Herz aufgrund eines Abfalles des ankommenden Blutes auf die rechte Seite des Herzens, was infolgedessen den Druck in der ICC verringert.

Dyspnoe ist in der Regel durch Luftmangel gekennzeichnet und wird subjektiv durch Inflation und Spannung der Nasenflügel unter Beteiligung zusätzlicher Muskeln beim Atmen manifestiert. Gleichzeitig fühlt sich der Patient müde, beginnt reichlich zu schwitzen, fühlt ständig das Schlagen seines Herzens und seine motorische Aktivität nimmt ab. Darüber hinaus wird der Schlaf durch die zunehmende Erstickung gestört. Diese Symptomatik und ein schlechter Appetit beziehen sich nicht auf spezifische Manifestationen von Herzinsuffizienz, und wenn Patienten ihre Beschwerden nicht aktiv präsentieren, können die frühen Symptome der Herz-linksventrikulären Pathologie unbemerkt bleiben.

Darüber hinaus zeigt sich ein solches charakteristisches Symptom der Herzinsuffizienz wie Tachykardie als reflexiv durch erhöhten Druck im linken Vorhof und Irritationsvorgänge der Barorezeptoren.

Patognomonichnymi Symptome der Herzpathologie des linken Ventrikels ist eine andere Art von Husten, der bei der Trennung des Schleimsputums trocken oder nass sein kann. Im Allgemeinen entwickelt es sich unter verschiedenen Formen von Bewegung und während des Schlafes. Aber mit dem Zerreißen von erweiterten Venen in den Bronchien können Lungenblutungen und Hämoptysen auftreten, wenn auch sehr selten.

In manchen Fällen hat der Patient eine heisere Stimme oder Aphonie, wenn der Reflexnerven gequetscht wird, wenn der LL zunimmt oder die LA-Erweiterung sich links befindet. Außerdem steigt bei den charakteristischen Symptomen der Blutstagnation im ICC die Anzahl der Atembewegungen nicht an, und es entwickelt sich eine Atemnot, das heißt, es ist schwierig, einzuatmen, und die Ausatmung ist infolge der Starrheit der Lungen verlängert. Zur selben Zeit werden nasse, verschiedene Kaliber hörbar, die am Anfang unter und an den Seiten der Lungen klappern, und dann überall, d. H. diffus. Durch unzureichende Arbeit des Atmungszentrums tritt Zyanose der Schleimhäute und der Haut auf. Die Hauptursache für Zyanose ist eine erhöhte Menge an Hämoglobin im Blut eines wiederhergestellten Charakters. Dies manifestiert sich in der karmesinroten Farbe der Lippen und Fingerspitzen.

Patienten mit einer Diagnose von Herzinsuffizienz haben eine charakteristische Zyanose sowohl zentral als auch peripher. Im ersten Fall entwickelt es sich infolge einer gestörten Oxygenierung von Blut in der Lunge sowie durch das Mischen von Blut. In der Regel ist diese Zyanose durch diffuse Lokalisation charakterisiert und oft nicht Folge schwerer Durchblutungsstörungen. Acrotsianose oder periphere Zyanose haben keinen Zusammenhang mit erhöhtem Sauerstoffverbrauch, daher ist sie in den entlegenen Teilen des Körpers durch Cyanotizität gekennzeichnet und ihre Schwere hängt von der Schwere der gestörten Blutzirkulation ab. In der Regel wird bei Patienten mit Herzinsuffizienz des linken Ventrikels eine gemischte Zyanose beobachtet.

Die Symptomatik der für die Herzinsuffizienz charakteristischen Störung des rechten Ventrikels besteht in der raschen Ermüdbarkeit des Kranken, in dem gestörten Schlaf und in seiner Schwäche. Symptome wie Kurzatmigkeit, Zyanose und Husten haben einen anderen Schweregrad und treten häufig als Belastung stagnierender Prozesse im CCB auf. Dies hängt hauptsächlich von der zugrundeliegenden Pathologie ab, die auf unzureichender Arbeit der rechten Herzseite beruht. Infolge einer schwachen Herzkontraktion werden große Venen schlecht geleert, und alle Herzeinheiten sind nicht in der Lage, eine normale Herzleistung zu produzieren. So wird das gesamte venöse Blut im CCB des Venensystems gesammelt, was zu venöser Plät- zung bestimmter Organe und Blutstagnation führt. Äußerlich manifestiert sich dies in einer Schwellung der Venen, die dem Herzen, besonders den Jugularen, sehr nahe sind. Und die Venen an der Peripherie sind meistens erweitert, und diejenigen, die sichtbar sind, sind vergrößert.

Der zunehmende Anstieg des Drucks in den Venen ist auch auf die Zunahme des Blutvolumens zurückzuführen, das an der Zirkulation beteiligt ist. Stagnation des Blutes im CCB führt zu Hepatomegalie. Zunächst steigt der linke Leberlappen und dann der rechte Lappen. Bei Palpation ist es weich, mit einer flachen Oberfläche und einer abgerundeten Spitze, manchmal schmerzhaft, besonders wenn sich das PZHN rasch entwickelt. Bei Druck auf die Leber kommt es zu einer Schwellung der Halsvenen und deren vermehrter Pulsation. Mit einem deutlichen Anstieg der Leber ist es möglich, sein Pulsieren zu fühlen. Vor dem Hintergrund der chronischen venösen Stauung ist die Leber schmerzlos, dicht, in der Größe reduziert. Somit wird eine Leberzirrhose vom Herztyp gebildet.

Klinische Verletzungen der Leber sind in der zweiten (B) und dritten Stufe der Herzinsuffizienz zu finden. Die Laborparameter ändern sich auch: Bilirubin, Transaminase wird erhöht, Dysproteinurie wird beobachtet.

Manchmal zeigen sie Anomalien des Verdauungstrakts infolge der Blutstauung in den Gefäßen des mesenterialen Typs, die sich in Schmerzen äußert, Störungen der Darmfunktion in Form von Verstopfung und Durchfall und häufiges Erbrechen.

Ein charakteristisches Symptom der Herzinsuffizienz ist außerdem die latente Form eines Ödems. In der Regel erscheint am Ende des Tages ein Ödem an der Peripherie. Zunächst werden sie im Bereich der unteren Extremitäten bemerkt und durch hydrostatischen Druck auf andere Stellen ausgebreitet, dh wenn der Patient ständig lügt, treten Ödem auf dem Kreuzbein und bei Zwangs sitz und beim Gehen auf die Beine. Später gehen sie zu inneren Organen über. In diesem Fall beginnt der Patient weniger Urin auszuscheiden, erhöht die Nykturie und verwandelt sich in eine Oligurie. In einer Prise entwickelt sich ein Nierenblock mit einer möglichen Anurie, die eine Notfallbehandlung erfordert.

Anzeichen für eine Herzinsuffizienz

Sie sind abhängig von der Stagnation von Blut in der ICC und der CCB, oder gleichzeitig in zwei. Dieser Prozess kann durch einen chronischen Verlauf oder eine Notfallbedingung charakterisiert werden. Zur gleichen Zeit werden verschiedene Anzeichen von Herzinsuffizienz unterschieden.

Bei akuter Stagnationsbildung im ICC entstehen Herzasthma und Lungenödem. Bei Langzeitprozessen entwickeln sich Sklerose und Verdichtung in den Gefäßen.

Das Hauptzeichen einer Herzinsuffizienz ist Kurzatmigkeit, die durch einen Mangel an eingeatmeten Luft, Tiefenänderungen und Atemfrequenz charakterisiert ist, dh Atmungsatmung wird beobachtet. Am Anfang des pathologischen Prozesses tritt Atembeschwerden bei intensiver körperlicher Arbeit und später bei progressiven Herzinsuffizienzprozessen auf, die auch in der Liegeposition auftreten, besonders nachts.

Das zweite wichtige Zeichen einer Herzinsuffizienz ist die Orthopnoe (semi-sitting position), wenn der Patient in diesem Zustand sogar zum Schlafen gezwungen wird. Dieses Zeichen bezieht sich auf die objektiven Indikatoren von CHF, die durch die Untersuchung eines Patienten identifiziert werden können. In der horizontalen Position fühlt sich der Patient aufgrund der Ansammlung von Blut in der Lunge an Luft mangelt.

Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist das Auftreten von trockenem Husten und manchmal sogar mit der Sputumtrennung. Husten tritt als Folge von Ödemen der Bronchien als Folge von Hyperämie und Reizung des Nerven mit vergrößerten Abmessungen der linken Seite des Herzens auf. In einigen Fällen wird aufgrund von beschädigten Gefäßen in den Alveolen Blut aufgenommen, und daher wird Sputum von einem rostigen Schatten abgegeben.

Das Einsetzen von Herzasthma manifestiert sich rasch bei Erstickung, gefolgt von einem möglichen Atemstillstand. Bei Herzasthma ist es im Gegensatz zum Bronchialasthma schwer ein- und ausatmbar. Im Blut nimmt die Konzentration von Kohlendioxid zu und die Menge an Sauerstoff nimmt ab, so dass das Atmungszentrum zu aktivieren beginnt. Dies führt zu einer häufigen und flachen Atmung mit dem Anschein eines Angstgefühls für das eigene Leben, was sich in einer Verschlechterung des pathologischen Prozesses manifestiert.

Lungenödem bezieht sich auf das letzte Stadium der Hypertonie in LCC. In der Regel entwickelt sich dieses Symptom vor dem Hintergrund der OSN sowie bei der Dekompensation von CHF. In diesem Fall hustet der Patient schäumenden Schleim mit einem rosa Tönung. Im schweren Verlauf der Pathologie verliert der Patient das Bewusstsein, atmet oberflächlich und ineffektiv.

Bei Herzinsuffizienz sind Blutungsstörungen im CCR Ödeme, Schmerzen in der Leber, Herzklopfen, schnelle Ermüdung, Dyspepsie und Unregelmäßigkeiten der Nierenfunktion.

Ödem ist eines der häufigsten Anzeichen für eine chronische Herzinsuffizienz. In der Regel fällt ihr primäres Aussehen auf den Fußbereich, und später, mit dem Fortschreiten der Krankheit, breiten sie sich bis in die oberen Körpertheile aus und durchdringen sogar die Vorderwand des Peritoneums. Bei Herzinsuffizienz hat das Ödem charakteristische Merkmale: symmetrisch; nach einer Nacht erscheinen auf dem Rücken und Gesäß, und beim Gehen - auf den unteren Gliedmaßen; Sie sind nicht im Gesicht, Nacken und Schultern lokalisiert, was sie von Ödemen bei Nierenerkrankungen unterscheidet. Schwellungen, die im Patienten lange Zeit vorhanden sind, führen zu verschiedenen Komplikationen in Form von trophischen Hautveränderungen, Geschwürbildungen, Brüchen und Rissen, bei denen Flüssigkeit austritt.

Infolge der Tatsache, dass die Leber mit Blut gefüllt ist und Hepatomegalie entwickelt, gibt es Schmerzen im rechten Teil unter den Rippen. Mit CHF ändert sich die Leberzelle mit dem Übergang zur Zirrhose und stellt eine Verletzung ihrer Arbeit dar. Im letzten Stadium der Herzinsuffizienz kommt es zu einem Anstieg des Drucks in der Vene, und dies ist das Ergebnis von Aszites. Ein charakteristisches Merkmal von Aszites ist die Zunahme der subkutanen Venen um den Nabel in Form eines Quallenkopfes.
Für ein solches Zeichen einer Herzinsuffizienz als starker Herzschlag ist eine schnelle Kontraktion des Myokards charakteristisch als Folge einer erhöhten Anfälligkeit des Nervensystems. Tachykardie wird als Ersatzmechanismus angesehen, der auf die Prozesse der Normalisierung der Hämodynamik gerichtet ist. Eine solche verstärkte Kontraktion des Herzens verarmt rasch das Myokard und verursacht eine Stagnation.

Schnelle Ermüdung von Patienten mit CHF gilt als spezifisches Krankheitszeichen, das mit einer erhöhten Blutfüllung der Muskulatur verbunden ist, was für andere Pathologien typisch ist.

Infolge der Tatsache, dass die Sauerstoffzufuhr zu den Organen abnimmt, werden dyspeptische Störungen festgestellt. Und da es einen Krampf der Nierengefäße gibt, nimmt die Sekretion des Urins ab, so dass die Flüssigkeit im Körper verbleibt. Dieser Prozess verursacht die Entwicklung der Dekompensation von chronischem Herzversagen.

Herzinsuffizienz bei Kindern

Diese Erkrankung bei Kindern ist auf die Unmöglichkeit zurückzuführen, dass das Herz vollständig funktioniert, das heißt, es ist normal, Blut in Übereinstimmung mit metabolischen Bedürfnissen des Gewebes zu injizieren, was sich durch Veränderungen in den Kreislaufprozessen und neuroendokrinen Störungen manifestiert.

Bei Kindern ist die Herzinsuffizienz der akuten Form in der Neugeborenenentwicklung sehr selten. Dies äußert sich in der Regel in Anzeichen von Asphyxie, kongenitaler Kardiomyopathie, Tachyarrhythmie, Bradykardie, angeborenen Herzfehlern, schwerer Sepsis.

Die Ursache dieser Erkrankung am ersten Lebenstag des Kindes kann eine intrauterine Myokarditis, eine angeborene Herzerkrankung mit unzureichender Arbeit von atrioventrikulären Klappen, eine linksventrikuläre Hypoplasie und eine Aortenatresie sein.

Später, am dritten Tag nach der Geburt, kann Herzinsuffizienz als Folge von posthypoxischer Herzischämie, diabetischer Kardiomyopathie, schwerer Anämie , Stoffwechselstörungen und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Die Mitte und das Ende der frühen Neonatalperiode sind durch die Entwicklung von Herzinsuffizienz infolge verschiedener Durchblutungsstörungen und Bewegungen großer Gefäße gekennzeichnet.

Die späte neonatale Phase der Herzinsuffizienz wird durch angeborene Herzfehler wie Stenose und Aortenisthmusstenose, große Defekte der Ventrikel verursacht.

Bei Neugeborenen wird Herzinsuffizienz hauptsächlich durch unzureichende LV-Arbeit verursacht, da das MCC überlastet ist. Diese Pathologie ist bei Kindern in mehreren Stadien gekennzeichnet. Hypoxämie, Hypokapnie und Tachypnoe reflexartiger Art verursachen eine Erhöhung des Blutvolumens in den Lungen und Ödeme der Lunge der interstitiellen Eigenschaft. Hypoxämie fördert das Auftreten von Hyperkatecholämie, die Herzinsuffizienz durch Herzklopfen und Zentralisierung der Durchblutung unterstützt.

Bis heute werden in der medizinischen pädiatrischen Praxis Herzversagen des rechten Ventrikels, des linken Ventrikels und der Mischform sowie drei Stadien seiner Entwicklung berücksichtigt.

Das Herzversagen von Kindern ist durch eine schnelle Progression mit unklaren Symptomen gekennzeichnet. Manchmal verstecken sie sich sogar hinter dem schwierigen Zustand des Kindes.

Herzversagen, in der Anfangsphase, ist das Auftreten von Dyspnoe zum Zeitpunkt des Essens oder während des Weinens. Die Häufigkeit der Atembewegungen kann 80 pro Minute überschreiten. Beim Hören auf das Herz gibt es eine Tachykardie mit Herzkontraktionen von 180-190 ud. in einer Minute. Die Haut ist blass mit periphere Zyanose als Folge der erhöhten Druck in der ICC und stagnierende Prozesse in der CCB.

Bei Neugeborenen, Herzinsuffizienz in späteren Stadien ist durch Schwierigkeiten beim Saugen, erhebliche Gewichtszunahme und Schwitzen auf den Kopf gekennzeichnet. Tachypnoe wird immer von einer Atemnot expiratorischer Natur begleitet, und Rasseln sind über die Lungen zu hören. Zusätzlich wird die Cyanotizität der zentralen Körperteile notiert, der Herzschlag vermindert und es kommt zu einem Herzrhythmus des Gallop-Typs. Ein charakteristisches Merkmal dieser Periode ist Hepatomegalie und Oligurie.

Auch Neugeborene erscheinen Pastösität der unteren Lendengegend, in der Dammregion und im Unterleib. Aszites und Ödeme peripherer Natur sind typisch für ältere Kinder mit Herzinsuffizienz. Dyspeptische Störungen beziehen sich auf die charakteristischen Symptome dieser Pathologie.

Für die erste Stufe der pädiatrischen Herzinsuffizienz ist durch das Auftreten von Kurzatmigkeit, schneller Herzschlag, Ermüdung nach geringen Belastungen gekennzeichnet. In diesem Fall wird alles ohne hämodynamische Störungen bemerkt.

Die zweite (A) Phase des pathologischen Prozesses ist durch eine leichte Dyspnoe im Ruhezustand charakterisiert, die Herzfrequenz nimmt zu und die Atmung wird schwieriger, Anzeichen einer Akrozyanose treten auf, das Gänsehautgefühl im unteren Teil der Lunge ist zu hören, die Leber ist leicht vergrößert.

Beim zweiten, irreversiblen (B) Stadium ist Kurzatmigkeit typisch für kleine Belastungen, unwillkürliche Halbsitzposition, nasse Rasselgeräusche in der Lunge, nasse Rasselgeräusche, Hepatomegalie, Ödeme steigen auf und gehen nach Ruhe nicht über.

Die dritte Stufe der Herzinsuffizienz ist die Kurzatmigkeit bei absoluter Ruhe, Herzasthma, Orthopnoe, Jugularvenen, Lungenödem, Hepatomegalie, Hydrothorax, Aszites und Oligurie.

Ödeme mit Herzversagen

Bei diesem pathologischen Prozess sind Ödeme ein ernstes Symptom, das eine gründliche umfassende Untersuchung des Patienten und die Ernennung einer geeigneten therapeutischen Behandlung erfordert. Dieses Zeichen ist in der Regel ein Symptom für Herzinsuffizienz, aber auch viele andere Krankheiten: Allergien , Leber- und Nierenerkrankungen. Um das Ödem der Herzpathologie zu diagnostizieren, ist es daher notwendig, die Ursache zu bestimmen, die zu ihrem Auftreten beiträgt, und in der Lage zu sein, sich mit dem Ödem einer anderen Pathologie zu differenzieren.

In der Regel kann bei DOS aufgrund von Verletzungen im MCC ein reichliches, flüssiges, schaumiges Sputum mit Blut auftreten oder es kann rosa gleichmäßig gefärbt sein. Dies ist ein charakteristisches Zeichen für die Entwicklung eines Lungenödems, das bei Patienten mit verlängerter Herzinsuffizienz eine häufige Todesursache ist. Die Ursache für die Entwicklung eines Lungenödems kann eine Herzüberlastung von vorübergehender Natur, eine emotionale Überbeanspruchung und sogar Hypothermie sein. In diesem Fall dient Lungenödem als Teufelskreis.

Aber Herzinsuffizienz einer chronischen Form ist durch das Auftreten von Schwellungen der Füße und Schienbeine gekennzeichnet (zuerst am Abend und dann tagsüber). Dies liegt an der Unfähigkeit des Herzens, mit den Belastungen fertig zu werden, was eine Verlangsamung des Blutflusses im Kanal und die Ansammlung einer ausreichenden Menge an Flüssigkeit in den Geweben der unteren Gliedmaßen verursacht. Ein einfacher Test wird verwendet, um die Schwellung des Herzens zu bestätigen. In diesem Fall können Sie Ihren Finger auf den Schienbeinbereich oberhalb des Knochens drücken und etwa zwei Sekunden lang halten. Wenn die Fossa infolge des Drucks langsam verschwindet, ist es möglich, das Vorhandensein von Ödemen zu bestätigen. Ein weiteres Anzeichen für das zugrundeliegende verdeckte Ödem wird als eine Zunahme des Körpergewichts angesehen, als Folge der Akkumulation und Retention im Körper der Flüssigkeit.

Ödeme, charakteristisch für eine Herzinsuffizienz, treten zu Beginn der Erkrankung an den Beinen und am Unterbauch sowie bei Patienten auf, die gezwungen sind, auf dem Kreuzbein und im unteren Rücken zu liegen. Symptome für Herzödem sind Symmetrie. Außerdem erscheinen sie nach und nach mit einem langsamen Aufbau über mehrere Monate hinweg. Wenn sie gedrückt werden, sind sie dicht und hinterlassen eine Vertiefung nach sich selbst. Sie sind auch durch gleichzeitige Hepatomegalie gekennzeichnet.

Bei schwerer Herzinsuffizienz wird die Entstehung von Ödemen von Aszites begleitet. Darüber hinaus bemerken sie ihre Kombination mit den charakteristischen Zeichen einer Herzinsuffizienz, die Kurzatmigkeit einschließen; Tachykardie; Blässe, die sich in zyanotische Lippen verwandelt; schlechte Toleranz gegenüber körperlicher Aktivität. Die Herzschwellung kann nach der Behandlung mit Hilfe der Entschädigung für den pathologischen Prozess verschwinden.

Ödem der Beine mit Herzversagen

Da das Herzversagen nicht zu einer unabhängigen Krankheit gehört, wird es daher als Verletzung der Herzarbeit und verschiedener Konsequenzen pathologischer Prozesse angesehen. Bei Herzinsuffizienz, die durch ganz unterschiedliche Symptome gekennzeichnet ist, darunter Fußschwellungen, die Ursache für stagnierende Blutvorgänge in den Gefäßen und Flüssigkeit im Gewebe sind.

Praktisch ist diese Pathologie des Herzens immer durch Ödeme gekennzeichnet, deren Lokalisation von den Verletzungen im Kreislaufsystem und der Spezifität der Herzinsuffizienz abhängt. Wenn Verletzungen des linken Herzens, nämlich der Ventrikel infolge von Bluthochdruck oder ischämischer Herzerkrankung, zu einem Lungenödem führen, das von Kurzatmigkeit und Tachykardie begleitet wird. Und bei unzureichender Funktion der Prostata im Körper wird eine beträchtliche Menge an Flüssigkeit beibehalten, was zu Schwellungen der Beine führt. Auch für Herzinsuffizienz ist fast immer beidseitige Schwellungen der Beine charakterisiert. Die Hauptursache für die Schwellung der unteren Gliedmaßen ist die Stagnation des Blutes in den Venen des BPC.

Herzinsuffizienz in der Progression verursacht eine Verschlechterung der Symptome der Krankheit. Wenn die Beine in den frühen Stadien des pathologischen Prozesses leicht anschwellen (nur Ödeme der Füße und Beine), und diese Schwellung schnell vergeht, dann entwickelt sie sich in Zukunft zu einer chronischen Form. Schwellungen an den Beinen verursachen daher in der Regel zu Beginn der Erkrankung keine besonderen Beschwerden bei Patienten und gelten nach längerem Beinaufenthalt oder unbequemer Haltung als natürliche Manifestation.

Da die Schwellung der Beine meistens näher zur Abendzeit bemerkt wird und nach der Nacht Ruhe vergeht, legt der Patient diesem Symptom zunächst keine besondere Bedeutung bei. In der Zukunft verschärft sich die Schwellung jedoch weiter und verschwindet nicht mehr wie zuvor, sondern breitet sich im Gegenteil auf den oberen Teil der Gliedmaßen aus und ergreift bereits die Hüften. In diesem Fall gibt es andere Anzeichen, die Herzinsuffizienz charakterisieren: Dyspnoe, Hepatomegalie, Leberkrankheit, Zyanose und schnelle Ermüdung.

Um Ödeme an den Beinen zu beseitigen, ist es notwendig, die Ursache seines Beginns herauszufinden, und dann mit der Ernennung der entsprechenden Behandlung fortzufahren. Am Anfang der Krankheit hilft manchmal Ruhe, Massage, Fuß Kompressen oder Bäder. Aber Herzinsuffizienz in späteren Stadien erfordert spezielle medizinische Untersuchung und Behandlung. Diuretika (Furosemid, Torasemid, Piretanid, Bumetanid) werden verschrieben, um einen Flüssigkeitsausfluss aus dem Körper zu verursachen, der eine ausgeprägte diuretische Wirkung hat. Gleichzeitig werden Herzglykoside zur Therapie von Herzinsuffizienz eingesetzt, die in Komplexen die SS.C. Diese Medikamente normalisieren Kreislaufprozesse, verhindern Stagnation und erhöhen die Wirkung von Diuretika. So kommt es zu einer Entnahme von überschüssiger Flüssigkeit aus dem Körper, was zur Entfernung von Ödemen an den Beinen führt.

Erste Hilfe bei Herzinsuffizienz

Es gibt viele Gründe, die dazu beitragen können, dass das Herz nicht ausreichend abnimmt. Infolgedessen treten stagnierende Prozesse in den Gefäßen auf, die die Entwicklung von Herzversagen verursachen. Dies wiederum kann zu einem tödlichen Ausgang des Patienten führen.

Sehr oft ist das Herzversagen der scharfen Form durch die Entwicklung des Herzasthma und des Lungenödems charakterisiert. Daher ist es in diesen Situationen notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen vor der Ankunft eines Arztes durchzuführen.

Um zu verstehen, dass ein Patient einen Herzinfarkt hat, muss man wissen, dass dies eine charakteristische Erstickung ist, die mit einer Stagnation von Blut in der Lunge verbunden ist. Herz-Asthma gehört nicht zu einer unabhängigen Erkrankung, sondern ist ein symptomatischer Komplex des akuten linksventrikulären Versagens.

Ursachen für Herzasthma können akute oder verlängerte Überbeanspruchung des Herzmuskels sein.

Symptomatisch für einen Angriff kann zu jeder Tageszeit auftreten, häufiger aber nachts mit einer charakteristischen Plötzlichkeit. Erstickung manifestiert sich in schwierigen Inhalations- und Ausatmungsprozessen mit einem Gefühl der Angst vor dem Tod. Der Patient nimmt gleichzeitig eine Zwangsstellung für ihn - sitzend mit den Beinen oder orthopnoe. Während eines Angriffs wird die Haut des Patienten mit kaltem Schweiß bedeckt und erhält einen cyanotischen Schatten.

Zunächst äußert sich Herzasthma durch das Auftreten eines trockenen Husten oder Husten mit einer spärlichen Trennung des Schleimsputums. Die Atmung beginnt drastisch zuzunehmen, und wenn der Angriff langwierig ist, ist es durch Blasen gekennzeichnet, die aus der Ferne zu hören sind. Die Häufigkeit der Atmung wird auf 30 bis 50 pro Minute angegeben, der Druck kann erhöht werden und die Pulsfrequenz wird stark erhöht. Herz-Asthma ist in einem Viertel der Fälle durch Lungenödem kompliziert und zeichnet sich durch das Auftreten von Flüssigkeit, schaumigen, rosa Sputum und lautem Blasen aus.

Erste Hilfe im Falle eines Herzinfarkt-Anfalls als Symptom einer Herzinsuffizienz besteht vor allem darin, einen Arzt anzurufen und den Blutdruck zu messen. Dann nimmt der Patient eine sitzende Position ein, bei der es notwendig ist, die Beine zu senken. Es ist auch notwendig, eine Tablette Nitroglycerin unter die Zunge zu legen, und wenn der systolische Druck nicht unter 100 fällt, dann wiederholen Sie die Droge in zehn Minuten. Dann können Sie die Tourniquets auf die Venen der drei Gliedmaßen auftragen und nach einer Viertelstunde können Sie eine der Tourniquets entfernen und diese dann für eine Stunde aufstellen. Ein guter Effekt wird erreicht, wenn Dosen, Senfpflaster oder warme Fußbäder aufgestellt werden. Und der letzte Schritt ist die Sauerstofftherapie mit Entschäumern durch die Nase mit Hilfe eines Katheters.

Unter der Aufsicht eines Arztes werden intravenös verabreicht, Staphantine, Fentalin und Eufillin injiziert, und mit dem Wachstum von nassen Keuchen, intravenös, Lasix. Gelegentliche Blutungen auf 300-500 ml. Nach der Attacke wird der Patient in der Kardiologie hospitalisiert.

Das zweite Zeichen des pathologischen Prozesses ist ein Lungenödem, das für den Patienten eine bedrohliche Erkrankung ist. Ursachen für das Auftreten sind verschiedene Infektionen, Vergiftungen, ZNS-Läsionen, anaphylaktischer Schock , Herzfehler , Bluthochdruck, wiederholter Myokardinfarkt .

Symptomatisch für das interstitielle Lungenödem ist ein Erstickungsgefühl; der Patient sitzt im Bett und lehnt sich am Rande; die Atmungsrate beträgt dreißig pro Minute; Gesicht blass, grau-cyanotisch und mit Schweiß bedeckt; es ist verängstigt, angespannt, konzentriert; Zyanose an den Lippen und Nägeln; schwer zu sprechen; Tachykardie, Rhythmus des "Galopp"; Der Blutdruck ist erhöht; die Ausdehnung der Herzgrenzen, systolisches Geräusch, Keuchen kann nicht sein, aber mit alveolären Ödemen - klein-mittelgroß-Blasen-Rasseln; Sound boxed.

Bei Alveolarödem dringt die Flüssigkeit in die Alveolen ein und ein hartnäckiger Proteinschaum erscheint - rosa oder weiß auf 3-5 Liter. Ein kitzelnder Atemzug über die gesamte Oberfläche. Nässendes Keuchen mit starkem Schäumen kann innerhalb weniger Minuten zu einem tödlichen Ausgang führen.

Die erste Hilfe ist, den Arzt anzurufen und die vorgeschriebene Blutdruckmessung durchzuführen. Dann sitzt der Patient, Gliedmaßen sind an den Gliedmaßen befestigt, wie im Fall eines Herzinfarkts. Sie geben eine Tablette Nitroglycerin unter der Zunge. Wenn möglich, Dosen, Senfpflaster und die Beine in heißes Wasser versenken. Und am Ende wird Sauerstofftherapie durchgeführt oder frische Luft eingeatmet werden.

Nach ärztlichen Ernennungen wird die intravenöse Gabe von Droperidol oder Haloperidol mit Atygistaminpräparaten vorgenommen; intravenöse Tropfen von Nitroprussid-Natrium oder Arfonada; Lasix- und Herzmedikamente werden auch intravenös verabreicht; intramuskulär - Prednisolon, Hydrocortison (bei niedrigem Druck und intravenös). Bei hohem Blutdruck - Pentamin, und bei hohen Blutungen auf 200-300 ml. Es ist auch möglich, Promedol zu verabreichen.

Herzinsuffizienzbehandlung

Die akute Form des Herzversagens erfordert eine dringende Hospitalisierung. Dann werden allgemeine Maßnahmen ergriffen, um die körperliche Aktivität und Ernährung zu begrenzen, bei denen die Einschränkung des Speisesalzes ein obligatorisches Moment ist und mit einem erheblichen Ödem, ohne Salz. Darüber hinaus ernennen Herzglykoside, Diuretika, Kaliumpräparate, Calciumantagonisten, Vasodilatatoren.

Die Hauptmethode zur Behandlung von Herzinsuffizienz ist daher die medikamentöse Therapie, und wenn sie unwirksam ist, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Bei der Behandlung von Herzinsuffizienz ist es jedoch wichtig, mögliche Faktoren zu eliminieren, die sein Auftreten hervorrufen. Dazu gehören: Anämie, Alkoholmissbrauch, Stress und fiebrige Bedingungen, falsche Ernährung und die Einnahme von Medikamenten, die die Flüssigkeit im Körper verzögern.

Die Grundlage der Behandlung ist die Beseitigung der Ursache der Herzinsuffizienz und die Korrektur ihrer Manifestationen.

In erster Linie ist es wichtig, einen Patienten mit einem akzeptablen Grad an körperlicher Aktivität zu schaffen, so dass er beim Patienten keine Ermüdung und Unbehagen verursacht. Im Falle einer erheblichen Einschränkung von Belastungen sollte der Patient mehr in einer sitzenden Position sein und nicht liegen. In Abwesenheit von Krampfanfällen und schwerer Atemnot sowie Ödeme wird empfohlen, im Freien zu gehen.

Patienten mit einer Diagnose von Herzinsuffizienz schlafen sogar in einer semi-sitzenden Position, um Anfälle zu vermeiden.

Zur Behandlung der Krankheit werden Medikamente verwendet, die die Kontraktionsfähigkeit des Myokards erhöhen, den Gefäßtonus reduzieren, die Flüssigkeitsretention verringern, Sinustachykardie beseitigen und an der Vorbeugung von Blutgerinnseln im Herzen teilnehmen.

Zu Arzneimitteln, die die Kontraktilität des Herzmuskels erhöhen, gehören Herzglykoside (Digoxin, Korglikon, Strofantin). Sie erhöhen in erster Linie die Funktion der Pumpe im Herzen, fördern das Wasserlassen und helfen auch körperlicher Anstrengung zu widerstehen. Bei Überdosierung von Herzglykosiden treten jedoch Übelkeit, Arrhythmie und Farbwahrnehmung auf. In der Regel wird diese Gruppe von Medikamenten für Patienten mit einer Diagnose eines Herzversagens bei Vorhofflimmern verschrieben.

Um den Tonus der verwendeten Gefäße zu verringern, reduzieren Vasodilatatoren, die den koronaren Blutfluss verstärken, und bei längerem Gebrauch die geäusserte Hypertrophie des Myokards. Diese Medikamente erweitern die Blutgefäße, was zu einer Abnahme des Blutdrucks führt und dem Herzen dabei hilft, Blut zu pumpen. Diese Medikamente umfassen: Enalapril, Lisinopril, Monopril, Captopril, Benazepril. Für den Fall, dass ACE-Hemmer nicht funktionieren, werden Patienten mit Herzinsuffizienz BRA-Antagonisten verschrieben: Diovan, Lozartan, Candesartan und Irbesartan. Bis heute gehören diese Medikamente zu den Hauptwirkstoffen, die zur Behandlung von CHF eingesetzt werden. Sie tragen zur Erhöhung der Übertoleranz bei, verbessern die Füllung des Herzens mit Blut und CB, verbessern das Wasserlassen. Aber Nitroglyzerin wird bei Herzinsuffizienz in Gegenwart von IHD verschrieben, die hauptsächlich die Venen mit gleichzeitiger Ausdehnung der Arterien betrifft.

Um den Prozess der Retention von überschüssiger Flüssigkeit im Körper zu reduzieren verwendet Diuretika (Furosemide, Etacryn Säure), die eine schnelle Wirkung nach der Einnahme haben. Ihre häufige Verabreichung kann jedoch zu einer Störung des Elektrolytmetabolismus führen, so dass sie mit Triamteren kombiniert werden, einem Diuretikum, das jedoch Kalium im Körper zurückhält. Darüber hinaus ist Triampur in diesem Fall besonders für Patienten mit Stufe II CHF geeignet.

Die Verwendung von Betablockern hilft, die Herzfrequenz zu senken. Durch ihren Einfluss werden die Abfüllvorgänge verbessert und letztendlich steigt der CB an. Verwenden Sie dazu Carvedilol, das zunächst in kleinen Dosen verschrieben wird, aber die Herzmuskelkontraktionen weiter verbessert. Einige Betablocker können jedoch Bronchialgefäße einschränken und den Blutzucker fördern, so dass sie Patienten, die an Asthma und Diabetes leiden, sorgfältig verschrieben werden.

Um jedoch die Bildung von Blutgerinnseln in den Herzkammern und das Auftreten von Thromboembolien zu verhindern, müssen Antikoagulantien (Warfamin, Heparin) verabreicht werden, die die Blutgerinnung bei der obligatorischen Überwachung von Blutbildern verhindern.

Wenn die Medikation unwirksam ist, wird ein chirurgischer Eingriff in Form einer Kardiomyoplastik, Implantation eines künstlichen LV oder Herzschrittmachers empfohlen.

Nach der notwendigen Behandlung werden Patienten mit Herzinsuffizienz während ihres ganzen Lebens von einem Kardiologen überwacht.