Virushepatitis B


Virale Hepatitis B ist eine virale Ätiologie, die zur Infektionskrankheit des Körpers gehört, die auf dem immunologischen Prinzip der Schädigung von Leberzellen oder Hepatozyten beruht, was häufig zum Beginn verschiedener pathologischer Zustände führt. Umlagerungen in der Orgel. Wege der Übertragung von viraler Hepatitis B sind parenteral, sexuell und auch Kontakt-Haushalt, wenn der Erreger in einen gesunden Organismus eingeführt wird, auch wenn kleinere Schleimhautverletzungen vorliegen. Der Verlauf der Krankheit ist oft sehr schwer, langfristige Behandlung. Immunität gegen dieses Virus auf der Grundlage von Forschung ist für das Leben gebildet.

Die Viruslast bei Hepatitis B gehört zu den wichtigsten Laborindikatoren zur Bestimmung des Krankheitsstadiums und vor allem der verordneten Behandlung. Die Prävention dieser Pathologie beruht auf der Einhaltung persönlicher Infektionspräventionsmaßnahmen und vor allem auf der Umsetzung des Impfprozesses von der Kindheit an.

Virusverursacher der viralen Hepatitis B

Als Erreger der in Betracht gezogenen Krankheit ist ein Virus, das ein DNA-Molekül in seiner Zusammensetzung enthält. Es ist bestimmt, dass im Körper des Kranken nach der Infektion drei Typen der morphologischen Teilchen des gegebenen Virus existieren. Teilchen, die eine kugelförmige und fadenförmige Form haben, sind für den Körper nicht gefährlich, aber hohle, sogenannte Dain-Teilchen, sind durch infektiöse Eigenschaften gekennzeichnet. Draußen sind sie mit einer Schutzhülle bedeckt, die von einem Super-Capsid repräsentiert wird.

In der Zusammensetzung von Dain-infektiösen Partikeln gibt es Antigene, Oberfläche und Kern, HBsAg bzw. HBcAg, die zur Reaktionsbildung beitragen, wenn sie Menschen in ihren Antikörperkörpern infizieren. Außerdem werden 2 weitere Core-Antigene freigesetzt: HBeAg und HBxAg. Die Studie von HBxAg befindet sich in der Entwicklung, ist aber vermutlich für die Entwicklung von Mutationsprozessen in den Leberzellen verantwortlich. HBeAg gehört aufgrund seiner freien Zirkulation im Blut des Patienten und der Bindung an die gebildeten Antikörper zu den Infektiositätsindikatoren des Prozesses. HBcAg ist für die Replikation des Virus in den Kernen von Hepatozyten verantwortlich, und HBsAg ist für die Möglichkeit einer verlängerten Existenz im Blut des Patienten verantwortlich.

Die wichtigsten physikalischen Eigenschaften des Hepatitis-B-Virus sind wie folgt:

- stirbt, wenn es nach 1 Stunde siedet;

- ein guter und lang anhaltender Frost - etwa 15 Jahre;

- in der Umgebung bei Raumtemperaturen bleibt es für 90 Tage virulent;

- resistent gegen alle Arten von chemischen Mitteln, zum Beispiel, widersteht Chlorbehandlung für etwa 2 Stunden, Formalin für etwa 7 Tage;

- Alkohol mit einer Konzentration von 80% kann den Hepatitis-B-Virus bereits 2 Minuten nach Beginn der Anwendung abtöten.

Als Ergebnis zahlreicher Studien und vorgeschlagener Annahmen gibt es weltweit mehr als 300 Millionen Träger von Hepatitis-B-Viren, die nicht einmal davon ausgehen können, dass sie an einer Krankheit leiden. Sie beruht darauf, dass sich das Virus erst nach mindestens 2 Wochen und maximal etwa 2 Monaten im Blut einer gesunden Person manifestiert. Als angebliche Infektionsquellen sind daher nicht nur Menschen mit einer ausgeprägten Klinik und festgestellten Blut- und Körperveränderungen, sondern auch Virusträger zu nennen.

Mögliche Wege der Übertragung von viraler Hepatitis B sind wie folgt:

- Der parenterale Infektionsweg, der während der Bluttransfusion, Blutplasmainfektion einer infizierten Person an eine gesunde Person möglich ist, und auch bei wiederholter Verwendung ohne Sterilisation von medizinischen Instrumenten in Kontakt mit einem Patienten mit dieser Pathologie;

- Sexuelle Übertragung, die durch die Fähigkeit des Virus gekennzeichnet ist, mit Spermien, Blut und Speichel auszuscheiden, was insbesondere das Risiko einer Infektion durch oralen, vaginalen und analen Geschlechtsverkehr erhöht;

- Der häusliche Infektionsweg wird auch bei der Verwendung von handelsüblichen Handtüchern, Zahnbürsten, Utensilien, Rasierern diagnostiziert, jedoch mit der unverzichtbaren Anwesenheit von Mikrorissen, Wunden, bei einer gesunden Person, die infizierte biologische Flüssigkeiten aus aufgelisteten Haushaltsgegenständen infizieren können;

- Es gibt auch einen vertikalen Weg der Übertragung der Krankheit, die häufiger direkt bei der Geburt registriert wird;

- Es ist ziemlich oft, dass Fälle von Infektionen mit viraler Hepatitis B durch Maniküre-Kits in Salons und Friseursalons, bei Tätowierungen und bei der Verwendung von geteilten Spritzen nachgewiesen werden.

Es gibt keine Tatsachen der Übertragung des Erregers der viralen Hepatitis B durch Küsse, Händeschütteln und Umarmungen, mit Niesen, Husten, Reden, während das Baby mit Muttermilch füttert.

Am häufigsten wird diese Diagnose im Alter von 15 bis 30 Jahren ausgestellt. Unter der Gesamtzahl der infizierten Personen werden die parenterale und die sexuelle Route am häufigsten als der vorherrschende Infektionsweg identifiziert.

Die Hauptmechanismen der pathogenen Wirkung auf den Organismus der Infizierten sind wie folgt:

1. Der Erreger dringt durch alle Arten von Läsionen auf der Haut in das Blutkreislaufsystem ein, verbreitet sich in der Leber mit Fixierung auf der Oberfläche von Hepatozyten;

2. In den Leberzellen werden virale Partikel aktiv reproduziert;

3. Es gibt einen Prozess der Zytolyse von Leberzellen, die Bildung von Immunkomplexen, die ins Blut gelangen und andere Organe, zum Beispiel die Nieren mit der Entwicklung von Glomerulonephritis beeinflussen können;

4. Allmählich tritt der Prozess der Necrobiose und Dystrophie in den Zellen der Leber auf, was unweigerlich zur Entwicklung von fibrotischen Veränderungen führt.

Nach den Studien ist nachgewiesen, dass die Basis der viralen Hepatitis B die Initiierung von Autoimmunreaktionen ist, die als Folge ihrer Infektion mit dem Virus als fremd wahrgenommene Leberzellen schädigen.

Symptome und Anzeichen einer viralen Hepatitis B

Die Inkubationszeit für diese Krankheit ist lang genug und kann von 1 bis 6 Monaten variieren, jedoch beträgt sie im Durchschnitt 3 Monate. Zu diesem Zeitpunkt stört der Patient nicht, und es gibt keine Anzeichen für eine mögliche Anwesenheit des Virus im Körper.

Am Ende der Inkubationszeit tritt eine unfermentierte Periode auf, die etwa 1-2 Wochen dauert. Es ist durch das Erscheinen einer solchen Symptomatologie gekennzeichnet, der der Patient manchmal nicht die gebührende Bedeutung beimißt, da die manifestierten Symptome einer gewöhnlichen Erkältung gleichen. Es gibt Schwäche, Lethargie und Schläfrigkeit, verstopfte Nase, ein Gefühl von Schmerzen im Körper, Kopfschmerzen, Husten, manchmal sogar eine Erhöhung der Körpertemperatur, Übelkeit und sogar Erbrechen. Ein häufiges Symptom ist die Manifestation von Schmerzen im Bereich verschiedener Gelenke ohne Anzeichen einer Veränderung der Funktionsstörung. Oft können im Bereich der Projektion der Gelenke die exanthemoidartigen Elemente des Hautausschlags aufgezeichnet werden, die dem Hautausschlag ähneln, was oft auch mit einem Temperaturanstieg einhergeht.

Häufig beginnen Patienten, sich über das hämorrhagische Syndrom in Form von Zahnfleischbluten, das plötzliche Auftreten von Nasenbluten, Sorgen zu machen.

Ferner tritt während der Hepatitis B die Ikterusperiode der Erkrankung auf, die von einer noch stärkeren Exazerbation bereits bestehender Symptome begleitet ist, sowie eine Zunahme von Anzeichen einer Anomalie des Verdauungstraktes in Form von Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, einem ständigen Übelkeitsgefühl und periodischen Anfällen von Erbrechen.

Das erste Anzeichen für den Beginn der ikterischen Periode ist eine Veränderung der Farbe des Urins zu einer dunklen, oft Ähnlichkeit dieser Eigenschaft mit einem dunklen Bier. Etwas später verfärben sich die Lederhaut der Augen sowie die Schleimhaut des Mundes und der Handflächen. Das letzte im ikterischen Prozess ist die Haut.

Auch Schmerzen im rechten Hypochondrium beginnen sich zu manifestieren. Eine Änderung der Farbe des Stuhls zu Weiß, dem sogenannten Acholus, wird aufgezeichnet.

In der Regel erreicht der Prozess der Gelbfärbung der Haut sein Maximum 7-9 Tage nach Beginn seiner Manifestation. Veränderungen in der Hautfarbe, Schleimhäute von Juckreiz mit der Entwicklung von Blutungen begleitet, erhöhte Zahnfleischbluten, das Auftreten von reichlicher Menstruation bei Frauen.

Es gibt eine Vergrößerung der Leber, ihre Zärtlichkeit bei der Palpation. Häufig wird gleichzeitig mit der Hepatomegalie eine Splenomegalie diagnostiziert, das heißt eine Zunahme der Milz.

Von der Seite des kardiovaskulären Systems werden gedämpfte Herztöne, eine Senkung des arteriellen Drucks und eine Abnahme der Herzfrequenz diagnostiziert.

Die Dauer der ikterischen Periode variiert im Durchschnitt etwa einen Monat oder mehr.

Die Periode der Rekonvaleszenz oder Genesung geht einher mit einer allmählichen Normalisierung der biochemischen Blutuntersuchungen, einer Abnahme der dyspeptischen Symptome, einer langsamen, aber allmählichen Abnahme der Größe der vergrößerten Leber sowie der Milz. Die Erholung erfolgt in der Regel 4 Monate nach Einsetzen der Vergilbung. Die Prognose und Entwicklung dieser Pathologie hängt jedoch in vielerlei Hinsicht vom Allgemeinzustand des menschlichen Körpers, der rechtzeitigen Anwendung der medizinischen Versorgung, der Aufnahme von für die Hepatitistherapie notwendigen Medikamenten, dem Zustand des Schutz- oder Immunsystems des Körpers ab.

Im Verlauf der viralen Hepatitis B sind 2 Hauptformen isoliert: Sie sind akut und chronisch.

Die akute Form der Hepatitis B ist gekennzeichnet durch einen schnellen und in gewissem Sinne blitzschnellen Verlauf, eine rasche Entwicklung der Krankheitssymptome, Komplikationen bei beginnendem Leberversagen . Sehr oft ist die akute Form durch die Entwicklung von Koma und das Einsetzen eines tödlichen Ausganges kompliziert.

Eine chronische Form der Hepatitis B in ihrer Pathogenese kann sowohl die Ursache für das Ergebnis der akuten Form dieser Pathologie als auch die Entwicklung eines unabhängigen Prozesses sein. Die Krankheit manifestiert sich zunächst sehr langsam und unbemerkt, die Inkubationszeit verlängert sich, die Ikterus- und Ikterusperioden verlängern sich. Der allgemeine Verlauf dieser Form ist ein Wechsel der Zeichen der Exazerbation der Infektion und der Beginn der Stadien der Remission in ihrem Verlauf.

Beide Formen der Virushepatitis B zeichnen sich durch die mögliche Entwicklung von schwer behandelbaren Komplikationen aus, die sogar zum Tod des Patienten führen können. Von den lebensgefährlichsten Patienten ist die Entwicklung von Hirnödem, Sepsis, Beteiligung am pathologischen Prozess der Atmungsorgane, Herz und Nieren mit Unterbrechung ihrer Arbeit bis hin zur Entwicklung lebensunverträglicher Insuffizienz zu beachten.

Auch entwickelt sich oft vor dem Hintergrund der aktuellen Krankheit schnell Anomalien aus dem Gerinnungssystem des Blutes, das durch solche Symptome wie Nasenbluten, Magen-Darm-, Gebärmutter bei Frauen, Lungen manifestiert ist. Sie können auch oft zum Tod des Patienten führen.

Die häufigste Komplikation bei beiden Formen der Virushepatitis ist der Beginn der Leberenzephalopathie, die sich durch Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Vergesslichkeit und Halluzinationen manifestiert. Die schwerwiegendsten Folgen dieser Komplikation sind die Diagnose von Koma, die Unterdrückung des Nervensystems des Patienten.

Leberzirrhose wird oft als das Ergebnis eines verlängerten chronischen Verlaufs der viralen Hepatitis B diagnostiziert.

Gegen diese Pathologie kann sich auch Leberkrebs oder hepatozelluläres Karzinom entwickeln.

Sehr oft manifestiert sich der Verlauf der viralen Hepatitis B als schwerwiegend und aufhellend, insbesondere bei Ansteckung bakterieller Infektionen, sowie bei Infektionen mit anderen Formen der Virushepatitis, beispielsweise der viralen Hepatitis C.

Akute Virushepatitis B

Die akute Virushepatitis B zeichnet sich durch eine Inkubationszeit von durchschnittlich etwa 4 Monaten aus. Die Schwere des Verlaufs dieser Pathologie hängt direkt von der Stärke sowie der Angemessenheit der Immunantwort ab. Ein leichter Verlauf wird bei einer verzögerten Reaktion des Immunsystems beobachtet.

Die Gelbsucht dauert maximal 4 Wochen und mindestens 7 Tage und ist begleitet von Symptomen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwäche, Schläfrigkeit, dyspeptischen Symptomen, Gelenkschmerzen, Juckreiz der Haut , Ausschlägen am Körper, dh einem vollständigen Komplex von Symptomen, die typisch sind für diese Pathologie während dieser Zeit der Krankheit.

Die ikterische Periode dauert ungefähr 2 Wochen und beginnt auch mit einer Veränderung der Farbe des Urins, nämlich der Verdunkelung, als dem Hauptzeichen und ersten Anzeichen für die Entwicklung dieses Stadiums der Krankheit. Mit dem Einsetzen dieser Periode der Infektion beginnt sich der Zustand der Patienten schnell zu verschlechtern, alle oben genannten Symptome beginnen sich zu verschlimmern, hämorrhagische Komplikationen entstehen, die Größe der Leber, die Milz nimmt zu. Oft gibt es Anzeichen von Cholestase, die Arbeit des Herzens ist gestört.

In der Praxis eines Arztes wird häufig die Ikterusform der akuten viralen Hepatitis B diagnostiziert, die durch einen weniger ausgeprägten Krankheitsverlauf, die Entwicklung des asthenovegetativen Syndroms gekennzeichnet ist und nur durch spezielle Tests an den Markern dieser Art von Hepatitis diagnostiziert werden kann.

Im Falle des Einsetzens der Periode der Rekonvaleszenz werden alle Symptome allmählich ausgeglichen, die Funktion der Leber wird wiederhergestellt. Jedoch sind Fälle von Wiederauftreten dieser Pathologie nicht ungewöhnlich.

Die Möglichkeit, die akute Form der viralen Hepatitis B chronisch zu übertragen, ist immer hoch und hängt direkt von der Schwere des Verlaufs des Prozesses und der sich entwickelnden Immunantwort ab.

Bei der Entwicklung des schweren Werbs der Virushepatitis B ist die ganze Symptomatologie von der schnellen Erscheinungsform, der besonderen Intensität und dem hohen Risiko der ernsten Komplikationen charakterisiert.

In der schweren Pathologie zeigen sich Anzeichen wie Adynamie, Schwindel , Schmerzen in der Projektion der Leber, vor allem bei Palpation, die Entwicklung von Aszites, sowie periphere Ödeme, hämorrhagisches Syndrom und sogar akute Nieren- oder Leberinsuffizienz.

Infolge des sich entwickelnden massiven Todes von Hepatozyten, der Verletzung der Leberfunktion, kann das Auftreten von psychoneurologischen Symptomen die Entwicklung des hepatischen Komas eintreten. In seiner Strömung gibt es eine sukzessive Veränderung von drei Stufen:

1. Präkoma I ist von einer raschen Verschlechterung des Zustandes des Patienten mit einer Zunahme aller manifestierten Symptome begleitet, einer Zunahme von hämorrhagischen Manifestationen. Das Denken und Sprechen des Patienten verlangsamt sich, Sorgen über Schwindel, Schlafstörungen. Das Gefühl der Apathie wechselt oft mit Anfällen von Erregung, nicht selten mit dem Auftreten von Aggressionen. Die Patienten sind besorgt über Schmerzen im Bereich der Projektion der Leber, Tachykardie , eine Erhöhung der Körpertemperatur, Störungen eines vorübergehenden Bewusstseins können aufgezeichnet werden.

2. Prekoma II ist begleitet von Verwirrung des Bewusstseins, Zeitverlust für Patienten, Intensivierung von Vergiftungsprozessen sowie von allen Symptomen und Symptomen, die zuvor aufgetreten sind. Bei der Untersuchung wird die Schwellung in den unteren Extremitäten, Abdomen offenbart. Die Leber verkleinert sich allmählich, es gibt Tremor in den Händen.

3. Precoma III oder direktes Koma ist gekennzeichnet durch einen geringen Bewusstseinsverlust bei teilweiser Erhaltung der Antwort auf Reize. Entwickelte unwillkürliche Handlungen von Stuhlgang und Wasserlassen. Langsam verschlimmert sich der Zustand des Patienten und die Reaktion auf irgendwelche Reize geht verloren. Am häufigsten sterben Patienten als Folge der Entwicklung einer schweren Herzinsuffizienz .

Bei der Diagnose einer Mischinfektion bei akuter Hepatitis B ist eine blitzschnelle Entwicklung der Pathologie mit tödlichem Ausgang charakteristisch.

Jedoch sind ungefähr 90% der Ergebnisse der viralen Hepatitis B verheißungsvoll und werden von einer Erholung begleitet. Bei einem langen Verlauf der Pathologie, nämlich mehr als 6 Monate, kommt es häufig zu einem Übergang von akut zu chronisch. Der Prozentsatz dieser Entwicklung ist jedoch gering und beträgt etwa 10% der Gesamtzahl der registrierten Fälle.

Die Behandlung einer akuten Virushepatitis B mit einem milden Verlauf kann zu Hause durchgeführt werden. Im Falle einer schweren Infektion wird ein Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation zur sorgfältigen Beobachtung empfohlen, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Sehr oft nach der Genesung wird das Auftreten der späten Komplikationen registriert, zum Beispiel, die Unterbrechung der Arbeit des Sphinkters oddi, der Gallenblase, der Gallenwege hypotonisch oder hypertonisch. Es ist auch möglich, einen asymptomatischen Träger des HBsAg-Virus zu erzeugen.

Es ist anzumerken, dass eine mögliche Variante der Entwicklung eines chronischen Prozesses am häufigsten nach dem Verlauf der akuten Hepatitis B mit einem leichten Grad diagnostiziert wird, eher als mit einem schweren.

Chronische Virushepatitis B

Im Verlauf der chronischen viralen Hepatitis B werden folgende Merkmale festgestellt:

1. In den meisten Fällen der Entwicklung dieser Pathologie ist die Krankheit asymptomatisch. Im Gegensatz zu allen anderen chronischen Krankheiten, bei deren Entwicklung die Chronizität im Verlauf ihres langen Verlaufs eine zentrale Rolle spielt, ist die virale Hepatitis B eine typisch unabhängige und anfängliche Entwicklung dieser Form der Krankheit.

2. Oftmals treten alle klinischen Symptome dieser Pathologie über das ganze Jahr oder länger auf.

3. Die klinischen Symptome der chronischen viralen Hepatitis B werden durch die Entwicklung von Schwäche, Müdigkeit, Schläfrigkeit, dyspeptischen Erscheinungen, einem Gefühl von Schwere und manchmal sogar Schmerz im rechten Hypochondrium dargestellt. Ziemlich oft entwickelt es den Juckreiz der Haut, Schmerzen in den Gelenken, gekennzeichnet durch eine periodische Erhöhung der Körpertemperatur. Allmählich, mit dem Fortschreiten der Pathologie, entsteht und verstärkt sich das hämorrhagische Syndrom.

4. In fast allen Fällen der Entwicklung der Krankheit ist es charakteristisch, daß die Leber mit dem Erwerb ihrer dichten Konsistenz vergrößert wird. Oft nimmt auch die Milz zu.

5. Es gibt auch eine Reihe von extrahepatischen Symptomen, die oft das Fortschreiten der chronischen viralen Hepatitis B begleiten - eine Verletzung der Nieren mit der Bildung von Glomerulonephritis; Pathologie der endokrinen Drüsen; verminderte Sehfunktion; die Entwicklung solcher Hautläsionen wie Striae, Akne, Erythema nodosum , allergische Reaktionen.

6. Häufig wird bei der Entwicklung der chronischen Hepatitis B die ikterische Periode nicht diagnostiziert, wenn sie anfänglich auftritt, wie bei der akuten chronischen Hepatitis B, verdunkelt sich die Farbe des Urins, dann werden die Handflächen und Sklera gelb, und nach der ikterischen Färbung bekommt die Haut auch eine Haut. Gelbsucht kann manchmal weggehen und nach einer Weile wieder auftreten.

In gewisser Weise ist ein ruhiger und stetiger Fluss für die chronische Form der Krankheit auch durch scharfe Exazerbationen und die Entwicklung aller möglichen Komplikationen gekennzeichnet.

Ein Indikator, der im Verlauf wichtig ist, das Stadium diagnostiziert und die richtige Behandlung vorschreibt, insbesondere im Hinblick auf chronische Hepatitis B, ist der Indikator wie die Viruslast bei Hepatitis B.

Die Viruslast bei Hepatitis B ist ein Indikator, der nicht nur Daten über die Anwesenheit von viraler DNA im menschlichen Blut enthält, sondern auch ihre quantitative Zusammensetzung. Ein wichtiger Parameter ist die Bestimmung der Menge an viraler DNA, die in 1 ml Blut des Patienten enthalten ist. Das diagnostische Kriterium ist, die quantitativen Werte eines bestimmten Schwellenwertes nicht zu überschreiten, was den Grad der Entwicklung der Pathologie und die Schädigung des Organismus anzeigt.

Im Verlauf der chronischen Hepatitis B wird auch die sogenannte integrative Phase der Erkrankung identifiziert, die durch das Fehlen von Replikationsmarkern des Erregers im Blut des Patienten bestimmt wird. In diesem Fall ist der Krankheitsverlauf als gutartig ohne offensichtliche Symptome definiert. Bei der biochemischen Analyse von Blut wird auch eine Normalisierung aller Parameter von Leberenzymen beobachtet. Bei einem solchen Krankheitsverlauf kann die Diagnose nur durch ein Labormethode zur Berechnung des Vorhandenseins von Krankheitsmarkern sowie durch typische Veränderungen in der Struktur der Leber - Vorhandensein von Entzündungen im Parenchym und Pfortadern, milde Fibrose - gestellt werden.

Zu den schwerwiegendsten Komplikationen bei dieser Erkrankung gehören: die Entwicklung einer Leberzirrhose, die in den meisten Fällen von einem längeren Krankheitsverlauf begleitet wird, sowie ein hepatozelluläres Karzinom, bei dem es sich um einen malignen Organschaden handelt.

Im Herzen solcher Komplikationen der chronischen viralen Hepatitis B, wie der Leberzirrhose, ist die Reorganisation des Parenchyms des Organs mit dem Ersatz des normalen Gewebes durch einen konnektiven. Typische Anzeichen und Symptome einer Zirrhose sind Kachexie, Aszitesentwicklung, Juckreiz der Haut, Vergrößerung der Milz und der Leber. Bei der Palpation ist die Leber dicht, sie ist leicht tastbar und in der Regel schmerzlos.

Zirrhose gilt als das Endergebnis der Entwicklung von chronischer viraler Hepatitis B und die Dauer dieser Krankheit ist in der Regel etwa 2 Jahre, mit einem langsam fortschreitenden Strom, kann diese Zeit bis zu 5 Jahren zu erhöhen.

Leberzirrhose bei dieser Krankheit begleitet immer Blutungen, vor allem Ösophagus, Leberkoma, Thrombose der Pfortader.

Es sollte angemerkt werden, dass bei der Durchführung einer Differentialdiagnose der Leberzirrhose die Tatsache berücksichtigt werden muss, dass die Therapie nicht in der Lage ist, die Lebergröße und ihre Struktur zu beeinflussen.

Bei chronischer Hepatitis ohne die Entwicklung einer Zirrhose mit adäquater Therapie wird eine allmähliche Abnahme ihrer Größe beobachtet.

Das hepatozelluläre Karzinom ist eine rasch fortschreitende onkologische Erkrankung, die mit den regenerativen und proliferativen Prozessen verbunden ist, die der Leberzirrhose zugrunde liegen. Die ursächlichen Faktoren bei der Entwicklung dieser Pathologie sind nicht nur Träger des Hepatitis-B-Virus, sondern auch dessen Vermehrung in der Leber, aber auch immunogenetische Faktoren (Männer leiden oft nach 50 Jahren), unausgewogene Ernährung, Alkoholmissbrauch, Ösophagusvarizen.

Ein charakteristisches Merkmal von hepatozellulärem Leberkrebs ist das Fehlen von Metastasen.

Behandlung von viraler Hepatitis B

Prognosen und mögliche Ergebnisse dieser Pathologie sind wie folgt:

1. Mit der Entwicklung der akuten Hepatitis B, ihrer rechtzeitigen Erkennung und Behandlung ist die Prognose günstig und die Genesung kommt, und oft müssen erwachsene Patienten keine ätiologische Therapie durchführen, da die Krankheit selbstständig zurückgeht;

2. Wenn der Prozess chronisch verläuft, kann die Ernennung einer geeigneten antiviralen Therapie den Leberschaden schützen, die Virusaktivität reduzieren und die Bildung einer Zirrhose verhindern.

Es wird empfohlen, die Therapie der Virushepatitis B unter den Bedingungen der stationären Abteilung des infektiösen Krankenhauses durchzuführen. Nur in seltenen Fällen mit einem leichten Verlauf ist es erlaubt, diese Pathologie zu Hause zu behandeln.

Es gibt die folgenden allgemeinen Empfehlungen für die Behandlung von viraler Hepatitis B:

- Zum Zeitpunkt der akuten Krankheitsperiode ist es wünschenswert, der Bettruhe zu entsprechen;

- Das Essen sollte gekocht sein, gepaart, aber keinesfalls gebraten, aber auch scharf, ölig. In der Regel ist für Pevzner eine Tabelle zugeordnet;

- reichlich vorhanden sein und häufig bis zu zwei Liter Saft, Fruchtsaftgetränke, Tee pro Tag trinken, der zur Beseitigung von Toxinen beiträgt und Dehydration bei dyspeptischem Syndrom verhindert;

- Vollständige Verweigerung der Verwendung von Alkohol ist notwendig;

- Bei allen verwendeten Arzneimitteln sollte die Pflege nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, da die meisten Arzneimittel die Leber schädigen können.

- Es ist wichtig, dass die akute Symptomatik die zulässige körperliche Aktivität nicht überschreitet.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B hängt direkt vom Stadium der Erkrankung, der Schwere der entwickelten Pathologie sowie der allgemeinen Gesundheit des Patienten ab. In der Behandlung dieser Pathologie werden die folgenden Methoden am häufigsten verwendet:

- Durchführung einer aktiven Entgiftungstherapie mit der Verabreichung von Lösungen von Ringer, Glucose, Albumin, physiologischer Natriumlösung, Reopoliglyukin;

- die Einführung von Glucocorticosteroiden, Inhibitoren der Proteolyse sowie von Desensibilisierungsmitteln, die eine entzündungshemmende Wirkung haben;

- Zweck von Arzneimitteln, die den Stoffwechsel in der Leber verbessern können, zum Beispiel Essentiale, Vitamin E, C und A;

- Die Korrektur der sich entwickelnden Komplikationen, zum Beispiel, mit den Symptomen der Schwellung und der Bildung des Aszites, es wird empfohlen, Diuretika zu verabreichen, im Fall der Entwicklung des DIC-Syndroms, Vikasol, Aminocapronsäure verwenden;

- Eine wichtige Rolle bei der Behandlung spielen immunokorrigierende Arzneimittel, nämlich Immunstimulanzien, Immunsuppressiva;

- Zweck von Arzneimitteln, die den Verdauungsprozess verbessern, zum Beispiel Lactulose;

- Medikamente nehmen, die krampflösend wirken, zum Beispiel No-shpa.

Die Grundlage für die Behandlung von viraler Hepatitis B ist die Verwendung von antiviralen Medikamenten, von denen die wirksamsten Adefovir, Tenovir, Limivudin, Entecavir und Interferon-alpha sind. Drogen werden in der Regel mehrmals pro Woche injiziert. Die verschriebenen Therapien basieren vollständig auf dem Stadium der Krankheit und der Schwere ihres Verlaufs. Die Dauer der Therapie mit diesen Medikamenten kann oft den Zeitraum von 6 Monaten und noch mehr überschreiten.

Es sollte beachtet werden, dass die Behandlung oft eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen kann, die erwartet und von einem Arzt verpflichtend kontrolliert werden sollten.

Die Wirksamkeit der Therapie wird durch Labormethoden bestimmt. Im Falle einer Pathologie in frühen Stadien der Entwicklung kann in Abwesenheit von Anzeichen einer Zirrhose eine antivirale Behandlung die Leberfunktion verbessern und sogar wiederherstellen.

Auch der Moment der Kosten der Behandlung des Virus hepatitscheski, da die Summe der ausgegebenen Mittel direkt vom Schema oder dem Plan der Behandlung abhängt und in den meisten Fällen nicht billig betrifft, ist auch wichtig.

Es gibt nicht nur eine palliative Behandlungsmethode dieser Pathologie, sondern auch eine radikale, die eine chirurgische Behandlung einschließt, das heißt eine Lebertransplantation. Die Methode der Lebertransplantation beruht auf der Suche nach einem geeigneten Spender, da dies oft der wichtigste und schwierigste Schritt in der Therapie ist.

Prävention von Virushepatitis B

Da die Übertragungswege der viralen Hepatitis B bekannt sind, ist es sehr wichtig, eine Reihe der folgenden Maßnahmen zu beachten, um eine Infektion zu verhindern:

- Niemals andere Zahnbürsten, Rasierapparate und andere Körperpflegeprodukte verwenden;

- Denken Sie immer daran, dass die Verwendung eines Kondoms in einer Situation des gelegentlichen Geschlechtsverkehrs vor einer Infektion schützt;

- Bei der Durchführung von Injektionen jeglicher Art dürfen nur Einwegspritzen und -nadeln verwendet werden.

- Bei Maniküre, Piercing, Tätowierung ist es wichtig sicherzustellen, dass alle Instrumente einer qualitativen Sterilisation unterzogen wurden.

Es wurde auch eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen entwickelt, die eingehalten werden sollten, wenn ein Patient mit einer viralen Hepatitis B in der Familie identifiziert wird.Es ist ratsam, den Boden mindestens zweimal täglich mit Wasser unter Zugabe von Bleichmittel zu reinigen. Das vom Patienten benutzte Geschirr sollte gewaschen und nach Gebrauch separat behandelt werden, wobei mindestens 15 Minuten lang gekocht wird.

Wenn die Familie Kinder hat oder ein Patient mit viraler Hepatitis B in der Kinderteam identifiziert wurde, dann alle Mitglieder der medizinischen Pflichtuntersuchung für 35 Tage, die entsprechenden Tests zu nehmen, die Temperatur zu messen und eine palpatorische Untersuchung durchzuführen.

Das Maßnahmenpaket zur Verhütung von Hepatitis, das auf parenteralem Wege übertragen wird, umfasst die folgenden Bestimmungen:

- sorgfältige Auswahl von Spendern für Bluttransfusionen;

- Prävention von Infektionen in medizinischen Einrichtungen bei Arbeitnehmern, die in direktem Zusammenhang mit medizinischen und diagnostischen Manipulationen stehen;

- obligatorische Lieferung von Tests für die Möglichkeit einer Infektion mit viraler Hepatitis B bei allen schwangeren Frauen, um eine Infektion dieser Pathologie von Neugeborenen zu verhindern, sowie ihre obligatorische Dispensarbeobachtung;

- spezifische Impfung in der Bevölkerung.

Die Impfung gegen das Hepatitis-B-Virus ist obligatorisch und im Impfplan enthalten. Kinder werden nach dem entwickelten Schema von Geburt an geimpft. Es wurde festgestellt, dass sich die Immunität nach einer vollständigen Impfstoffbehandlung über einen Zeitraum von 15 Jahren entwickelt.

Aufgrund der Tatsache, dass der Impfstoff gegen die virale Hepatitis B vor nicht allzu langer Zeit eingeführt wurde, wird empfohlen, ihn an Erwachsene, die zu den folgenden Gruppen gehören, einzuführen:

- Gesundheitspersonal;

- Gesunde Mitglieder der Familie, in denen die Träger dieser Pathologie wohnen;

- Menschen, die Hämodialyse, periodische Bluttransfusionen und ihre Bestandteile benötigen;

- Personen, die vorübergehend in Strafanstalten leben;

- Personen, bei denen verschiedene andere Erkrankungen chronischer Ätiologie mit Leberschäden diagnostiziert wurden;

- Personen, die im Dienst gezwungen sind, in Gebieten zu reisen und zu leben, in denen diese Krankheit sehr häufig auftritt.

Impfstoff für Erwachsene wird in die Schulter injiziert, und für Neugeborene und Kinder bis zu drei Jahren - in die Hüfte. In der Regel wird der Impfprozess gut vertragen, Nebenwirkungen treten sehr selten auf und können durch Rötung oder Kondensation an der Injektionsstelle dargestellt werden.

Allergische Reaktionen sind sehr selten und sind häufiger mit einer nachteiligen Reaktion auf den Inhalt der Backhefe im Impfstoff verbunden.

Es gibt auch eine Notfallprävention einer Infektion mit viraler Hepatitis B, die in den folgenden Fällen durchgeführt wird:

- Im Falle der Bildung des sexuellen Kontaktes mit dem Träger des Virus der Hepatitis In;

- Ein Neugeborenes wurde von einer Mutter geboren, die mit dieser Art von Virus infiziert ist;

- wenn eines seiner Mitglieder diese Pathologie in der Familie offenbart;

- Im Falle einer Schwangerschaftsplanung.

Im Falle einer Notimpfung wird nach einem bestimmten Schema verfahren: Der erste Impfstoff sollte spätestens 24 Stunden nach Kontakt oder Geburt, 7 Tage später, 3 Wochen und 12 Monate später verabreicht werden.

Es ist auch möglich, eine Notfallprophylaxe der viralen Hepatitis B mit spezifischem Immunglobulin durchzuführen. Es wird vorgeschlagen, während der Herstellung des sexuellen Kontakts mit dem Träger dieser Infektion durchzuführen. Immunglobulin wird innerhalb von 14 Tagen nach dem Kontakt verabreicht, und dann beginnt die Impfung.

Wenn zukünftige Mütter virale Hepatitis B im ersten Trimester der Schwangerschaft erlitten haben, dann erkrankt das Kind nicht, wenn die Infektion später auftrat, ist das Risiko der Übertragung auf das zukünftige Kind signifikant erhöht.

Kinder von Müttern, die die Krankheit während der Schwangerschaft erlitten haben, erhalten eine Dosis eines spezifischen Immunglobulins nach der Geburt für 12 Stunden in einem Bein und in der anderen erhalten eine zweite Dosis des Impfstoffs. Die weitere Impfung erfolgt nach dem oben beschriebenen Schema.

Im Falle des Kontakts mit gesunden Schleimhäuten einer biologischen Flüssigkeit von einem Patienten mit Hepatitis B ist es auch notwendig, Notfallimmunoglobulin zu verabreichen und nach einem bekannten Schema der Notfallverhinderung zu impfen. Es wird auch empfohlen, eine Labordiagnostik mit Bestimmung der Konzentration von schützenden Antikörpern im Körper eines gesunden Menschen durchzuführen. Dieser Indikator sollte jedoch nur bei einer Person untersucht werden, die zuvor geimpft wurde. Im Falle des Nachweises eines niedrigen Gehaltes an schützenden Antikörpern wird die Wiederinbetriebnahme empfohlen.

Allen Personen, die nicht zu den Risikogruppen gehören, wird empfohlen, nach Belieben zu impfen. Man kann nie erraten, wo und wann Infektionen auftreten können, da die Übertragungsmechanismen sehr umfangreich sind und Besuche in Friseursalons, Manikürräumen, Behandlungsräumen in Polikliniken und verschiedenen medizinischen Einrichtungen einschließen. Darüber hinaus wird häufig der chronische Träger des Hepatitis-B-Virus diagnostiziert, der symptomatisch in keiner Weise auftritt und die Ausbreitung der Krankheit in der Bevölkerung ermöglicht.

? Virale Hepatitis B - Welcher Arzt wird helfen ? Wenn die Entwicklung einer viralen Hepatitis B vermutet oder vermutet wird, sollte sie sofort einen Rat von solchen Ärzten wie einem Spezialisten für Infektionskrankheiten, Hepatologen, Gastroenterologen, Immunologen einholen.