Entzündung der Anhänge bei Frauen


у женщин воспаление придатков фото Die Entzündung der Anhänge bei Frauen ist eine kombinierte Gruppe von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen mit einer Lokalisation in den Eierstöcken und / oder Uterusröhren. Die Entzündung der Anhänge bei Frauen kann ein- oder doppelseitig sein.

Die Ansätze und der Uterus haben eine enge anatomische und physiologische Verbindung, daher entwickelt sich der Entzündungsprocess am häufigsten gleichzeitig in den Röhren (Salpingitis) und in den Ovarien (Adnexitis oder Oophoritis ). Wenn der Uterus an dem infektiösen Entzündungsprozess beteiligt ist, wird das Krankheitsbild durch Anzeichen einer Endometritis ergänzt.

Eierstock ist eine weibliche weibliche Drüse, die sich zu beiden Seiten des Uterus befindet und mit Hilfe von Bändern an den Knochen des kleinen Beckens fixiert ist. Im Aussehen ähneln die Eierstöcke einer erwachsenen Frau Pfirsichknochen. In der Struktur des Eierstocks werden die äußere dichte Schale und die darunter liegende kortikale Schicht isoliert. In der Dicke der Schale gibt es Prozesse der Eireifung. Bis zur vollen Reifung befindet sich die weibliche Keimzelle im Urfollikel - eine Art "Blase" mit einer schützenden Schale. Die Follikel und Eier reifen symmetrisch. Nachdem das Ei den Bildungsprozess abgeschlossen hat, platzt die Wand des Follikels, so dass es für eine mögliche Befruchtung nach draußen gehen kann. Dieses Ereignis fällt mit der Mitte des Menstruationszyklus zusammen und wird als Periode des Eisprungs bezeichnet. Der Prozess der Reifung der Follikel erfolgt kontinuierlich im Laufe des Lebens und endet in der Menopause. In der Hülle eines gesunden Ovariums befinden sich daher gleichzeitig mehrere Follikel in verschiedenen Stadien der Reifung.

Eierstöcke führen die folgenden sehr wichtigen Funktionen aus:

- in der Lage sein, Eier zu befruchten;

- die korrekte Bildung weiblicher Geschlechtsorgane kontrollieren, das heißt, sie sind für die äußere und innere "weibliche Form" verantwortlich;

- weibliche Sexualhormone synthetisieren und eine enge Beziehung zu anderen endokrinen Drüsen im Körper herstellen.

Es kann gesagt werden, dass die Eierstöcke "eine Frau eine Frau machen" und ihr die Fähigkeit zur Reproduktion verleihen.

In den Eierstöcken unter der Kontrolle der Hypophyse werden zwei wichtige Hormone synthetisiert: Östrogen und Progesteron (gelbes Körperhormon).

In einer kleinen Anzahl von Ovarien synthetisieren männliche Sexualhormone - Androgene. Für die Produktion von Androgenen im Körper treffen die Nebennieren, und in den Eierstöcken sind sie entwickelt, um die normale Entwicklung des männlichen Fötus während der Schwangerschaft zu gewährleisten.

Die Größe, Form, Gewicht und inneren Inhalt der Eierstöcke sind durch das Alter der Frau bestimmt. Eine vollständige Funktion der Eierstöcke beginnt am Ende der Periode der sexuellen Entwicklung und endet mit dem Beginn der Periode des Klimakteriums.

Eileiter sind ein Paar von Organen, die an der Spitze einer Röhre ähneln. Sie gehen von den oberen Ecken des Uterus aus und öffnen sich in der Bauchhöhle in der Nähe der Eierstöcke. Die Hauptaufgabe der Eileiter ist es, ein befruchtetes Ei aus den Eierstöcken in die Gebärmutterhöhle für die spätere Entwicklung der Schwangerschaft zu führen.

Die Wand jeder Eileiter besteht aus mehreren Schichten, die ihre Stärke und Elastizität gewährleisten.

Der Schleimgang der Uterusröhre bildet zahlreiche Falten und ist von innen mit Zellen des Flimmerepithels bedeckt, die wellenartige Bewegungen (Flimmern) ausführen können.

Die muskulöse Wand des Eileiters hat die Fähigkeit, eine Welle von Kontraktionen in Richtung der Gebärmutter durchzuführen. Aufgrund der Bewegungen des Flimmerepithels und Kontraktionen der Muskelwand wird ein befruchtetes Ei entlang der Röhre in die Gebärmutter gesandt.

Zu den Entzündungsursachen in den Anhängen des Uterus gehören bedingt pathogene Mikroorganismen oder Vertreter einer spezifischen Mikroflora (Gonokokken). Die Pathogenese der Entzündung in den Ovarien und Eileitern hat ein einziges Szenario, so dass das klinische Bild die gleichen Symptome hat.

Die Krankheit beginnt mit einer akuten Entzündung. Bei einer vorzeitigen Behandlung oder in Abwesenheit verwandelt sich die Entzündung der Gebärmutteranhänge vergleichsweise schnell in eine chronische Form.

Da die Organe des kleinen Beckens viele Blutgefäße haben und gut innerviert sind, ist die akute Entzündung der Anhänge bei Frauen immer von lebhaften klinischen Symptomen begleitet, während die chronische Infektion leicht symptomatisch ist und nur während der Exazerbation auftritt.

Die Diagnose der Entzündung der Uterusanhänge verursacht in der Regel keine Schwierigkeiten. Der Arzt kann im Stadium der Untersuchung der Beschwerden und bei der anschließenden gynäkologischen Untersuchung die richtige Diagnose stellen und die laboratorischen und instrumentellen Untersuchungsmethoden helfen, die Ursache der Krankheit festzustellen und die genaue Lokalisation des Prozesses zu bestimmen.

Der führende Platz bei der Behandlung von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen der Anhänge bei Frauen gehört zu Antibiotika. Die Antibiotikatherapie wird individuell unter Berücksichtigung der Art des Erregers der Infektion ausgewählt.

Eine Entzündung der Gebärmutteranhänge mit dem Folgenden führt zu schwerwiegenden Folgen:

- Erhöht das Risiko, eine ektopische Schwangerschaft 5 bis 10 mal zu entwickeln.

- Nach der geäusserten exprimierten Entzündung in der Höhle des kleinen Beckens kann der Klebstoffprozess gebildet werden.

- Entzündliches Geheimnis "klebt" die Eileiter und verhindert den Durchgang des Eies in die Gebärmutter, entwickelt Eileiter Unfruchtbarkeit .

- Die Entzündung schädigt das Gewebe der Eierstöcke, wodurch der Prozess der normalen Steroidogenese gestört wird und sich Unfruchtbarkeit der Eierstöcke entwickelt.

- Eine akute infektiöse Entzündung kann zu eitrigen Komplikationen führen, die einen chirurgischen Eingriff erfordern.

Der Erfolg der Therapie bei Entzündungen der Gebärmutteranhänge bei Frauen hängt nicht nur von der Geschicklichkeit des Arztes, sondern auch von der Diagnose ab. Eine vollständige Heilung der akuten Entzündung der Anhänge ist nur mit rechtzeitiger Einleitung der Therapie möglich. Leider versuchen die Patienten manchmal, die Erkrankung selbst zu bewältigen, ohne die Möglichkeit zu haben, den akuten Infektionsprozess schnell zu beseitigen. Selbstmedikamentöse Selbstmedikation fördert die Entstehung einer chronischen Entzündung.

Ursachen der Entzündung der Anhänge bei Frauen

In einem gesunden Körper sind die Eierstöcke und Uterusröhrchen steril und enthalten keine Mikroorganismen. Die Entzündung der Anhänge entwickelt sich nach Infektion des Erregers der aufsteigenden (aus dem Uterus und der Vagina) oder absteigenden (von oberhalb der Organe) Weg. Die Entzündung der Anhänge bei Frauen wird durch folgende Ursachen verursacht:

- Spezifische Mikroflora (Gonokokken). Die Entzündung der Anhänge bei Gonorrhoe ist am akutesten und führt zu unerwünschten Komplikationen.

- Pathogene Mikroorganismen (Chlamydien, Viren und so weiter). Sie kommen von außen in den Körper und provozieren fast immer den entzündlich-infektiösen Prozess.

- bedingt pathogene Mikroben (Staphylokokken, Streptokokken, Corynebacterium, E. coli ua), die ständig im Körper vorhanden sind, aber keine Krankheit aufgrund geringer Anzahl und gesunder Immunität verursachen. Wenn es provokative Situationen gibt, beginnen sie sich intensiv zu vermehren und Krankheiten zu verursachen.

In den meisten Fällen sind die Ursachen der Entzündung der Anhänge bei Frauen mikrobielle Assoziationen, bestehend aus Vertretern verschiedener mikrobieller Gruppen.

Um die Entzündung in den Geweben der Eileiter und Eierstöcke zu provozieren, müssen provozierende Faktoren hervorgerufen werden:

- Aborte, Schrumpfung der Gebärmutterhöhle und komplizierte Entbindung gehen mit einer mechanischen Schädigung des Gewebes der äußeren Genitalien und der Gebärmutterhöhle einher, durch die die Infektion in die darunter liegenden Schichten eindringt und Entzündungen verursacht.

- Sexualinfektionen, insbesondere Gonorrhoe . Die Erreger der Gonorrhöe (Gonokokken) sind extrem aggressiv, sie können das oberflächliche Epithel schädigen und in die tiefen Gewebeschichten eindringen. Spezifische Entzündungen in kurzer Zeit fallen durch den Halskanal in die Gebärmutter und steigen dann zu den Röhren und den Eierstöcken auf.

Entzündungs-infektiöser Prozess in der Gebärmutter (Endometritis).

- Intrauterine Empfängnisverhütung. Die Gebärmutterspirale verursacht manchmal lokale Entzündungen in den Geweben des Uterus, die dann durch eine Infektion verbunden werden können, die dann in die Röhrchen und Eierstöcke aufsteigt. Außerdem kann die Infektion in der Gebärmutterhöhle während der Einführung mit der Spirale zusammenkommen.

- Unterkühlung (besonders während der Menstruation).

- Spannungen, Überarbeitung, Neurosen .

- Chronische Infektionskrankheiten im akuten Stadium. Die Infektion von den entfernten Organen kann zu den Anhängen hämatogen (durch das Blut) Weg bekommen. Diese Situation ist in der Anwesenheit von eitriger Pyelonephritis, Otitis, Blinddarmentzündung, Tuberkulose , Mandelentzündung und anderen Infektionskrankheiten möglich.

- Hormonelle Dysfunktion und endokrine Erkrankungen - Diabetes mellitus und Hypothyreose .

- Physiologisch provozierende Faktoren sind Schwangerschaft und Menstruation.

Eine Entzündung der Gebärmutteranhänge wird bei einem Patienten mit einem gut funktionierenden Immunsystem niemals auftreten. Jede Frau steht jeden Tag vor einer großen Anzahl verschiedener Mikroben, aber die Krankheit tritt nur bei einigen von ihnen auf - diejenigen, deren Schutzmechanismen geschwächt sind.

Eine wichtige negative Rolle bei der Entstehung der Entzündung der Anhänge bei Frauen spielen Verstöße gegen die normale vaginale Mikroflora, die die äußeren Genitalien vor negativen mikrobiellen Effekten schützen soll. Die Zellen des mehrschichtigen flachen Epithels der Vaginalschleimhaut werden ständig aktualisiert und die Zusammensetzung der Vaginalmikroflora unterdrückt den Mund unerwünschter Bakterien. Normalerweise ist der Lactobacillus in der Vagina vorhanden (98%) und eine geringe Menge an bedingt pathogener Flora, die den Körper aufgrund einer geringen Menge nicht schädigen kann. Assoziationen von Laktobazillen bilden einen Schutzfilm auf der Oberfläche der Vaginalschleimhaut, der die darunter liegenden Schichten vor einer Infektion schützt. Außerdem synthetisieren sie Milchsäure, wobei ein konstanter pH-Wert (Acidität) aufrechterhalten wird, bei dem sich die Krankheitserreger nicht vermehren können.

Wenn sich die normalen Parameter der vaginalen Umgebung ändern (Abnahme der Anzahl von Laktobazillose und Änderungen des pH-Werts), beginnt sich die bedingt pathogene Mikroflora in der Vagina intensiv zu vermehren und Entzündung zu verursachen. Wenn sie von außen in die Vagina aufgenommen werden, vermehren sich pathogene Mikroorganismen unter lokalen Dysbiose- Bedingungen ebenfalls gut.

Symptome und Anzeichen einer Entzündung der Anhänge bei Frauen

Das Spektrum der klinischen Anzeichen einer Entzündung der Anhänge bei Frauen wird durch verschiedene Umstände bestimmt:

- Die Form der Krankheit. Bei akuter, erst entstehender Entzündung ist das Krankheitsbild stärker ausgeprägt. Manchmal akut Entzündung erwirbt die Merkmale eines chronischen Prozesses mit häufigen Exazerbationen und Entzündung der Anhänge bei Frauen setzt sich seit vielen Jahren ohne ausgeprägte klinische Zeichen fort.

- Ursache der Entzündung. Die Schwere der klinischen Symptome hängt von den Eigenschaften des Erregers der Krankheit ab. Die hellste Entzündungsklinik der Anhänge wird mit einer spezifischen Art der Entzündung beobachtet. Zum Beispiel rufen Gonokokken eine lebhafte Klinik der Krankheit hervor, und bei Chlamydien kann die Infektion der Anhänge des Uterus in einer gelöschten Form verlaufen.

- Begleitende gynäkologische Pathologie. Das Vorhandensein anderer Erkrankungen des Uterus und der Anhänge verschärft den Verlauf des infektiösen Entzündungsprozesses, da sie in den meisten Fällen bei ausgeprägten hormonellen oder immunologischen Störungen auftreten. Manchmal dringt die Infektion zu den Anhängen aus den bestehenden Entzündungsherden in der Zervix oder Gebärmutterhöhle vor.

- Ungünstiger extragenitaler Hintergrund. Krankheiten der endokrinen, immunen und hormonellen Systeme tragen zur Verschlimmerung der Infektion bei und behindern die Genesung.

- Vorhandensein von Herde von chronischen nicht-gynäkologischen Infektionen im Körper. Bei Langzeitinfektionen schwächt sich das Immunsystem allmählich ab, und pathogene Bakterien können hämatogen in die Anhänge des Uterus eindringen.

Isolierte entzündliche Prozesse in Röhrchen oder Eierstöcken sind selten, da die anatomische Nähe ihres Ortes zum Auftreten eines äquivalenten pathologischen Prozesses beiträgt.

Die Entzündung der Gebärmutteranhänge bei Frauen kann ein- oder doppelseitig erfolgen.

Normalerweise beginnt der pathologische Prozess in der Schleimhaut der Uterusröhrchen. Die Infektion wird in die Wand des Röhrchens eingebracht, wodurch lokale Ödeme und Mikrozirkulationsstörungen verursacht werden. Die Röhre verdickt sich und die Mikroben vermehren sich intensiv und beginnen sich in Richtung der Bauchhöhle zu bewegen. An diesem Punkt kann der Patient Schmerzen haben. Wenn sich die Röhre verdickt, verengt sich das Lumen stark, und die Wände kleben zusammen. Dies führt unweigerlich zu Unfruchtbarkeit, sie leiden jeden fünften Patienten, der eine Entzündung der Anhänge erlitten hat.

Im nächsten Stadium der Entzündung tritt eine mikrobielle "Infektion" von Geweben, die die Röhre und das Peritoneum bedecken, auf. Aggressive mikrobielle Mikroflora kann die Entstehung entzündlicher Flüssigkeit in der Höhle des kleinen Beckens verursachen. Allmählich akkumuliert es und verwandelt sich in ein zähes, klammerndes Geheimnis (Spike), das buchstäblich zwischen den darunter liegenden Geweben "klebt". Adhäsive Prozesse unterschiedlicher Schwere begleitet oft die chronische Entzündung der Anhänge bei Frauen und erklärt das Vorhandensein von anhaltenden Schmerzen in der unteren Hälfte des Abdomens.

Während der Ovulation erscheint eine "Wunde" an der Oberfläche des Fruchtknotens aufgrund des zerplatzenden Follikels, durch das Keime in das Gewebe des Eierstocks gelangen. Wenn die Eiterungsprozesse im Eierstockgewebe beginnen, bildet sich eine mit Eiter gefüllte Höhle - eine tubo-ovarielle Formation (eitriger Abszeß), welche eine sehr ernste eitrige Komplikation der Entzündung der Gebärmutteranhänge ist.

Das Deckenepithel der Eierstöcke besitzt eine starke Immunabwehr gegen infektiöse Aggression. Damit die Infektion in den Eierstock eindringt, sind schwere strukturelle oder Immunkrankheiten notwendig.

Alle entzündlichen Erkrankungen der Gebärmutteranhänge haben ein gemeinsames, oft das erste klinische Symptom - Schmerzen. Die Art und Lokalisation des Schmerzes hängt von der Form der Krankheit ab. Intensive Schmerzen in einem akuten Prozess beginnen an der Seite der Läsion und entwickeln sich bei Entstehung der Entzündung weitverbreitete, diffuse Natur, so dass eine akute Entzündung der Anhänge mit anderen infektiösen Prozessen der Bauchhöhle (Appendizitis, Colitis , Nierenkolik usw.) verwechselt werden kann. Schmerz bei akuter Entzündung ist mit schwerem Fieber und Schüttelfrost verbunden.

Chronische Entzündung der Anhänge bei Frauen verursacht leichte Schmerzen bei der Projektion von Entzündungen. Typischerweise ist mäßiger Schmerz bei Patienten mit chronischer Entzündung der Anhänge mit einem Kommissuraprozess oder Exazerbation verbunden.

Ein häufiges Symptom einer Entzündung der Gebärmutteranhänge ist auch eine pathologische Entladung ( Leukorrhö ). Ihre Anzahl und ihr Aussehen hängen vom Erreger und dem Stadium des Prozesses ab.

Verletzungen des Menstruationszyklus mit einer Entzündung der Anhänge bei Frauen sind mit einer Schädigung des Ovarialgewebes und einer hormonellen Dysfunktion verbunden. Die verbleibenden Symptome, die mit einer Entzündung der Anhänge verbunden sind, sind mit einer begleitenden gynäkologischen Pathologie verbunden.

Eine chronische Entzündung der Anhänge während der Schwangerschaft verschlechtert sich wahrscheinlicher und führt zu schwerwiegenden Folgen. Es ist für alle Frauen mit chronischen Entzündungen in den Anhängen empfohlen, den Beginn der Schwangerschaft nach angemessener Behandlung zu planen. Wenn die Entzündung der Anhänge während der Schwangerschaft immer noch zu einer Verschlimmerung des chronischen Prozesses führt, wird die Behandlung unter Berücksichtigung des Schwangerschaftszeitraums durchgeführt. Antibiotika, die den Fötus nicht schädigen, werden verwendet.

Die Kombination von Schwangerschaft und akuter Entzündung der Anhänge ist äußerst gefährlich. Pathogene der akuten Infektion können extrem aggressiv sein, sie können die Schutzplazentaschranke überwinden und in den Fötus eindringen, was zu einer Infektion oder zum Abbruch der Schwangerschaft führt. Wenn es der Plazenta gelingt, die Infektion einzudämmen, kann dies eitrige postpartale Komplikationen verursachen.

Bei gynäkologischer Untersuchung von einer oder zwei Seiten werden vergrößerte, manchmal sehr schmerzhafte und begrenzt bewegliche Anhänge des Uterus aufgedeckt. Eine erhebliche Menge eitriger Leukorrhoe muss nur bei akuter Entzündung nachgewiesen werden.

Labordiagnostik hilft, die Art der Entzündung zu bestimmen und die Quelle der Infektion zu bestimmen. Signifikante Veränderungen in der Blutanalyse (Anstieg der ESR und Anzahl der Leukozyten) weisen auf einen akuten Infektionsprozess hin.

Die bakteriologische Untersuchung des vaginalen Ausflusses und des Zervikalkanals zeigt den Erreger der Krankheit und bestimmt das notwendige Antibiotikum für seine Elimination.

Die Ultraschalluntersuchung hilft dabei, Entzündungszeichen in der Beckenhöhle zu identifizieren, die tubo-ovarielle Bildung, aber es ist informativer für chronische Entzündungen, wenn strukturelle Störungen in den Anhängen vor dem Hintergrund der Entzündung, ihrer normalen Positionsveränderungen oder Spikes auftreten.

Akute Entzündung der Anhänge bei Frauen

Eine akute Entzündung der Anhänge beginnt in der Regel mit einer Entzündung der Eileiter, die sich sehr schnell in das Eierstockgewebe ausbreitet.

Die ersten Symptome einer akuten Entzündung der Anhänge erscheinen wenige Tage nach der Infektion. Nach Hypothermie erscheinen die Symptome einer akuten Entzündung viel schneller - in den ersten Stunden.

Erstens gibt es starke Schmerzen im Unterleib oder im Leistenbereich. Die Art des Schmerzes bei einer Entzündung der Anhänge in einer akuten Periode hängt davon ab, welche Gewebe an dem pathologischen Prozess beteiligt sind. Da der Bereich der Anhänge des Uterus viele Blutgefäße und Nervenenden enthält, wirkt sich die Infektion sehr schnell auf die umgebenden Strukturen aus, ein ausgeprägter Entzündungsprozess entwickelt sich. Der Schmerz bei akuter Entzündung der Anhänge ist fast immer sehr stark, aber seine Lokalisation ist nicht immer auf den betroffenen Bereich beschränkt. Oft erstrecken sich die Schmerzen der Entzündung der Anhänge bis zur gesamten unteren Hälfte des Bauches, des Kreuzbeins und des unteren Rückens.

Das Schmerzsyndrom geht mit einer Temperaturerhöhung über 38 ° C einher, manchmal kann es zu einer starken Kälte kommen. Eine hohe Temperatur mit Entzündung der Anhänge bei Frauen zeigt nicht nur die akute Phase der Erkrankung an, sondern zeigt auch eine hohe Aggressivität der Infektion an. Manchmal klagt ein Patient über Urinierungsstörungen und Darmerkrankungen. Akute Bauchschmerzen, Rauscherscheinungen und Fieber geben der Entzündung der Anhänge die Merkmale der akuten Pathologie der Organe der Bauchhöhle, häufiger eine Blinddarmentzündung.

Bei Betrachtung ist die vordere Bauchwand an der Seite der Läsion stark schmerzhaft. Zervizitis kann an der Zervix der Gebärmutter nachgewiesen werden. In der Vagina gibt es eine erhebliche Menge von eitriger oder serös-eitriger Entladung. Scharfe Schmerzen verkomplizieren die Palpation (Antastung) der Gebärmutteranhänge, manchmal sind sie nicht tastbar oder können als vergrößerte, flockige teigartige Gebilde definiert werden. Der Versuch, den Gebärmutterhals während der Untersuchung zu bewegen, verursacht Schmerzen.

Die Ergebnisse der Blutuntersuchung zeigen das Vorliegen einer schweren Entzündung (eine Zunahme der Leukozytenzahl und eine Erhöhung der ESR) an. Die bakteriologische Untersuchung zeigt die Ursache der Entzündung.

Ultraschall kann das Vorhandensein einer akuten Entzündung in den Anhängen bestätigen. Der entzündete Eierstock ist vergrößert, eine kleine Menge entzündlicher Flüssigkeit kann in der Beckenhöhle sichtbar gemacht werden.

Komplikation der akuten Entzündung der Anhänge ist die Bildung einer eitrigen Abszess-Tubo-Eierstock-Bildung, die ausschließlich durch chirurgische Methoden beseitigt werden kann.

Chronische Entzündung der Anhänge bei Frauen

In Situationen, in denen eine akute Entzündung der Gebärmutteranhänge falsch behandelt wird (dies geschieht beim Selbstbehandlungsversuch) oder unbehandelt bleibt, entwickelt sich die Krankheit nach einem negativen Szenario.

Nach ein oder zwei Wochen beginnen akute entzündliche Erscheinungen der Anhänge bei Frauen zu verblassen, und die klinischen Symptome nehmen ab und verschwinden allmählich ganz. Solche Ereignisse werden vom Patienten irrtümlicherweise als Heilmittel wahrgenommen. Allerdings wird der infektiöse Prozess zu dieser Zeit in eine subakute Entzündung umgewandelt, die nach 2-6 Monaten chronisch wird.

Die chronische Entzündung der Gebärmutteranhänge beschränkt sich auf kleine Symptome. Das allgemeine Wohlbefinden der Patienten verschlechtert sich nicht, und die Temperatur mit der Entzündung der Anhänge in der chronischen Form bleibt im normalen Bereich.

Das Ziehen kleinerer Schmerzen mit Entzündung der Anhänge in diesem Stadium ist mit dem adhäsiven Prozess verbunden, der eine akute Entzündung hinterlässt. Die Schmerzen sind nicht sehr ausgeprägt, aber sie sind von bleibender Natur, als sehr viel "erschöpft" den Patienten. Schmerzen können während der Menstruation, körperlicher Aktivität oder sexuellem Kontakt zunehmen.

Bei chronischer Entzündung der Anhänge haben Frauen oft mäßige oder reichliche Leukorrhöe. Ihre Farbe hängt von den Mikroorganismen in der Vagina und im Halskanal ab.

Jeder zweite Patient mit chronischer Entzündung der Uterusanhänge hat Verletzungen des Menstruationszyklus und ein Drittel von ihnen hat Unfruchtbarkeit.

Während der Untersuchung kann ein mäßig schmerzhaft vergrößerter dichter Eierstock und ein zur Entzündung verdrängter Uterus palpiert werden. Anhänge bei chronischer Entzündung werden unbeweglich (durch Spikes fixiert).

Die Exazerbationszeiten der chronischen Entzündung der Anhänge gehen mit einer Zunahme der Symptome der Krankheit einher, aber es gibt keine helle Klinik.

Behandlung der Entzündung der Anhänge bei Frauen

Bei stationärer Behandlung beziehen sich Frauen mit Anzeichen einer akuten Entzündung. Eine Exazerbation des chronischen Prozesses mit schweren Symptomen erfordert auch eine stationäre Behandlung. Die Therapie von entzündlichen Erkrankungen der Anhänge bei Frauen umfasst einen großen Komplex von therapeutischen Maßnahmen.

Akute Entzündung oder Verschlechterung des chronischen Prozesses erfordert einen ersten Verlauf der Antibiotikatherapie. Entsprechend der Schwere des Zustandes des Patienten kann die Behandlung in einem Krankenhaus oder zu Hause eingeleitet werden. Chronische Entzündung der Anhänge ohne Exazerbation in Antibiotika braucht nicht.

Die Antibiotikatherapie wird nach Erhalt der Ergebnisse der bakteriologischen Forschung eingeleitet. Antibiotika werden in Form von Tabletten oder Injektionen verschrieben. In der Regel werden bei schwerer Krankheitssymptomatik Injektionen mit Entzündung der Anhänge des Uterus vorgenommen. Im Krankenhaus werden Injektionen mit Entzündung der Anhänge intravenös injiziert, um die Infektion schnell zu beseitigen. In schweren Fällen werden Antibiotika tropfenweise verabreicht.

Es ist sehr wichtig, dass der Patient die Pillen mit einer Entzündung der Anhänge gemäß den Empfehlungen des Arztes einnimmt. Wenn der Verlauf der Antibiotika vorzeitig unterbrochen wird, wird die Infektion nicht eliminiert, sondern nur "einschlafen", und die Krankheit wird wieder zurückkehren.

Antibakterielle Therapie wird mit dem Einsatz von Analgetika (No-Shpa, Ketorol, etc.), Antihistaminika und antiviralen Medikamenten kombiniert. Während der Behandlung ist es sehr wichtig, das Immunsystem mit Hilfe von Immunmodulatoren zu erhalten.

Die Antibiotikatherapie bedroht die normale Mikroflora des Darms und der Vagina. Um die Entwicklung einer allgemeinen und lokalen Dysbakteriose zu vermeiden, werden Antimykotika (Ketoconazol, Nystatin, Diflucan, etc.) zusammen mit Antibiotika eingesetzt.

Eine Gruppe von biogenen Präparaten (Aloe-Extrakt, Humisol, Plasmol ua) kann die Regeneration von durch Infektion infizierten Geweben beschleunigen.

Den Patienten werden auch die Vitamine B1, A, C, E verschrieben.

Lokale Therapie für Entzündungen der Gebärmutteranhänge beinhaltet die Verwendung von Antiseptika (Chlorhexidin, Dimexide) und entzündungshemmende Medikamente in Form von Spritzen, Vaginalsalben oder Zäpfchen.

Physiotherapie ist eine große Hilfe bei der Behandlung aller Formen der Entzündung der Anhänge. Die Behandlung erfolgt mit Hilfe der Geräte, die sich im Krankenhaus oder in der Poliklinik befinden. Im akuten Stadium der Entzündung wird es vorsichtig angewendet. Weisen Sie UFO-Sitzungen, Lasertherapie, UHF und viele andere Methoden zu. Im subakuten Stadium der Krankheit können Sie medizinische Elektrophorese, Ultraschall, Magnetfeld und so weiter verwenden. Chronische Entzündungen der Anhänge bei Frauen können mit praktisch allen Arten von Physiotherapie-Prozeduren behandelt werden, die für eine entzündungshemmende Therapie bestimmt sind.

Bei der Behandlung von Entzündungen der Anhänge sollte eine Schwangerschaft vermieden werden. Kontrazeptive Pillen für die Entzündung der Anhänge werden vom Arzt bestimmt, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

Unglücklicherweise erlauben eine große Anzahl von Medikamenten und Behandlungsmethoden dem Patienten nicht immer, den chronischen Prozess dauerhaft zu beseitigen, können jedoch die Remissionsdauer signifikant erhöhen und die Symptome der Krankheit lindern.

Die rechtzeitige Behandlung der akuten Entzündung der Anhänge kann zur Genesung führen.

Antibiotika und Zäpfchen zur Entzündung der Anhänge bei Frauen

Antibiotika zur Entzündung der Anhänge bei Frauen werden verschrieben, um den Erreger der Infektion zu beseitigen. Von der unglaublich großen Menge an antibakteriellen Medikamenten werden nur jene Medikamente ausgewählt, die die Infektion zerstören können. Um die richtige Wahl treffen zu können, ist es notwendig, vorher die notwendigen Untersuchungen vorzunehmen und die Infektionsquelle zu finden. Für eine korrekte Behandlung ist es wichtig, nicht nur das Medikament zu wählen, sondern auch die erforderliche Dosierung zu wählen und die optimale Verabreichungsdauer zu berechnen. Daher kann für eine adäquate Behandlung von Entzündungen der Anhänge nicht unabhängig behandelt werden!

Am häufigsten werden Antibiotika zur Behandlung von Entzündungen der Anhänge verwendet:

- Penicilline (Ampicillin, Oxacillin und so weiter);

- Cephalosporine (Cefazolin, Cefalexin und dergleichen);

- Tetracycline (Doxycyclin, Tetracyclin und andere);

Aminoglykoside (Gentamicin, Kanamycin);

- Sulfonamide, Nitrofurane und Antimykotika.

Für die lokale Behandlung können Vaginalzäpfchen verwendet werden. Sie haben eine milde antipyretische Wirkung, lindern Schmerzen und lokale Entzündungen. Im Rahmen der Basistherapie können Kerzen mit Indomethacin, Voltaren, Krasavka verschrieben werden. Eine gute therapeutische Wirkung bieten die Mowalis und Longidas Kerzen.

Die lokale Behandlung der Entzündung der Anhänge bei Frauen mit Vaginalzäpfchen ist ohne Bedeutung, da die Ursache der Erkrankung weit vom Ort ihrer Anwendung entfernt ist.

Die Entzündung der Anhänge bei Frauen ist eine ziemlich furchtbare Erkrankung, daher sollten Sie bei Vorhandensein der obigen Anzeichen nicht zögern, einen Gynäkologen zu kontaktieren.